Kommentar "Kommunikation ohne Ziele?" (c) Getty Images/iStockphoto
Kommentar "Kommunikation ohne Ziele?" (c) Getty Images/iStockphoto

Kommunikation ohne Ziele?

Groß ist die Kluft zwischen der Sprecherelite und PR-Experten. Stephan Fink wundert sich im Kommentar
Stephan Fink

Seit 2007 untersucht die Studie „European Communication Monitor“ die Frage „Was sind die größten Issues des Kommunikationsmanagements in der Zukunft?“

Und von den über 2.000 teilnehmenden PR-Professionals wählen jedes Jahr über 40 Prozent „Linking business strategy and communication“ unter die Top-Themen. Das macht stutzig: „Wie kommuniziert man, wenn nicht an der Geschäftsstrategie orientiert?“

Wieso ist das nicht selbstverständlich? Sagt der Vorstand nicht, wo es hingeht? Passen schnöde Geschäftsziele nicht zur reinen PR-Lehre? Füllen die Pflege guter Kontakte und Medienreichweite die Scorecard komplett aus? In der Praxis sind harte Kommunikationsziele häufig ebenso wenig anzutreffen wie die Verzahnung mit Businesszielen. Die Betrachtung des Wertbeitrags gehört – mangels Budget oder auch Denke – öfter nicht zum Alltag. Ja, es gibt viel gute und kreative Kommunikationsarbeit. Es werden viele Dinge richtig getan. Aber ob die richtigen Dinge getan werden, ist nicht immer klar.

Eine neue Untersuchung zur „Excellence in der Unternehmenskommunikation“ dokumentiert eine deutliche Kluft zwischen einer sogenannten Kommunikationselite und PR-Experten. Die Elite hat Zugang zum Vorstand und formuliert strategische Ziele. Sie betreibt gezieltes Themen-Management, professionelle Online-Kommunikation, Erfolgsmessung und bedient mehr Stakeholder-Gruppen. Sie hat aber auch einen Vorteil: Sie arbeitet meist in einer vernetzten Kommunikationskultur mit bereichsübergreifender Zusammenarbeit. Vielleicht hat sie diese Kultur aber auch aktiv mitgestaltet.

Mit zunehmender Digitalisierung wird Kommunikation messbarer und die Frage nach dem Beitrag zum Geschäftserfolg lauter. Marketing hat da oft bessere Antworten und PR läuft mangels Know-how hinterher. Egal wie oft gesagt wird: PR-ler sind die besseren Relationship Manager, Content Strategen oder Story-Teller. Es braucht mehr Digital Kompetenz, crossmediales Denken und vor allem zielgerichtetes Handeln, um sich im Konzert der zusammenwachsenden Disziplinen zu behaupten. Kommunikationsmanager können das, Kommunikationsarbeiter wohl eher weniger.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem. (c) Getty Images / Teka77
Foto: Getty Images / Teka77
Kolumne

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem

Die Bahn hat zweifellos viele Probleme – vorranging jedoch ein Kommunikationsproblem. Was das Unternehmen besser machen könnte, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen
 
Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon-Mitarbeiter:innen kritisieren Klimaschutz-Spende

Zwar will Amazon-Chef Bezos zehn Milliarden Dollar in den Klimawandel stecken. Einigen Mitarbeiter:innen geht diese Maßnahme jedoch nicht weit genug. »weiterlesen
 
Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Foto: WDR/Stefan Flad
Meldung

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem Fernsehbeitrag entfernte der MDR das Gesicht von Georg Elser von einem Demo-Transparent – laut Sender ein „Fehler in der Bildbearbeitung“. »weiterlesen
 
Wie sollen Kommunikatoren mit Investigativjournalisten umgehen? (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

11 Tipps für den Umgang mit Investigativjournalisten

Berichten Medien kritisch über Unternehmen, gibt es oft Konflikte. Gerichtliche Auseinandersetzungen sowie ein negatives Image des Unternehmens können die Folge sein. Das muss nicht sein. Über den Umgang mit investigativen Reportern und Boulevardjournalisten. »weiterlesen
 
Marc Raschke und sein Team entwickeln für das Klinikum Dortmund ungewöhnliche Kampagnen. (c) Getty Images / urfinguss
Foto: Getty Images / urfinguss
Porträt

Marc Raschke: Eigentlich wollte er Arzt werden

2013 übernahm Marc Raschke die Kommunikationsleitung des Klinikums Dortmund. Mittlerweile gilt er als einer der kreativsten Kommunikatoren in Deutschland. »weiterlesen