Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Online-Umfrage

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis.
Aus der Redaktion

Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden die Arbeitswelt auch 2021 prägen, davon ist die Mehrheit der Kommunikations- und Medienprofis in Deutschland überzeugt. Umso wichtiger wird es Aufgabe für die interne Kommunikation sein, eine Unternehmenskultur mit positivem Arbeitsklima zu schaffen. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Online-Umfrage, die das Meinungsforschungsunternehmen Civey im Auftrag des PR-Dienstleisters News Aktuell im November und Dezember 2020 durchgeführt hat. Teilgenommen haben 500 Fachkräfte aus Kommunikation, Marketing und Medien.

Keine Verbesserung bei der Work-Life-Balance

So schätzen knapp zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten, dass die Unternehmen im neuen Jahr die digitale Zusammenarbeit weiter ausbauen werden. Fast genauso viele (63 Prozent) glauben, dass das Arbeiten aus dem Homeoffice weiter zunehmen und die Präsenzkultur abnehmen wird. In der Folge wird es nach Einschätzung von 59 Prozent der Befragten auch 2021 weniger Dienstreisen geben.

Allerdings glaubt nur knapp jede:r Fünfte (19 Prozent), dass sich somit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessert. Frauen (23 Prozent) sind in puncto Work-Life-Balance optimistischer als ihre männlichen Kollegen (12 Prozent).

Eine Unternehmenskultur mit einem positiven Arbeitsklima zu schaffen, wird im neuen Jahr die schwierigste Aufgabe für die interne Kommunikation sein. Davon gehen 43 Prozent der Befragten aus. Frauen gewichten diese Tätigkeit noch stärker als Männer: Während jede zweite Kommunikationsexpertin (51 Prozent) das Fördern einer guten Betriebsatmosphäre 2021 als größte Herausforderung der Unternehmenskommunikation einschätzt, sieht das nur einer von drei männlichen Kommunikationsexperten (32 Prozent) genauso.

Die größte Herausforderung der internen Kommunikation wird es sein, eine Unternehmenskultur mit positivem Arbeitsklima zu schaffen. (c) News Aktuell

Die größte Herausforderung der internen Kommunikation wird es sein, eine Unternehmenskultur mit positivem Arbeitsklima zu schaffen. (c) News Aktuell

Herausfordernd im neuen Jahr wird nach Meinung der Befragten außerdem, Veränderungen im Unternehmen kommunikativ zu begleiten (32 Prozent) und die Motivation der Mitarbeiter:innen zu steigern (30 Prozent).

Wer kann, bleibt bei seinem Arbeitgeber

Die Befragten machten auch Angaben zu ihren Karriereplänen. Die inhaltliche Weiterbildung steht demnach an erster Stelle der beruflichen Vorsätze für 2021: Jeder dritte Kommunikationsprofi (36 Prozent) möchte neue Fähigkeiten für den Job erwerben. 27 Prozent der Befragten haben allerdings explizit keine beruflichen Vorsätze für 2021, ebenso viele wollen zukünftig mehr auf ihre Work-Life-Balance achten.

Einen beruflichen Neustart planen die Wenigsten: Lediglich acht Prozent wollen sich im kommenden Jahr neu orientieren. Und nur 14 Prozent nehmen sich für 2021 einen Aufstieg im Unternehmen vor. Noch seltener – gerade einmal fünf Prozent der Befragten – streben einen Arbeitgeberwechsel für einen beruflichen Aufstieg an.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neue Normalität: Noch nie waren wir so flexibel darin, wo und wann wir arbeiten. (c) Getty Images/Goodshoot
Foto: Getty Images/Goodshoot
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Der neue Standard

Großraumbüro war gestern, Gewusel gibt es heute nur noch auf dem Bildschirm. Oliver Santen vom Bankenverband war von der Umstellung nicht begeistert. Und lernte am Ende doch die neue Normalität lieben. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen
 
Newsrooms wie hier bei der Lufthansa haben sich in der Coronakrise bewährt. Das Foto wurde vor der Coronakrise aufgenommen. (c) Lufthansa
Foto: Lufthansa
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Newsrooms remote

Unternehmen müssen in der Coronakrise noch flexibler auf tagesaktuelle Entwicklungen reagieren als sonst. Das Konzept „Newsroom“ kann hier seine Stärken voll ausspielen. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Lesezeit 2 Min.
Analyse

Die zehn meistgelesenen Personalien 2020

2020 haben wir 323 Stellenwechsel in unserer sprecherszene verkündet. Hier sind die Top Ten der Personalmeldungen, die Sie am meisten interessiert haben. »weiterlesen