Führungskräfte sind Dreh- und Angelpunkt für den Erfolg der Veränderung und müssen als Coaches agieren. (c) Getty Images/gorodenkoff
Führungskräfte sind Dreh- und Angelpunkt für den Erfolg der Veränderung und müssen als Coaches agieren. (c) Getty Images/gorodenkoff
Sponsored Article

Erfolgsfaktor Führungskräfte: So gelingt der Arbeitsweltwandel zu „new normal“

Warum die Chance für den digitalen Wandel jetzt besteht und welche besondere Rolle Führungskräften dabei zukommt, erklärt Tim Miksa von Netmedianer.
Tim Miksa

- Anzeige -

„Corona hat die Digitalisierung unseres Unternehmens innerhalb kürzester Zeit vorangetrieben.“ So oder so ähnlich hört man es derzeit öfters. Tatsächlich gibt es durch die aktuelle Situation ein großes Potenzial, diese als Initialzündung für Veränderungen in der (digitalen) Zusammenarbeit voranzutreiben. Der Trugschluss ist allerdings: Nur weil Unternehmen derzeit „von remote“ arbeiten, sind sie in der Zusammenarbeit weder digitalisiert noch transformiert. Was sie bisher bestenfalls geschafft haben, ist die Bereitstellung der notwendigen Infrastruktur für dezentrale Arbeit, sodass Mitarbeiter auch außerhalb des Büros arbeiten können.

Um einen echten Wandel zu gestalten und nachhaltig zu verankern, benötigt es jedoch mehr als eine „aus der Not“ heraus geborene Situation.

Echter Change erfordert Verständnis, bewusste Entscheidungen, innere Überzeugung und vor allem Zeit – und zwar in der Breite und auf allen Ebenen des Unternehmens. Das Ende des Lockdowns – also die Rückkehr oder teilweise Rückkehr zu „normalen“ Verhältnissen, kann der Startschuss für eine bewusste Veränderung sein. Daher ist es wichtig, diesen Zeitpunkt zu nutzen.

Verschiedene Fragestellungen und Handlungsfelder sind hierbei zu berücksichtigen:

  • Bei der Rückkehr in die Büros: Welche Rolle hat das Büro in Zukunft, und wie soll die Nutzung dieser Arbeitsumgebung unter Berücksichtigung der veränderten Faktoren aussehen?
  • Wie können wir den digitalen Arbeitsplatz so gestalten, dass es für die Mitarbeiter „fast“ keinen Unterschied macht, ob sie im Büro, zu Hause, im Co-Working oder von unterwegs arbeiten?
  • Dazu gehört auch z. B. die Arbeitsorganisation und Abläufe, die bereits flexibilisiert wurden, nicht wieder in starre Strukturen zurückzudrehen, sondern weiterzuentwickeln.
  • Und der wichtigste Punkt: Aktives Change-Management, um die Mitarbeiter und Führungskräfte beim Wandel zu begleiten und diesen zu verankern.

Die Rolle der Führungskräfte

Gerade Führungskräften kommt hierbei eine besondere Aufgabe zu: Sie sind Dreh- und Angelpunkt für den Erfolg der Veränderung und müssen als Coaches agieren. Basis dafür sind die Awareness und der innere Wunsch, diesen Wandel wirklich umzusetzen. Denn gleichzeitig sind sie persönlich in ihrer eigenen Rolle und Arbeitsorganisation massiv vom Change betroffen. Das Führen virtueller Teams ist eine neue Herausforderung für viele Führungskräfte, und zwar in vielen Facetten: Mit der Technik klarkommen, neue Arbeitsstrukturen, neue Arbeitsorganisation bzw. neue Formate. Damit verbunden ist auch das Thema Mitarbeiterbindung. Emotionalität auf digitalem Weg ist eine der wichtigsten Führungskompetenzen, die gefragt sein werden.

