PR in tiefschwarz (c) Thinkstock
PR in tiefschwarz (c) Thinkstock
Randgruppen-PR

Kommunikation für ein Gothic-Festival

Seit 22 Jahren wird Leipzig immer an Pfingsten von rund 20.000 mehrheitlich schwarz gekleideten Menschen bevölkert. Die weltweite Szene trifft sich hier zum „Wave Gotik Treffen“ (WGT). Pressesprecher des Festivals ist seit acht Jahren Cornelius Brach.
Anne Hünninghaus

Herr Brach, Sie sind der einzige Pressebeauftragte des WGT und machen dies nebenberuflich. Wann beginnt für Sie jedes Jahr die Arbeit?
Cornelius Brach: Anfang des Jahres geht es los, wenn es die ersten Programmpunkte zu vermelden gibt. Wir haben eine Webseite, wo die Bands und die kulturellen Veranstaltungen des Treffens, wie Theater, Mittelaltermärkte oder Kunstausstellungen angekündigt werden. Außerdem verschicke ich einen Newsletter mit den neuesten Programminfos. Vieles läuft auch über Facebook. Und dann schreibe ich natürlich Pressemitteilungen für die großen Szenemagazine wie „Zillo“, „Orkus“ oder das „Gothic-Magazin“. Die nehmen unsere Meldungen meist in Print und Online auf.

Worin sehen Sie Ihre Hauptaufgabe?
Dafür zu sorgen, dass in den Szenemedien eine Vorberichterstattung erscheint – und zwar nicht nur in Deutschland. Wir haben ein sehr internationales Publikum, ein Viertel unserer 20.000 Gäste kommt aus dem Ausland. Wir erreichen sie hauptsächlich über Online-Magazine, denen ich die Informationen auf Englisch zukommen lasse. Viele der Medienvertreter kommen auch selbst zum Treffen und berichten im Anschluss darüber. Das hat sich inzwischen ganz gut eingespielt.

Wo außerhalb Deutschlands ist die schwarze Szene besonders groß?
Aus Italien kommen sehr viele, aber auch aus Frankreich und Osteuropa. Ihre Wurzeln hat die Szene in England, auch von dort reisen viele zu uns an. Wir haben zahlreiche Besucher aus den USA und ein paar Leute kommen sogar aus Mexiko, Japan oder Australien. Das WGT ist in seiner Art in dieser Größe weltweit einmalig.

Also gibt es eine feste Community, die das Treffen regelmäßig besucht.

Ja, für viele ist das ein fester Termin. Aber wir freuen uns natürlich auch immer über neue Gäste.

Bekommen Sie auch Anfragen von Medien außerhalb der Szene?
Definitiv. Wenn das Treffen läuft, sind wir sowohl für die lokale als auch die überregionale Presse interessant. Das WGT gibt ja auch fürs Auge viel her – die Fotoagentur Getty Images ist immer vor Ort und verbreitet die Bilder. Wir haben eine sehr positive Medienresonanz. Die großen Presseagenturen berichten über das WGT, viele nehmen das auf. Auch Privatsender machen gerne Reportagen über das Treffen und Fernsehstationen aus Italien oder Frankreich sind oft vor Ort. Glücklicherweise sind wir durch unsere Einzigartigkeit in der komfortablen Lage, keine ganz großen Anstrengungen in der PR unternehmen zu müssen ...

Gibt es gegenüber der Subkultur nicht auch manchmal Vorbehalte?
Die gab es vor vielen Jahren, als das Festival noch neu war. Vor allem die Menschen in der Region waren damals skeptisch. Doch inzwischen haben alle gemerkt, dass die Leute zwar teilweise ein wenig finster und gefährlich aussehen, aber niemandem etwas tun. Das ist auch eine Besonderheit des WGT: Obwohl so viele Menschen zusammen feiern, bleibt es  immer friedlich, nennenswerte Ausschreitungen hat es nie gegeben. Mittlerweile wird das Treffen in Leipzig als Bereicherung des kulturellen Lebens angesehen, auch das Stadtmarketing bezieht es ein. 2014 haben wir von Leipzig Tourismus und Marketing sogar den Tourismuspreis verliehen bekommen. Das ist eine tolle Bestätigung für uns.

