Kommentar "Kommunikation ohne Ziele?" (c) Getty Images/iStockphoto
Kommentar "Kommunikation ohne Ziele?" (c) Getty Images/iStockphoto

Kommunikation ohne Ziele?

Groß ist die Kluft zwischen der Sprecherelite und PR-Experten. Stephan Fink wundert sich im Kommentar
Stephan Fink

Seit 2007 untersucht die Studie „European Communication Monitor“ die Frage „Was sind die größten Issues des Kommunikationsmanagements in der Zukunft?“

Und von den über 2.000 teilnehmenden PR-Professionals wählen jedes Jahr über 40 Prozent „Linking business strategy and communication“ unter die Top-Themen. Das macht stutzig: „Wie kommuniziert man, wenn nicht an der Geschäftsstrategie orientiert?“

Wieso ist das nicht selbstverständlich? Sagt der Vorstand nicht, wo es hingeht? Passen schnöde Geschäftsziele nicht zur reinen PR-Lehre? Füllen die Pflege guter Kontakte und Medienreichweite die Scorecard komplett aus? In der Praxis sind harte Kommunikationsziele häufig ebenso wenig anzutreffen wie die Verzahnung mit Businesszielen. Die Betrachtung des Wertbeitrags gehört – mangels Budget oder auch Denke – öfter nicht zum Alltag. Ja, es gibt viel gute und kreative Kommunikationsarbeit. Es werden viele Dinge richtig getan. Aber ob die richtigen Dinge getan werden, ist nicht immer klar.

Eine neue Untersuchung zur „Excellence in der Unternehmenskommunikation“ dokumentiert eine deutliche Kluft zwischen einer sogenannten Kommunikationselite und PR-Experten. Die Elite hat Zugang zum Vorstand und formuliert strategische Ziele. Sie betreibt gezieltes Themen-Management, professionelle Online-Kommunikation, Erfolgsmessung und bedient mehr Stakeholder-Gruppen. Sie hat aber auch einen Vorteil: Sie arbeitet meist in einer vernetzten Kommunikationskultur mit bereichsübergreifender Zusammenarbeit. Vielleicht hat sie diese Kultur aber auch aktiv mitgestaltet.

Mit zunehmender Digitalisierung wird Kommunikation messbarer und die Frage nach dem Beitrag zum Geschäftserfolg lauter. Marketing hat da oft bessere Antworten und PR läuft mangels Know-how hinterher. Egal wie oft gesagt wird: PR-ler sind die besseren Relationship Manager, Content Strategen oder Story-Teller. Es braucht mehr Digital Kompetenz, crossmediales Denken und vor allem zielgerichtetes Handeln, um sich im Konzert der zusammenwachsenden Disziplinen zu behaupten. Kommunikationsmanager können das, Kommunikationsarbeiter wohl eher weniger.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich kürzlich entschuldigte. Unternehmen sind da oft weniger glaubwürdig. (c) Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Foto: Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ganz oder gar nicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich für die Osterruhe entschuldigte. Wenn Unternehmen eine Entschuldigung lediglich für PR in eigener Sache nutzen wollen, können sie sich ihr „Sorry“ gleich sparen. »weiterlesen
 
Die Kommunikationsbranche ist bisher gut durch die Krise gekommen. (c) Getty Images/Halfpoint
Foto: Getty Images/Halfpoint
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Krisenfester als erwartet

Wie entwickelt sich der Arbeitsmarkt für Kommunikationsverantwortliche? Welche Branchen stellen ein und welche nicht? Welche Fähigkeiten sind gefragt? Die Recruiting-Spezialisten GK Unternehmens- und Personalberatung, Schuhmann Personalberatung und PRCC geben Antworten. »weiterlesen
 
Ob Flugauto oder Künstliche Intelligenz: Bevor neue Technologien überhaupt existieren, ist die Angst vor ihnen oft schon da. (c) Getty Images/Marharyta Marko
Foto: Getty Images/Marharyta Marko
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Lust machen auf neue Technologien

Wenn es um technischen Fortschritt geht, entstehen bei vielen Menschen Ängste, ob das Neue beherrschbar ist oder ob es Risiken mit sich bringt. Wie gehen Unternehmen damit um, wenn sie Technologien einsetzen, die an Science‑Fiction erinnern? »weiterlesen
 
Verlässt den DFB kurz vor der EM: Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mirjam Berle verlässt den DFB

Auf Linkedin zeigt sich die Kommunikatorin entrüstet darüber, dass ihr Weggang vorab an Medien durchgestochen wurde. »weiterlesen
 
Müssen Kommunikationsverantwortliche kreativ sein? Ja, sagen Judith Klose und Nick Marten. (c) Michel Buchmann; privat
Fotos: Michel Buchmann; privat
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Besser kreativ sein

Müssen Kommunikationsverantwortliche kreativ sein? Judith Klose und Nick Marten finden: Ja! Und erklären, warum Kreativität für ihren Job so wichtig ist und welche Bedingungen es dafür braucht. »weiterlesen
 
Natja Rieber bringt Agenturerfahrung von Edelman mit. (c) BCW
Foto: BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Natja Rieber wechselt zu BCW

Die Spezialistin für Marken war zuletzt als Head of Communications bei der Bauer Media Group tätig.  »weiterlesen