Der Werkzeugkasten fürs Online-Reputations-Managemen (c) Getty Images/iStockphotot
Der Werkzeugkasten fürs Online-Reputations-Managemen (c) Getty Images/iStockphotot

Kleines Geld, große Wirkung

Egal, wie groß das Unternehmen ist – eine professionelle Online-Präsenz muss sein. Doch personelle und finanzielle Ressourcen stehen gerade bei kleinen Firmen nicht unbegrenzt zur Verfügung. Dabei können KMU auch mit geringem PR-Budget ihre Online-Reputation aktiv verbessern.
Christian Scherg

Fokus auf Zielgruppe und Kommunikationskanal

Klären Sie vor dem Erstellen einer Webseite oder eines Social Media-Profils, wer Ihre Zielgruppe ist und wo sich diese mehrheitlich aufhält. Für ein effizientes Produkt- und Employer-Branding sind relevante Branchenportale wichtig.

 

Bleiben Sie up to date

Ob Webseite, Newsletter oder Facebook-Profil: Die Suchmaschinen-Anforderungen an Online-Content verändern sich ständig. Prüfen Sie regelmäßig die Auffindbarkeit Ihrer Webpräsenzen zu relevanten Suchbegriffen, um ein gutes Ranking zu er- und behalten.

 

Erzählen Sie von sich

Jedes Unternehmen bietet spannende und informative Inhalte über sich bzw. die eigenen Produkte. Schaffen Sie Synergien und Multi-Channel-Kommunikation: Verwerten Sie Texte, Bilder und Videos für mehrere Kanäle und machen Sie Ihr Unternehmen für Ihre Kunden greifbar.

 

Lassen Sie sich bewerten

Online-Bewertungsportale sind entscheidend für den Ruf des Unternehmens und der Produkte. Legen Sie kostenlose Profile auf den größten Bewertungsportalen an und motivieren Sie zufriedene Kunden zur Stimmabgabe.

 

Online-Kritik nicht emotional kontern

Analysieren Sie genannte Kritikpunkte und antworten Sie Kritikern sachlich. Bieten Sie, wenn möglich, konkrete Lösungsvorschläge an. Trainieren Sie Krisenszenarien speziell im Social Web.

 

Über den Autor

Christian Scherg (c) Privat

Christian Scherg ist Managing Director der REPUTATION ADVICE GmbH und hat sich online wie offline auf den Schutz und das Management des guten Rufs von Unternehmen spezialisiert.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Einige Dax- und Mdax-CEOs haben 2020 an Medienpräsenz und Reputation verloren, andere gewonnen. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Spohr und Rorsted verlieren, Bruch gewinnt

Die Chefs von Lufthansa und Adidas waren im vergangenen Jahr stärker in den Medien präsent, haben aber an Reputation eingebüßt. Zu den Aufsteigern im Medienpräsenz-Ranking von Keynote gehört der Chef von Siemens Energy. »weiterlesen
 
Das öffentliche und mediale Interesse am Thema Nachhaltigkeit hat stark zugenommen. (c) Getty Images/DA4554
Foto: Getty Images/DA4554
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Medien belohnen Bemühungen um Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und damit verbunden die Kreislaufwirtschaft sind Themen, die in den vergangenen Jahren enorm an Sichtbarkeit gewonnen haben. Das zeigt eine Analyse der Medienberichterstattung von Cision Germany. Die wichtigsten Erkenntnisse für die Unternehmenskommunikation beschreiben Julia Bischler und Boris Mayer im Gastbeitrag. »weiterlesen
 
BMW bündelt seine Unternehmens- und Markenkommunikation in einer neu geschaffenen Agentur. (c) Getty Images/scaliger
Foto: Getty Images/scaliger
Lesezeit 1 Min.
Meldung

BMW bündelt Kommunikation in Exklusiv-Agentur

Der BMW-Konzern richtet seine Unternehmens- und Marketingkommunikation für die Marke BMW neu aus: Eine maßgeschneiderte Agentur soll die Bereiche enger verzahnen. PR und Social Media kommen künftig aus London. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise erhielt die Bundesregierung einen enormen Vertrauenszuwachs in der Bevölkerung. (c) Getty Images/ EnricoAgostoni
Foto: Getty Images/ EnricoAgostoni
Lesezeit 2 Min.
Studie

Corona-Krise: Regierung gewinnt an Vertrauen

Das Vertrauen der deutschen Bevölkerung in die Regierung ist infolge der Corona-Krise stark gestiegen, zeigt eine Studie. Aber auch Wirtschaft, Medien und NGOs haben profitiert. »weiterlesen
 
Schachtelsätze, Wortungetüme, Fachbegriffe: Viele Pressemitteilungen der Bundesministerien sind wenig verständlich geschrieben. (c) Getty Images/Standart
Foto: Getty Images/Standart
Lesezeit 2 Min.
Studie

Corona: Regierung kommuniziert oft unverständlich

Die Pressemitteilungen der Bundesministerien zur Corona-Pandemie sind häufig zu unverständlich. Das hat ein Team der Universität Hohenheim herausgefunden. »weiterlesen
 
Der dpok geht in die elfte Runde. (c) Getty Images/Iuliia Zavalishina
Foto: Getty Images/Iuliia Zavalishina
Lesezeit 1 Min.
Meldung

dpok 2021: Bewerbungsphase gestartet

Die Suche nach digitalen Champions hat begonnen: Bis zum 19. April läuft die Einreichungsfrist zum Deutschen Preis für Onlinekommunikation – den #dpok.  »weiterlesen