Zusammenfassend gelten folgende 3 Merkmale als wesentliche Erfolgsfaktoren für das „neue Führen“:

1. Verständnis und Umsetzungswillen für flexible, dezentrale Arbeitsorganisation,

2. der eigene digitale Reifegrad und Fähigkeiten in Bezug auf virtuelle Zusammenarbeit,

3. digitale Empathie und Authentizität als persönlicher Anspruch.

Als Organisation gilt es, die Führungskräfte auf diesem Weg optimal zu begleiten. Daher müssen diese auch im Fokus des Change-Managements mit entsprechenden Unterstützungsangeboten sein.

Sie begleiten in Ihrem Unternehmen Führungskräfte oder stehen selbst als Führungskraft vor dieser Herausforderung? Vernetzen Sie sich gerne mit uns, wir freuen uns über einen Austausch.

Weiteres zum Thema Führungskräfte-Enablement: Aus unserer persönlichen Erfahrung und aus der Begleitung verschiedener Teams von Unternehmen haben wir eine Liste von „7 Leadership-Hacks für Führungskräfte“ entwickelt, die insbesondere beim Umstieg in virtuelle Führung als Orientierung helfen kann.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikationsprofis sollten das Narrativ vom „New Normal“ mitgestalten. (c) Getty Images/francescoch
Foto: Getty Images/francescoch
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

„New Normal“ und die Narrative des Neustarts

Die Kommunikation muss sich intensiver mit Erzählmustern beschäftigen – etwa mit dem „Narrativ“ für den Neustart. Mit mindestens drei Narrativen von historischer Bedeutung sind wir in diesem Jahr bereits konfrontiert worden: dem Klimawandel, der Pandemie und dem Thema „Gleichheit“, etwa in der Bewegung „Black Lives Matter“. Sie können als Schablone für das Narrativ des Neustarts dienen. Wie könnte so etwas konkret aussehen? »weiterlesen
 
Bei einem Rebranding-Projekt macht sich der Einsatz einer Lösung für Template Management und Dokumentenautomation bezahlt. (c) Templafy
Foto: Templafy
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Effektive Unterstützung eines Rebrands mit Template Management

Laut „Forbes“ (2018) steigert kohärentes Branding über alle Kanäle den Umsatz eines Unternehmens um durchschnittlich 23 Prozent. »weiterlesen
 
Marken brauchen Emotionen – Musik hilft ihnen dabei. (c) Wesley Tingey/Unsplash.com
Foto: Wesley Tingey/Unsplash.com
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Boost. Emotionaler Content für neue Zielgruppen

Marken brauchen Emotionen. Marken brauchen Stories. Marken brauchen Content-Strategien. Musik macht Marke. »weiterlesen
 
Eine Medienanalyse verschafft einen besseren Überblick, mehr Kontrolle und Handlungsoptionen für die Kommunikationsstrategie. (c) Getty Images/GaudiLab
Foto: Getty Images/GaudiLab
Lesezeit 1 Min.
Sponsored Article

Bauchgefühl war gestern: PR-Controlling, Issue Tracking und Kampagnenmonitoring mit harten Kennzahlen

Wie eine digitale Medienanalyse die Unternehmenskommunikation unterstützen kann. »weiterlesen
 
Wirtschaftliches Handeln stand nie unter größerer öffentlicher Beobachtung und gesellschaftlichem Legitimationsdruck als in den Monaten seit Beginn der Corona-Pandemie. (c) Markus Spiske/Unsplash
Foto: Markus Spiske/Unsplash
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

It’s the public, stupid!

Warum wir Strategie und Kommunikation nach Corona neu denken müssen. »weiterlesen
 
In Newsrooms wird es neben Themen- und Medienmanagern künftig auch Datenmanager geben. (c) LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com
Foto: LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Der Newsroom wird einen Datenmanager bekommen

Oliver Plauschinat, Head of Business Development bei Landau Media CSolutions, sieht neben der Rolle des Themen- und Medienmanagers im Newsroom künftig auch einen Datamanager, der aus Daten neue Themenideen entwickelt. »weiterlesen