Die Twitter-Nutzung sei nicht mit Stefan Brinks Arbeit als Datenschützer vereinbar. / Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Die Twitter-Nutzung sei nicht mit Stefan Brinks Arbeit als Datenschützer vereinbar. / Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Vorstoß von Stefan Brink

Ist Twittern für Behörden (und Firmen) illegal?

Geht es nach dem Landesdatenschutzbeauftragten von Baden-Württemberg ist ein Twitter-Aus für Firmen und Behörden wahrscheinlich. Ein Anwalt widerspricht.
Toni Spangenberg

Müssen sich Unternehmen und Behörden bald von Twitter verabschieden? Darüber ist eine hitzige Diskussion entbrannt. Auslöser war die Entscheidung Stefan Brinks, Landesdatenschutzbeauftragter von Baden-Württemberg, sich schon bald von Twitter zu verabschieden. Der Beamte hat bereits Ende Dezember angekündigt, seinen Account zum 31. Januar 2020 zu löschen. Brink erreicht auf Twitter 5.400 Follower. Der Abschied "tut schon weh", sagte er der dpa. Doch er müsse sein.

Brink begründet seinen Vorstoß mit einem EuGH-Urteil

Hintergrund ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu Facebook, das vom Bundesverwaltungsgericht in deutsches Recht übertragen wurde. Demnach seien nicht nur soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter, sondern auch Nutzer mitverantwortlich für Datenschutzverstöße. Denn ihre Fanpage oder ihr Account diene als Türöffner für die Datensammelwut der Konzerne. Diese erstellen aus den gesammelten Daten Nutzerprofile für Werbezwecke. 

Brink argumentiert, er könne nicht gleichzeitig Datenschutzbeauftragter und Nutzer eines wohl datenschutzrechtlich bedenklichen Netzwerks sein. Die Abkehr von Twitter sei aber nicht nur für ihn zwingend, "sondern für alle Behörden und auch Privatunternehmen, die soziale Medien nutzen", sagte er gegenüber der dpa. Privatpersonen seien jedoch davon ausgenommen. Für sie gelte die DSGVO in diesem Fall nicht. 

Gespräche mit Behörden und Firmen geplant

Um Behörden, vor allem Ministerien, und Unternehmen von seiner Einschätzung zu überzeugen, wolle er in diesem Jahr Gespräche mit ihnen führen. Er schließt nicht aus, dass diese dazu führen könnten, "dass wir möglicherweise von unseren Aufsichtsbefugnissen Gebrauch machen und anordnen, dass zum Beispiel Behörden soziale Medien verlassen."

Auch Maja Smoltczyk, Datenschutzbeauftragte von Berlin, ist der Auffassung, dass ein rechtmäßiger Betrieb einer Facebook-Fanpage nicht möglich sei. Sie rät all ihren Behörden auch davon ab, auf Twitter vertreten zu sein. Ein Verbot hat sie bisher jedoch nicht erlassen.

Keinen Grund zur Panik sieht unter anderem Peter Schaar von der European Academy for Freedom of Information and Data Protection. Auf Twitter betont er, dass in dem Urteil nicht die Rede von Twitter oder einfachen Facebook-Nutzern sei. Auch Thomas Stadler, Fachanwalt für IT-Recht, ist der Meinung, dass die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesverwaltungsgerichts zu Facebook-Fanpages nicht eins-zu-eins auf Twitter übertragen werden können. 

IT-Fachanwalt widerspricht der Auffassung Brinks

Folge man der Auffassung Brinks, müsse man zu dem Schluss gelangen, dass jeder Nutzer von Twitter immer auch gemeinsam mit dem Unternehmen für Datenschutzverstöße verantwortlich sei, so Stadler. "Das widerspricht aber der Rechtsprechung des EuGH, der in seiner Fanpage-Entscheidung ausdrücklich betont hat, dass die bloße Nutzung eines sozialen Netzwerks noch keine gemeinsame Verantwortlichkeit begründet", schreibt Stadler in einem Blogpost.

Unklar sei darüber hinaus, welche Datenverarbeitung überhaupt stattfinde und inwieweit diese rechtswidrig sei. "Das Bundesverwaltungsgericht betont, dass das Oberverwaltungsgericht zunächst Feststellungen zur Datenverarbeitung treffen und anschließend danach differenzieren muss, ob jemand Facebook-Mitglied ist oder ein nicht bei Facebook registrierter Internetnutzer." Im ersten Szenario könne man von einer Einwilligung ausgehen, im zweiten von "einer gesetzlichen Gestattung nach der DSGVO."

Stadler gibt weiterhin folgendes zu bedenken: "Würden Aufsichtsbehörden Twitteraccounts untersagen können, würde dies einen empfindlichen Eingriff in die Meinungs- und Informationsfreiheit bewirken." Seiner Einschätzung nach liege bei Twitter der Schwerpunkt weniger auf der werblichen Präsentation, sondern eher auf Kommunikation und Information. Womöglich könnten sich Twitter-Nutzer "wegen der Bedeutung der Meinungsfreiheit auf ein Medienprivileg berufen".

Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf

Die Bundesregierung sieht derweil keinen Handlungsbedarf. Grund dafür dürfte sein, dass noch ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts in Schleswig aussteht. Die Richter verhandeln über die Frage, ob und inwieweit Vorgänge der Datenverarbeitung auf Facebook-Fanpages rechtswidrig seien. 

Malte Engeler, Datenschutzexperte und Richter am Verwaltungsgericht Schleswig-Holstein, ist der Meinung, kein Twitter-Account sei DSGVO-konform zu betreiben. „Die Rechtslage ist erdrückend offensichtlich, wenn nicht sogar eindeutig“, schreibt Engeler auf Twitter.

Konstantin Kuhle, innenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, fordert gegenüber dem Handelsblatt, den Europäischen Datenschutzausschuss mit der Frage zu befassen, "wie die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs zur gemeinsamen Verantwortlichkeit sozialer Netzwerke und ihrer Nutzer in der ganzen EU einheitlich umgesetzt werden kann.“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Foto: Getty Images / yurii_zym
Meldung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung. »weiterlesen
 
Der Leipziger Polizeisprecher Andreas Loepki mischt sich unter einem Pseudonym in Twitter-Debatten ein. / Symbolbild: (c) Getty Images/LightFieldStudios
Foto: Getty Images/LightFieldStudios
Meldung

Polizeisprecher kommentiert anonym Medienberichte

Der Polizeisprecher von Leipzig mischt sich unerkannt in Diskussionen um die Connewitzer Silvesternacht auf Twitter ein. »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Christof Schmid ist neuer Head of Communications bei Twitter Deutschland. (c) Twitter
Foto: Twitter
Meldung

Christof Schmid übernimmt Twitter-Kommunikation

Twitter hat einen neuen Kommunikationschef für Deutschland ernannt. 
 
Auf Twitter wollten wir von unseren Followern wissen, welche Trends oder Themen das PR-Jahr 2020 ihrer Meinung nach prägen werden. (c) Getty Images / hanohiki
Foto: Getty Images / hanohiki
Meldung

Profi-Orakel: Welche Themen & Trends prägen 2020?

Welche Themen oder Trends werden das kommende Jahr 2020 prägen? Unsere Twitter-Follower wagten eine Einschätzung. »weiterlesen
 
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Foto: FC Arsenal
Meldung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt. »weiterlesen