(c) Jana Legler/Quadriga Media Berlin
(c) Jana Legler/Quadriga Media Berlin
Keynote Marion Weissenberg-Eibl

„Innovation wird aus Mut gemacht“

In der Eröffnungskeynote auf dem Kommunikationskongress 2018 kam statt einer Kommunikatorin eine Ingenieurin zu Wort. Innovationsexpertin Marion Weissenberger-Eibl betont die Rolle professioneller Kommunikatoren in Entwicklungsprozessen und appelliert an den Berufsstand, diese mutig einzufordern.
Anne Hünninghaus

Sollten wir Tüftler-Garagen subventionieren? Immerhin gelten diese im Silicon Valley als Brutstätten innovativer Ideen. Mit diesem Einfall startete Marion Weissenberger-Eibl, Leiterin des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung und Spitzeningenieurin, in ihre Keynote auf dem Kommunikationskongress. Das sei natürlich nicht nötig, sagte die Karlsruher Professorin gleich darauf. Trotzdem gehöre der Tischkicker in vielen Start-ups nicht umsonst zum Standard-Mobiliar. Denn er vermöge Menschen unterschiedlicher Disziplinen zusammenzubringen, die sich auf fachlicher Ebene – leider – viel zu selten begegneten.

Große Herausforderungen lassen sich nur vernetzt bewältigen

Und diese Begegnungen sind dringend notwendig, das betonte die Rednerin immer wieder. Die großen Herausforderungen, wie der Klimawandel und die demografische Entwicklung, seien zu komplex für etablierte Lösungen. Entwickler müssen mutig sein, um sich auf unbekanntes Terrain zu begeben. Und zwar nicht, so die leise Kritik, um Innovationen wie fußballspielende Roboter hervorzubringen, sondern um sich den Problemen unserer Umwelt und Gesellschaft zu widmen. Weissenberger-Eibl nannte das Beispiel Pflege. Um einen Hightech-Rollator zu entwickeln, müssten sich Experten auf dem Feld der Künstlichen Intelligenz mit solchen aus dem Bereich Pflege vernetzen. Es erfordere Mut, sich mit Menschen auszutauschen, die eine andere Perspektive einnehmen, dazu Experimentierfreude, Begeisterung, Risikobereitschaft.

„Fortschritt setzt Kommunikation voraus“

Und genau an diesem Punkt kommt der Kommunikator ins Spiel: „Fortschritt setzt Kommunikation voraus.“ Sie sei der Ausgangspunkt. Bevor Unternehmen innovativ sein können, müssten sie in den Dialog treten, mit der Forschung, Start-ups, Kunden, Praktikern. Professionelle Kommunikatoren sind gefragt, um Barrieren zu überwinden, Interaktionen zu schaffen, so der Appell der Speakerin: „Nehmen Sie sich als Teil des Innovationsprozesses wahr! Ich sehe Sie als Pioniere und Analysten. Fordern Sie Ihren Platz im Innovationsteam ein. Sie werden gebraucht – denn es wird Kommunikationsprobleme geben, wenn Menschen unterschiedlicher Fachgebiete miteinander arbeiten. Ermitteln Sie den Status quo, finden Sie heraus, was benötigt wird, erörtern Sie, wie ein Weg zum Ziel aussehen kann.“

Bei aller Erleichterung, die neue KI-Tools wie Amazons Alexa in der Kommunikation böten, gelte: „Psychosoziale Kompetenzen sind in der Arbeitswelt gefragter denn je. Die Fähigkeit zur Empathie, zum Querdenken, neue Ideen zu entwickeln – davon ist künstliche Intelligenz noch weit entfernt“, schloss die Ingenieurin. Was deren Entstehen befeuert? „Mutige Kommunikation am technologischen Puls der Zeit“.


Lesen Sie mehr Berichte und Interviews vom Kommunikationskongress 2018 in unserem Dossier (hier klicken).
 
 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Kommunikatorin und DPOK-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. (c) Vodafone
Foto: Vodafone
Interview

„Der persönliche Austausch ist immer noch wichtig“

Welche Trends werden beim diesjährigen DPOK wichtig? Und womit können Bewerber punkten? Das verrät die Co-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. »weiterlesen
 
Die Klaus Tschira Stiftung prämiert verständliche Wissenschaftskommunikation. (c) Getty Images / nirat
Foto: Getty Images / nirat
Meldung

KTS ehrt verständliche Wissenschaftskommunikation

Die Klaus Tschira Stiftung sucht junge Wissenschaftler:innen, die ihre Doktorarbeit verständlich und interessant erklären können. »weiterlesen
 
Wie sollen Kommunikatoren mit Investigativjournalisten umgehen? (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

11 Tipps für den Umgang mit Investigativjournalisten

Berichten Medien kritisch über Unternehmen, gibt es oft Konflikte. Gerichtliche Auseinandersetzungen sowie ein negatives Image des Unternehmens können die Folge sein. Das muss nicht sein. Über den Umgang mit investigativen Reportern und Boulevardjournalisten. »weiterlesen
 
Marc Raschke und sein Team entwickeln für das Klinikum Dortmund ungewöhnliche Kampagnen. (c) Getty Images / urfinguss
Foto: Getty Images / urfinguss
Porträt

Marc Raschke: Eigentlich wollte er Arzt werden

2013 übernahm Marc Raschke die Kommunikationsleitung des Klinikums Dortmund. Mittlerweile gilt er als einer der kreativsten Kommunikatoren in Deutschland. »weiterlesen
 
Gendergerechte Sprache ist ein schwieriges Thema in der Pressearbeit. / Gendern: (c) Getty Images/Fokusiert
Gendern: (c) Getty Images/Fokusiert
Kolumne

Gendern: Herausforderung in der Kommunikation

Die Frage nach dem richtigen Gender-Maß und überhaupt nach einer diskriminierungsfreien Formulierung stellt sich Kommunikationsschaffenden oft. »weiterlesen
 
Wie können Kirchen dem Abwärtstrend kommunikativ entgegenwirken? (c) Getty Images / thanasus
Foto: Getty Images / thanasus
Analyse

Die Kirchen in der Existenzkrise

Die Mitgliederzahlen der deutschen Großkirchen befinden sich im Abwärtsstrudel. Wie wollen die Kirchen diesem Trend kommunikativ entgegenwirken? »weiterlesen