Marc Thylmann (c) Thinkstock; Privat; Quadriga Media Berlin
Marc Thylmann (c) Thinkstock; Privat; Quadriga Media Berlin
Marc Thylmann beantwortet den Fragebogen

"Kommunikation ist, was beim Empfänger ankommt"

Marc Thylmann, Pressesprecher bei der Bundesdruckerei in Berlin, beantwortet den pressesprecher-Fragebogen.
Eva Theil

Bitte ergänzen Sie folgenden Satz:
 Ein guter Tag beginnt …
…mit einem launigen Radio-Eins-Kommentar von Hajo Schumacher, Sonnenschein und dem Sportteil der SZ.

Wofür haben Sie Ihr erstes selbstverdientes Geld ­ausgegeben?
Panini-Sammelbildchen zur Fußball-WM 1986.

Wenn Sie nicht Pressesprecher geworden wären, welchen ­Beruf hätten Sie ergriffen?
Was mit Medien.

Wie lautete Ihr erster Tweet?
„Preisfrage: Wie groß ist der Markt für #Unterhaltungselektronik in Deutschland?
2 Zahlen, 1 Erklärung. (thy) digitale-welt.org“

Welche Nachricht würden Sie gerne noch in Ihrer Karriere ­verkünden?
„Neues Mars-Terminal des ISS-Weltraumbahnhofs nutzt eGates der Bundesdruckerei. Einladung zur Pressereise folgt.“

Was mögen Sie nicht an Ihrem Job?
Den täglichen Anruf mindestens eines Bürgers, wann sein neuer Pass oder Personalausweis kommt.

Was haben Ihnen die Kollegen zum Abschied im letzten Job ­geschenkt?
Nach zehn Jahren Bitkom gab es eine Sonderausgabe des Verbandsnewsletters, ein Fotobuch, ein selbstgedrehtes Video und einige Schekel für den Israel-Urlaub – ich war einigermaßen sprachlos und ziemlich gerührt.

Welcher Kommunikator ist Ihr Vorbild?
Der US-Journalist und Autor Bill Bryson für sein grandios unterhaltsames und informatives Sachbuch „Eine kurze Geschichte von fast allem“. In seinem Vorwort schreibt der Politologe: „Letztlich wollte ich wissen, ob man die Wunder und Errungenschaften der Naturwissenschaft nicht verstehen und schätzen oder sogar bestaunen und bejubeln kann, und das auf einer Ebene, die einerseits nicht zu fachlich und anspruchsvoll, auf der anderen aber auch nicht zu oberflächlich ist.“ Dafür wollte er sich „sanftmütige, geduldige Fachleute suchen, die bereit waren, eine Fülle außergewöhnlich dummer Fragen zu beantworten…“

Was war früher besser?
Mein HSV.

Was ist für Sie das PR-Unwort des Jahres?  
Bei „Minuswachstum“ kriesch isch spontan Plaque, wie der Rheinländer sagt. Aktuell finde ich zudem „erweiterte Verhörmethoden“ bemerkenswert.

Wie setzen Sie Ihr PR-Wissen in Ihrem Privatleben ein?
Indem ich mir immer wieder bewusst mache: Kommunikation ist, was beim Empfänger ankommt – und nicht, was gesendet wird.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Thomas Möller leitet ab sofort die Unternehmenskommunikation von Merck. (c) Merck
Thomas Möller (c) Merck
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Möller übernimmt für Birnstiel

Thomas Möller war 2017 zu Merck gekommen und zuletzt für den Bereich Corporate Communications verantwortlich. »weiterlesen
 
Mehr als 117.000 Mitarbeiter arbeiten in der BASF-Gruppe. Firmensitz ist Ludwigshafen. (c) BASF
Foto: BASF
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Neue Kommunikationschefin bei BASF

Nina Schwab-Hautzinger tritt ab November die Nachfolge von Anke Schmidt an. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: CEO-Kommunikation 01/2020 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: CEO-Kommunikation 01/2020 / (c) pressesprecher
Meldung

Das neue Print-Magazin ist da!

Wie setzen Unternehmen ihre Führungskräfte in Szene? Darum geht es im neuen Printheft mit dem Titel „CEO-Kommunikation“. »weiterlesen
 
Der ehemalige „Handelsblatt“-Chefredakteur Bernd Ziesemer über vier Fälle, in denen Unternehmen in Krisen versuchten, Journalisten  auszubremsen, sie gegeneinander auszuspielen, und wenig souverän agierten. / Symbolbild: (c) Getty Images/tang90246
Krise: (c) Getty Images/tang90246
Analyse

4 Worst Cases der Krisenkommunikation

Krisenkommunikation ist kein einfaches Feld. Wie man Krisen kommunikativ nicht handeln sollte, zeigen folgende Beispiele. »weiterlesen