Wie halten es Kommunikatoren mit dem Thema Zeit? (c) Getty Images / seb_ra
Wie halten es Kommunikatoren mit dem Thema Zeit? (c) Getty Images / seb_ra
Umfrage

Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit

„Zeit“ ist das Fokusthema des diesjährigen Kommunikationskongresses, der diesen Donnerstag beginnt. Inwieweit beschäftigt das Thema Kommunikatoren? Eine Umfrage des Veranstalters Quadriga und des Meinungsforschers Civey ergab: Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit – vor allem fürs Kreativsein und für mehr Ruhe.
Aus der Redaktion

Wie viel arbeiten Kommunikatoren pro Woche? Was halten sie von alternativen Arbeitszeit-Modellen? Und welche Aktivitäten kommen in ihrem Arbeitsalltag oft zu kurz? Diesen Fragen hat sich eine aktuelle Umfrage von Quadriga und Civey mit 700 Teilnehmern aus Kommunikation, PR und Medien gewidmet.

Ein Ergebnis: Überstunden sind an der Tagesordnung. Kein Wunder – die Kommunikationsbranche ist schnelllebig, die Aufgaben eines Kommunikators vielfältig. Eine Befragung von rund 700 Fachkräften ergab, dass über 61 Prozent regelmäßig länger arbeiten. Bis zu fünf Überstunden sind für über ein Drittel der Befragten Alltag; fast zehn Prozent leisten sogar mehr als 10 Stunden Mehrarbeit.

Da wundert es kaum, dass sich ein Großteil der Teilnehmer nach einer besseren Work-Life-Balance sehnt: 60 Prozent von ihnen sehen die Idee einer 30-Stunden-Woche „sehr positiv“ oder „eher positiv“.

Fragt man danach, für welche speziellen Aktivitäten Kommunikatoren gerne mehr Zeit hätten, stehen Raum, um Konzepte und neue Ideen zu entwickeln (27 Prozent) und Ruhephasen (21 Prozent) ganz oben auf der Liste. Für viele PR-Profis kommen außerdem der Austausch mit Kollegen (13 Prozent) sowie Weiterbildungen zu digitalen Entwicklungen (12 Prozent) im Arbeitsalltag oft zu kurz.

Eine erfreuliche Nachricht: Dem Druck, in Bezug auf digitale Kommunikationstrends immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, scheinen die meisten Kommunikatoren gewachsen zu sein. Zwei Drittel der Befragten geben an, in ihrem Beruf genügend Zeit dafür zu haben.

 

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Buntstifte machen ein Bild lebendiger, Tools eine Rede brillant. (c) Getty Images/Wako Megumi
Foto: Getty Images/Wako Megumi
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Die Werkzeuge der Profis

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie Tools aus einer guten eine brillante Rede machen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Aufmerksamkeit schaffen wie Kaiser Augustus: Der Anfang einer Rede will gut genutzt sein. (c) Getty Images/FooTToo
Foto: Getty Images/FooTToo
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Ein königlicher Auftakt

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie eine gute Rede beginnt. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
Jubelgesten wirken nur oberhalb der Gürtellinie positiv? Ein Mythos. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Foto: Getty Images/Paul Bradbury
Lesezeit 3 Min.
Studie

So überzeugen Sie (nicht) auf dem Bildschirm

Eine neue Studie räumt mit alten Kommunikationsmythen auf und sagt, welche Faktoren beim Präsentieren vor dem Bildschirm wirklich wichtig sind. Ingo Bosch vom Bundesverband für Medientraining stellt die wichtigsten Erkenntnisse vor. »weiterlesen
 
Wie schließt Sprache alle ein? (c) Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Foto: Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Zehn Dax-Konzerne nutzen Gender-Formen

Eine Umfrage des Instituts für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt und der "FAZ" zeigt, dass eine gendergerechte Sprache vor allem in der internen Kommunikation und im Bereich Media Relations zum Einsatz kommt.  »weiterlesen