Wie halten es Kommunikatoren mit dem Thema Zeit? (c) Getty Images / seb_ra
Wie halten es Kommunikatoren mit dem Thema Zeit? (c) Getty Images / seb_ra
Umfrage

Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit

„Zeit“ ist das Fokusthema des diesjährigen Kommunikationskongresses, der diesen Donnerstag beginnt. Inwieweit beschäftigt das Thema Kommunikatoren? Eine Umfrage des Veranstalters Quadriga und des Meinungsforschers Civey ergab: Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit – vor allem fürs Kreativsein und für mehr Ruhe.
Aus der Redaktion

Wie viel arbeiten Kommunikatoren pro Woche? Was halten sie von alternativen Arbeitszeit-Modellen? Und welche Aktivitäten kommen in ihrem Arbeitsalltag oft zu kurz? Diesen Fragen hat sich eine aktuelle Umfrage von Quadriga und Civey mit 700 Teilnehmern aus Kommunikation, PR und Medien gewidmet.

Ein Ergebnis: Überstunden sind an der Tagesordnung. Kein Wunder – die Kommunikationsbranche ist schnelllebig, die Aufgaben eines Kommunikators vielfältig. Eine Befragung von rund 700 Fachkräften ergab, dass über 61 Prozent regelmäßig länger arbeiten. Bis zu fünf Überstunden sind für über ein Drittel der Befragten Alltag; fast zehn Prozent leisten sogar mehr als 10 Stunden Mehrarbeit.

Da wundert es kaum, dass sich ein Großteil der Teilnehmer nach einer besseren Work-Life-Balance sehnt: 60 Prozent von ihnen sehen die Idee einer 30-Stunden-Woche „sehr positiv“ oder „eher positiv“.

Fragt man danach, für welche speziellen Aktivitäten Kommunikatoren gerne mehr Zeit hätten, stehen Raum, um Konzepte und neue Ideen zu entwickeln (27 Prozent) und Ruhephasen (21 Prozent) ganz oben auf der Liste. Für viele PR-Profis kommen außerdem der Austausch mit Kollegen (13 Prozent) sowie Weiterbildungen zu digitalen Entwicklungen (12 Prozent) im Arbeitsalltag oft zu kurz.

Eine erfreuliche Nachricht: Dem Druck, in Bezug auf digitale Kommunikationstrends immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, scheinen die meisten Kommunikatoren gewachsen zu sein. Zwei Drittel der Befragten geben an, in ihrem Beruf genügend Zeit dafür zu haben.

 

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neue Normalität: Noch nie waren wir so flexibel darin, wo und wann wir arbeiten. (c) Getty Images/Goodshoot
Foto: Getty Images/Goodshoot
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Der neue Standard

Großraumbüro war gestern, Gewusel gibt es heute nur noch auf dem Bildschirm. Oliver Santen vom Bankenverband war von der Umstellung nicht begeistert. Und lernte am Ende doch die neue Normalität lieben. »weiterlesen
 
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von ZF Friedrichshafen. (c) ZF Friedrichshafen
Foto: ZF Friedrichshafen
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Automobilzulieferer richtet Kommunikation neu aus

Die Kundenkommunikation übernimmt künftig das neu formierte Team Corporate Customer Communications. »weiterlesen
 
Viele Geschenke sollen die Menschen in Frankfurt kaufen. (c) picture alliance/dpa/Frank Rumpenhorst
Foto: picture alliance/dpa/Frank Rumpenhorst
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Deutschlands zynischste Marketingaktion

Vor dem Corona-Lockdown wollen die Stadt Frankfurt am Main und Oberbürgermeister Peter Feldmann die Menschen mit einem verbilligten ÖPNV-Ticket noch einmal zum ausgiebigen Weihnachtsshopping motivieren. »weiterlesen