PwC Deutschland hat mit Yoda ein neues Social Intranet eingeführt. (c) 2020 PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
PwC Deutschland hat mit Yoda ein neues Social Intranet eingeführt. (c) 2020 PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Sponsored Article

Yoda demokratisiert Kommunikation: PwC Deutschland goes Social Intranet

https://www.kommunikationskongress.de/programm/berlin/Yoda one that I want! Aber wieso eigentlich Yoda? Und wie verändert Yoda unsere Kommunikation?
Angelika Yuki Köhler

- Anzeige -

Es war einmal ein junges, wissbegieriges und kontaktfreudiges Intranet, das in einer Community mit vielen anderen Intranets lebte. Sie alle warteten auf ein neues Zuhause. Es hieß: Für eine Bleibe im Unternehmen auserwählt zu werden, sei das Beste, was einem Intranet passieren könne. Das Leben im Unternehmen sei voller Abenteuer: unzählige nette Nutzerinnen und Nutzer, unendliche Weiten neuen Wissens und ganz viel Interaktion.

Im Winter 2019 war es soweit: Das Intranet erhielt die Nachricht, dass es sich gegen 53 Konkurrenten durchgesetzt hatte und bald in einem namhaften Unternehmen einziehen sollte. Es konnte sein Glück kaum fassen. Doch als es den Mietvertrag las, war sein Erstaunen groß. Das neue Zuhause war eine Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft. „Das muss ein Fehler sein. Ich bin ein Social Intranet. Warum sollte so ein konservatives Unternehmen mich wählen – da bleibe ich besser hier“, dachte sich das Intranet und fühlte sich sehr unwohl bei dem Gedanken, eine Welt zu betreten, die in Intranetkreisen als „oldschool“ galt. Doch ein Gespräch mit dem Makler machte dem Social Intranet Mut: „PwC will gesellschaftliches Vertrauen schaffen und wichtige Probleme lösen. Dabei kannst Du helfen, indem Du ihre Digitalisierung mitgestaltest.“ Das Social Intranet nickte: „Stimmt, ich kann dort etwas Gutes bewirken.“

Einen Monat vor Einzug lag ein Umschlag in der Post. Absender: das Unternehmen. Der Brief enthielt folgende Botschaft: „Liebes Intranet, in 30 Tagen ziehst Du bei uns ein. Da uns ein gemeinschaftliches Miteinander sehr wichtig ist, möchten wir, dass Du Dich ab Tag 1 wohlfühlst. Um Dir den Einstieg zu erleichtern, haben wir schon so viele Kolleginnen und Kollegen wie möglich über Dich informiert. Gemeinsam haben wir überlegt, mit welchem Namen wir Dir eine Freude bereiten können. 600 Namensvorschläge erhielten wir, und mehr als die Hälfte der Belegschaft beteiligte sich an einem digitalen Voting. Das Ergebnis: Yoda. Yoda steht für uns für Wissen, Kollaboration und Interaktion. Wir freuen uns auf Dich.“

„Yoda, der Allwissende“, das gefiel dem Intranet. Bei PwC Deutschland angekommen, merkte Yoda sofort, dass alle Augen auf es gerichtet sind. Sein Vorgänger war nach rund elf Jahren – das sind mindestens 65 in Intranet-Jahren – reif für die Rente und schaffte es nicht mehr, den Erwartungen immer gerecht zu werden. Yoda wusste: Ich muss mehr als nur statisches Wissen abbilden, sondern auch den Austausch fördern. „Wie schaffe ich das bloß?“, grübelte es.

Can-Do-Mentalität eingeschaltet, und da war die Lösung: Mit seinem Vorgänger verabredete sich Yoda, so oft es ging, denn bis zu dessen Auszug waren es nur noch wenige Wochen. Yodas Ziel: das vorhandene Wissen nicht nur überführen, sondern so aufbereiten, dass es schnell und einfach auffindbar ist – und das auch mobil. So wollte Yoda die Herzen erobern. Gesagt, getan: Zehn Monate später ist Yoda auf allen Rechnern und Smartphones und freut sich über jede Suche, Diskussion und Neuigkeit, die es hostet. Mit großer Leidenschaft lernt Yoda jeden Tag mehr über das PwC-Netzwerk und dessen Leistungen in den Bereichen Beratung, Prüfung sowie Steuern und Recht, gibt sein Wissen weiter und freut sich darüber, mit welcher Expertise und Leidenschaft hier erörtert und kollaboriert wird. Das gemeinsame Ziel: das bestmögliche Ergebnis.

