Kommentar "Kommunikation ohne Ziele?" (c) Getty Images/iStockphoto
Kommentar "Kommunikation ohne Ziele?" (c) Getty Images/iStockphoto

Kommunikation ohne Ziele?

Groß ist die Kluft zwischen der Sprecherelite und PR-Experten. Stephan Fink wundert sich im Kommentar
Stephan Fink

Seit 2007 untersucht die Studie „European Communication Monitor“ die Frage „Was sind die größten Issues des Kommunikationsmanagements in der Zukunft?“

Und von den über 2.000 teilnehmenden PR-Professionals wählen jedes Jahr über 40 Prozent „Linking business strategy and communication“ unter die Top-Themen. Das macht stutzig: „Wie kommuniziert man, wenn nicht an der Geschäftsstrategie orientiert?“

Wieso ist das nicht selbstverständlich? Sagt der Vorstand nicht, wo es hingeht? Passen schnöde Geschäftsziele nicht zur reinen PR-Lehre? Füllen die Pflege guter Kontakte und Medienreichweite die Scorecard komplett aus? In der Praxis sind harte Kommunikationsziele häufig ebenso wenig anzutreffen wie die Verzahnung mit Businesszielen. Die Betrachtung des Wertbeitrags gehört – mangels Budget oder auch Denke – öfter nicht zum Alltag. Ja, es gibt viel gute und kreative Kommunikationsarbeit. Es werden viele Dinge richtig getan. Aber ob die richtigen Dinge getan werden, ist nicht immer klar.

Eine neue Untersuchung zur „Excellence in der Unternehmenskommunikation“ dokumentiert eine deutliche Kluft zwischen einer sogenannten Kommunikationselite und PR-Experten. Die Elite hat Zugang zum Vorstand und formuliert strategische Ziele. Sie betreibt gezieltes Themen-Management, professionelle Online-Kommunikation, Erfolgsmessung und bedient mehr Stakeholder-Gruppen. Sie hat aber auch einen Vorteil: Sie arbeitet meist in einer vernetzten Kommunikationskultur mit bereichsübergreifender Zusammenarbeit. Vielleicht hat sie diese Kultur aber auch aktiv mitgestaltet.

Mit zunehmender Digitalisierung wird Kommunikation messbarer und die Frage nach dem Beitrag zum Geschäftserfolg lauter. Marketing hat da oft bessere Antworten und PR läuft mangels Know-how hinterher. Egal wie oft gesagt wird: PR-ler sind die besseren Relationship Manager, Content Strategen oder Story-Teller. Es braucht mehr Digital Kompetenz, crossmediales Denken und vor allem zielgerichtetes Handeln, um sich im Konzert der zusammenwachsenden Disziplinen zu behaupten. Kommunikationsmanager können das, Kommunikationsarbeiter wohl eher weniger.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Pressearbeit heißt: die Presse über Neues zu informieren. Leider funktioniert das nicht immer. (c) Getty Images / Zerbor
Foto: Getty Images / Zerbor
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

So schreibt man gute Pressemitteilungen

Eine Pressemittelung oder Presseinformation heißt so, weil PR-Leute und Pressesprecher damit die Presse informieren oder Wissen mit ihr teilen. Viel zu viele Pressemitteilungen geben aber gar nichts "Teilbares" her. Wie man es besser macht, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen
 
Große Supermarktketten zögern, wenn es darum geht, Verantwortung für die Reduktion von Plastikmüll zu übernehmen. (c) Getty Images / Nastco
Foto: Getty Images / Nastco
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Plastikverzicht bietet auch PR-Potential

Inzwischen gibt es zahlreiche Alternativen zu Verpackungen aus Plastik. Doch wenn es darum geht, Verantwortung für die Reduktion von Plastikmüll zu übernehmen, zögern große Supermarktketten. Dabei scheint in solchen Maßnahmen ungenutztes PR-Potenzial zu schlummern. »weiterlesen
 
Der BGH urteilt: Unternehmen haften, wenn Dritte ihre Social-Media-Posts teilen./ BGH-Urteil: (c) Getty Images/liveostockimages
Bild: Getty Images/liveostockimages
Meldung

Firmen haften für geteilte Social-Media-Posts

Wer eine rechtswidrige Behauptung auf Social Media veröffentlicht, haftet nicht nur für seinen Originalbeitrag. Firmen haften laut BGH auch, wenn Dritte den Beitrag teilen.
 
Boeing hat  erstmals für die Flugzeugabstürze in Indonesien und Äthiopien um Entschuldigung gebeten. (c) Getty Images / the_guitar_mann
Foto: Getty Images / the_guitar_mann
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Boeing bittet für Abstürze um Entschuldigung

Vor einigen Monaten stürzten innerhalb eines halben Jahres zwei Boeing-Maschinen ab. Nun hat sich das Unternehmen erstmals um Entschuldigung gebeten. »weiterlesen
 
Bayers große PR-Initiative trifft auf noch größere Skepsis./ Bayer-Logo: (c) Bayer
Bild: Bayer
Meldung

Bayers PR-Initiative trifft auf Skepsis

„Wir haben zugehört. Und verstanden.“ Mit dieser Kampagne will der Chemie-Riese Bayer sein Image aufpolieren. Doch er stößt damit vor allem auf Skepsis. »weiterlesen
 
Das Ende der 5G-Versteigerung feierte Vodafone mit einer PR-Aktion. (c) Getty Images / Dejvice6
Foto: Getty Images / Dejvice6
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Erstes 5G-Telefonat: PR-Coup für Vodafone

Die 5G-Mobilfunkfrequenzen sind versteigert. Netzbetreiber Vodafone feierte das Ereignis mit einer PR-Aktion.   »weiterlesen