Kommunikation ist eine Generationenfrage

Professionalisierung in der Mittelstands-PR als Geduldsprobe. Und eine Frage des Alters, sagt Berater Thomas Lüdeke
Hilkka Zebothsen

Sollten Unternehmer einen eigenen Pressesprecher fest anstellen oder lieber eine externe Agentur einbinden? Und warum können große Budgets lähmend sein? Ein Interview mit Berater Thomas Lüdeke über den Generationswechsel in KMU.

Herr Lüdeke, wie steht es um die Kommunikation im deutschen Mittelstand?

Die dortige Professionalisierung der Kommunikation ist ein relativ langer Prozess. Man braucht dafür Geduld. Oftmals fehlt nicht nur die Lösung – häufig ist dem Mittelstand der Bedarf nicht klar.

Haben Sie ein Beispiel?

Kommunikation ist eine Generationenfrage und hängt an Personen. Gerade im Mittelstand sind die Geschäftsführer häufig jenseits der 60, sie sind Gründer und Inhaber. Bei der Übergabe an den Nachfolger kann es nicht zuletzt durch falsche oder ausbleibende Kommunikation zu Problemen kommen wie bei einem unserer Kunden: Der Mittelständler ist sehr erfolgreich, hat 750 Mitarbeiter in sieben Ländern. Doch als der Sohn die Leitung übernehmen sollte, saß der in keinem einzigen Meeting – der Vater entschied alles allein, seine Marketingdame musste es umsetzen. Es gab in dem Unternehmen keinen formal etablierten internen Kommunikationskanal. Der Chef fand das unnötig, schließlich kenne er seine Mitarbeiter alle persönlich. Eine interne Kommunikation zur Staffelübergabe fand also nicht statt. Doch die Mitarbeiter beschwerten sich in Internet-Bewertungsportalen privat über den schlecht laufenden Übergang. Davon bekam der Patriarch gar nichts mit, für ihn spielte das Netz keine Rolle. Jüngere Leitungen nach einem Generationswechsel sind oft flexibler und gewohnt, offener zu kommunizieren.

Wie entwickelt sich der Markt?

In den vergangenen drei bis vier Jahren haben sich immer mehr Agenturen auf Mittelstands­kommunikation spezialisiert. Trotzdem ist es für Kunden nicht leicht, die richtige zu finden. Die Größe einer Agentur allein ist kein Qualitätskriterium, häufig arbeiten sie nicht auf Augenhöhe mit kleineren Kunden. Der Trend geht zur Spezialisierung auf beiden Seiten: Für manche Unternehmen kann eine kleine Agentur, die sich auf eine Branche spezialisiert hat, besser passen. Große Budgets können auch lähmend sein. Da schießen Agentur und Kunden gerne mal über das Ziel hinaus. Dabei sollten sich auch große Unternehmen von manchem Mittelständler eine Scheibe abschneiden: Wer nur ein kleines Kommunikationsbudget zur Verfügung hat, MUSS kreativ sein

Welche Rolle spielt das Internet?

Digitale Medien zwingen auch Mittelständler immer mehr zur Auseinandersetzung mit der eigenen Kommunikation. Aber für einige von ihnen spielt das Netz gar keine Rolle, weil sie ihre Zielgruppen gar nicht darüber erreichen. Große Zahlen sind auch da kein Maßstab. Wenn eine Firma bei Twitter nur 20 Follower hat, diese aber einen Großteil der relevanten Zielgruppe ausmachen, haben sie mehr gewonnen als ein großes Unternehmen mit 1.000 Fans ohne fachliche Relevanz.

Wie sollte man sich dem Thema Kommunikation als Mittelständler nähern?

Schlau ist es, für den Aufbau der Unternehmenskommunikation zunächst einen Strategieberater um Rat zu fragen: Welche Art von professioneller Kommunikation brauchen wir überhaupt? Benötigen wir einen eigenen Kommunikationsexperten – und falls ja, wie sieht das Anforderungsprofil aus? Hier können Strategie- oder Personalberater wertvolle Hilfestellungen leisten.

Raten Sie danach zu einem eigenen Sprecher oder einer Agentur?

Agenturen eignen sich für Mittelständler vor allem für die projektbezogene Umsetzung wie bei einem Event oder für Produkt-PR. Ein eigener festangestellter Pressesprecher ist nicht für jedes Unternehmen die Patentlösung. Oft spricht bei Mittelständlern der Geschäftsführer selbst. Auch wenn das nicht immer ratsam ist: bei einigen Unternehmensleitungen ist die Selbstwahrnehmung häufig eine andere als die Fremdwahrnehmung. Da kann ein professioneller Sprecher ein guter Sparrings-Partner sein. Aber da viele der Mittelständler nicht in Metropolen zu finden sind, ist es nicht gerade leicht, Bewerber zu finden, die bereit sind, aufs platte Land zu ziehen. Auch hier können spezialisierte Personalberater bei der Auswahl und Entscheidung helfen.

Thomas Lüdeke (c) Oli Bellendir

Thomas Lüdeke ist Geschäftsführer der Düsseldorfer PRCC-Personal- und Unternehmensberatung.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen
 
Boris Johnson hat einen neuen Head of Digital Communications. (c) Getty Images / Thinkstock Images
Downing Street (c) Getty Images / Thinkstock Images
Meldung

Boris Johnson rekrutiert Ex-Buzzfeed-Kommunikator

In Sachen PR lief es für Boris Johnson in letzter Zeit nicht so richtig rund. Ein neuer Head of Digital Communications soll nun Abhilfe schaffen. »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Aktivisten als Vorbilder für Kommunikatoren? (c) Getty Images / Rawpixel
Aktivisten (c) Getty Images / Rawpixel
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Was Kommunikatoren von Aktivisten lernen können

Vernetzte Öffentlichkeiten wissen, wie sie langsame, prozessgesteuerte Reaktionen von Organisationen unterbrechen können. Ein Blick auf Graswurzelbewegungen rund um den Globus lohnt, schreibt Ana Adi, Herausgeberin des Buchs „Protest Public Relations“. »weiterlesen
 
Ein Geheimdokument erklärt die Strategie einer Kampagne der Verwerterlobby. / Geheimdokument: (c) Getty Images/Manuel-F-O
Geheimdokument. Foto: Getty Images/Manuel-F-O
Bericht

Verwerterlobby startet Kampagne gegen Google

Eine Kampagne der Verwerterlobby will eine stärkere Regulierung von Google und Co. erreichen. Dazu sollen Richter und Beamte beeinflusst werden. Das geht aus einem geheimen Schreiben hervor. »weiterlesen