 
Cornelius Brach (c) Katharina Hahn/Flamisol
Cornelius Brach
Wave Gotik Treffen
Pressesprecher

Cornelius Brach ist seit acht Jahren nebenberuflich Pressesprecher des Leipziger Festivals WGT.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Jede Redaktion tickt anders. Beim Versand von Pressemitteilungen muss man das beachten./ Pressemitteilungen: (c) Getty Images/ fivepointsix
Claudius Kroker gibt Tipps für den Versand von Pressemitteilungen. Foto: Getty Images/ fivepointsix
Kolumne

Wie Pressemitteilungen in die Medien finden

Die optimale Pressemitteilung ist verfasst. Doch wie schaffen Sie es, Journalisten auf sie aufmerksam zu machen? Unser Kolumnist erklärt, worauf es beim Siegeszug Ihrer Pressemitteilung in die Redaktionen ankommt. »weiterlesen
 
Bei Newsrooms empfiehlt sich eine Umsetzung in Form kleiner und konsequenter Schritte. (c) Getty Images / jopelka
Foto: Getty Images / jopelka
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Einen Newsroom aufbauen – Schritt für Schritt

Ob es um den Aufbau eines Corporate Newsrooms geht oder um seine Optimierung – es empfehlen sich kleine, konsequente Schritte. Unsere Tipps für Strategie und Planung. »weiterlesen
 
(c) Julia Nimke / Quadriga Media / www.julianimke.com
Foto: Julia Nimke / Quadriga Media / www.julianimke.com
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Digital Communication Awards: Shortlist veröffentlicht

Die Digital Communication Awards (DCA) sind in die siebte Runde gegangen: Die Quadriga Hochschule Berlin hat am Dienstag die Shortlist des internationalen Wettbewerbs veröffentlicht. In diesem Jahr konkurrieren 109 Projekte und Kampagnen in 40 Kategorien um eine Auszeichnung als herausragendes Beispiel für digitale Kommunikation. Erstmals sind Kategorien wie „Performance & Measurement“ und „Data Driven Projects“ vertreten. Insgesamt sind mehr als 750 Bewerbungen aus 31 Ländern eingegangen. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/iStockphoto/Ellagrin
(c) Getty Images/iStockphoto/Ellagrin
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

PR & Social Media: Auf den Punkt kommen, lautet die Devise

Wie hältst du es mit Social Media, wird Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker oft gefragt. In seiner Kolumne antwortet er und erklärt, worauf bei Pressearbeit in sozialen Netzwerken zu achten ist.
 
US-Präsident Donald Trump (c) Gage Skidmore / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/
US-Präsident Donald Trump (c) Gage Skidmore / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Die Rede als erfolgreiches Kommunikationsinstrument

Im zweiten Teil seiner Kolumne erklärt der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker, warum Reden im Mix der Kommunikationsmaßnahmen noch immer von Bedeutung sind und was man von Rednern wie US-Präsident Donald Trump, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz lernen kann.  »weiterlesen
 
CEO-zweikampf: Versicherungs-Chefs unter Digitalisierungsdruck (c) Getty Images/iStockphoto/note_yn
Foto: Getty Images/iStockphoto/note_yn
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Versicherungs-CEOs unter Digitalisierungsdruck

Welche Top-Manager sind am besten in Medien und Öffentlichkeit positioniert? Reputationsberater Harald Maass lässt jeden Monat zwei Vorstandsvorsitzende zum CEO-Zweikampf antreten. Diesmal: Allianz-Chef Oliver Bäte und der scheidende Münchener Rück-CEO Nikolaus von Bomhard. »weiterlesen