Fast die Hälfte der Kommunikator:innen fürchtet sich vor negativen Kommentaren in Social Media. / Hassrede: (c) Getty Images/bowie15
Fast die Hälfte der Kommunikator:innen fürchtet sich vor negativen Kommentaren in Social Media. / Hassrede: (c) Getty Images/bowie15
Hatespeech-Studie des BdKom

Kommunikator:innen sind immer öfter Opfer von Hass

Kommunikator:innen sehen sich laut einer Studie während ihrer Arbeit immer häufiger Hass und Hetze im Netz ausgesetzt. Fast jede:r zweite ist betroffen.
Aus der Redaktion

Immer häufiger sehen sich Kommunikator:innen bei ihrer Arbeit mit Hass in sozialen Medien konfrontiert – 45 Prozent von ihnen täglich. Seit 2015 steigen die Zahlen. Das ergab eine Studie von Daniela Stockmann, Professorin der Hertie School in Berlin, im Auftrag des Bundesverbands der Kommunikatoren (BdKom), der Forschungsgruppe Modellprojekte und der Amadeu Antonio Stiftung unter 715 Kommunikator:innen.

Am stärksten von Hatespeech betroffen sind demnach Behörden (59 Prozent) und NGOs (55 Prozent), gefolgt von Unternehmen mit knapp 33 Prozent. Doch wie umgehen mit Hass und Hetze im Netz? Die meisten Befragten setzen den Hater:innen Worte entgegen, treten also mit ihnen in Dialog. Insbesondere Experten in NGOs neigen dazu, eigene Anhänger:innen zu mobilisieren und reagieren auf Hass mit "Gegenrede". Sprecher:innen von Behörden tendieren hingegen stärker dazu, User:innen zu melden oder Strafanzeige zu stellen. 

50 Prozent der Kommunikator:innen fürchten sich vor Hatespeech

Rund die Hälfte der Kommunikationsverantwortlichen hat sich aus Angst vor negativen Kommentaren schon mindestens einmal bewusst entschieden, bestimmte Themen nicht in Social Media zu teilen. "Dieses Ergebnis macht deutlich, dass Hassrede eine ernste Bedrohung des öffentlichen Diskurses darstellt“, so Stockmann. Auch Timo Reinfrank, Geschäftsführer der Amadeu Antonio Stiftung, sieht ein solches Vorgehen kritisch. "Die Antwort auf Hate Speech liegt nicht im Löschen, sondern im Haltung zeigen. Nur eine lautstarke digitale Zivilgesellschaft, zu der auch Unternehmen und Organisationen gehören, kann das Netz wieder zu einem demokratischen Diskussionsraum machen", sagt er. Hater:innen gehe es darum, die Debatte zu bestimmen. 

"Hate Speech entgegentreten" hilft im Umgang mit Hass

Alle Ergebnisse und Hilfestellungen für den Umgang mit Hatespeech haben der BdKom und die Amadeu Antonio Stiftung auf der Webseite hatespeechentgegentreten.de zusammengetragen. Dort finden sich eine Reihe von Expertenbeiträgen und Fallbeispiele anhand derer erfolgreiche Gegenstrategien erarbeitet werden. "Professionelle Kommunikator:innen können einen wichtigen Beitrag leisten, um eine wirksame gesellschaftliche Antwort auf Hass im Netz zu geben", erklärt Regine Kreitz, Präsidentin des BdKom. Gesetzliche Maßnahmen, wie die kürzlich im Bundeskabinett beschlossene Erweiterung des Netzwerkdurchsetzunggesetzes sieht sie dagegen skeptisch. "Verbote, die die Meinungsfreiheit einschränken, am Ende aber nicht durchgesetzt werden können oder gar die Falschen treffen, helfen nicht weiter."

Das Informationsangebot ist Teil des Projekts „Hate Speech entgegentreten“, welches im Kontext des Programms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) entstanden ist. Daran beteiligt waren der BdKom, die Amadeu Antonio Stiftung und die Forschungsgruppe Modellprojekte.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Virologe Christian Drosten erhält beim Kommunikationskongress 2020 den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Drosten erhält beim KKongress den BdKom-Ehrenpreis für seine herausragende Kommunikation. (c) Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Meldung

Christian Drosten erhält Ehrenpreis des BdKom

Mit der Auszeichnung wird die herausragende Kommunikation des Virologen zur Corona-Krise und deren Eindämmung gewürdigt. »weiterlesen
 
Kommunikationskongress 2020: Bdkom und Quadriga stellen neues Konzept vor. (c) Quadriga
"Berlin, digital, dezentral" soll der Kommunikationskongress 2020 werden. Foto: Quadriga
Meldung

Kommunikationskongress 2020: das neue Konzept

Für mehr Kommunikator:innen denn je: Das Gipfeltreffen der Branche wird digitaler, dezentraler, demokratischer und flexibler. Erste Sprecher:innen bestätigt. »weiterlesen
 
BdKom-Präsidentin Regine Kreitz erklärt die Hintergründe der Umbenennung des Verbands. (c) BdKom
Foto: BdKom
Interview

„Der Kommunikator ist mehr als nur ein Sprachrohr“

Der „Bundesverband deutscher Pressesprecher“ wird künftig „Bundesverband der Kommunikatoren" heißen. Damit will der Verband die Vielfalt des Kommunikationsberufs abbilden, so BdKom-Präsidentin Regine Kreitz. Im Interview sprach sie darüber, wie sich der Beruf in den letzten Jahren verändert hat und was ihm in Zukunft bevorsteht.     »weiterlesen
 
Aus dem BdP wird der Bundesverband der Kommunikatoren BdKom. (c) Jana Legler
Die Mitgliederversammlung beschloss die Umbenennung in BdKom mit Zwei-Drittel-Mehrheit. Foto: Jana Legler
Meldung

Pressesprecherverband BdP benennt sich in BdKom um

Bundesverband der Kommunikatoren (BdKom) – so heißt der Bundesverband der Pressesprecher in Zukunft. »weiterlesen