Heute weiß Yoda: PwC Deutschland steht für Vertrauen in die Transformation. Dazu gehört auch, die Möglichkeiten der Digitalisierung auszuschöpfen – intern wie extern. Und Yoda hilft, diesem Anspruch gerecht zu werden.

Doch Yoda ist auch bewusst, dass noch nicht alle Nutzerinnen und Nutzer seine Möglichkeiten vollumfänglich nutzen. Daher lädt Yoda regelmäßig alle ein, die neue Welt zu erkunden: Sprechstunden, Tutorials, eine Hilfe-Community, tägliche Tipps sowie exklusive Nachrichten und Arbeitsräume sind für alle da. Yoda fühlt sich pudelwohl, denn eins ist klar: Bei Themen aus allen Branchen und Expertise rund um alle Megatrends gibt es täglich Neues zu entdecken. Und auch wir haben schon viel von Yoda gelernt: Yoda ist, was wir draus machen. Denn Yoda, das sind auch ein stückweit wir alle.

Das war Yodas Kurzgeschichte. Über Strategie, Implementierung und begleitende Veränderungskommunikation sowie Herausforderungen sprechen wir beim Kommunikationskongress.

 

Weitere Einblicke erhalten Sie während des Vortrags auf dem Kommunikationskongress:
Donnerstag, 17. September um 15:30 - 16:00 Uhr; Raum A0506

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikationsprofis sollten das Narrativ vom „New Normal“ mitgestalten. (c) Getty Images/francescoch
Foto: Getty Images/francescoch
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

„New Normal“ und die Narrative des Neustarts

Die Kommunikation muss sich intensiver mit Erzählmustern beschäftigen – etwa mit dem „Narrativ“ für den Neustart. Mit mindestens drei Narrativen von historischer Bedeutung sind wir in diesem Jahr bereits konfrontiert worden: dem Klimawandel, der Pandemie und dem Thema „Gleichheit“, etwa in der Bewegung „Black Lives Matter“. Sie können als Schablone für das Narrativ des Neustarts dienen. Wie könnte so etwas konkret aussehen? »weiterlesen
 
Bei einem Rebranding-Projekt macht sich der Einsatz einer Lösung für Template Management und Dokumentenautomation bezahlt. (c) Templafy
Foto: Templafy
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Effektive Unterstützung eines Rebrands mit Template Management

Laut „Forbes“ (2018) steigert kohärentes Branding über alle Kanäle den Umsatz eines Unternehmens um durchschnittlich 23 Prozent. »weiterlesen
 
Marken brauchen Emotionen – Musik hilft ihnen dabei. (c) Wesley Tingey/Unsplash.com
Foto: Wesley Tingey/Unsplash.com
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Boost. Emotionaler Content für neue Zielgruppen

Marken brauchen Emotionen. Marken brauchen Stories. Marken brauchen Content-Strategien. Musik macht Marke. »weiterlesen
 
Eine Medienanalyse verschafft einen besseren Überblick, mehr Kontrolle und Handlungsoptionen für die Kommunikationsstrategie. (c) Getty Images/GaudiLab
Foto: Getty Images/GaudiLab
Lesezeit 1 Min.
Sponsored Article

Bauchgefühl war gestern: PR-Controlling, Issue Tracking und Kampagnenmonitoring mit harten Kennzahlen

Wie eine digitale Medienanalyse die Unternehmenskommunikation unterstützen kann. »weiterlesen
 
Wirtschaftliches Handeln stand nie unter größerer öffentlicher Beobachtung und gesellschaftlichem Legitimationsdruck als in den Monaten seit Beginn der Corona-Pandemie. (c) Markus Spiske/Unsplash
Foto: Markus Spiske/Unsplash
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

It’s the public, stupid!

Warum wir Strategie und Kommunikation nach Corona neu denken müssen. »weiterlesen
 
In Newsrooms wird es neben Themen- und Medienmanagern künftig auch Datenmanager geben. (c) LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com
Foto: LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Der Newsroom wird einen Datenmanager bekommen

Oliver Plauschinat, Head of Business Development bei Landau Media CSolutions, sieht neben der Rolle des Themen- und Medienmanagers im Newsroom künftig auch einen Datamanager, der aus Daten neue Themenideen entwickelt. »weiterlesen