Kirche braucht Transparenz (c) Getty Images/iStockphoto/allanswart
Kirche braucht Transparenz (c) Getty Images/iStockphoto/allanswart
„Trauriger Lernprozess“

Kirche braucht Transparenz

Der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, sprach auf dem diesjährigen Kommunikationskongress über die Krisenkommunikation der katholischen Kirche. Wir haben ihn nach seinem Vortrag interviewt.
Felicitas Ernst

Herr Kopp, Stichwort Tebartz-van Elst: Was hat sich in der Kommunikation der katholischen Kirche seitdem geändert?
Matthias Kopp: Wir haben durch die Missbrauchskrise 2010 und durch die Krise in Limburg viel gelernt: Die Kirche hat eine Verpflichtung gegenüber ihren Mitgliedern, transparent, ehrlich und offen mit der Frage des Geldes umzugehen. Und dort hat sich in vielen Bistümern eine Menge positiv entwickelt. Dieser Lernprozess war heilsam und ist auch immer noch nicht abgeschlossen.

Wie viele Presseanfragen gab es während der Krise in Limburg?
In der Hochphase hatten wir im Tagesdurchschnitt um die  100 bis 130 Anfragen. Wir haben erlebt, dass Telefonleitungen zusammenbrachen: Als die Entscheidung aus Rom kam, hatten wir in einer Sekunde so viele Anfragen, dass das System nicht mehr funktionierte. Wir hatten Tausende von E-Mails. Das war schon intensiv. Noch intensiver war das aber im Jahr des Skandals um den sexuellen Missbrauch.

Kopp während seines Vortrags beim Kommunikationskongress (c) Julia Nimke

Kopp während seines Vortrags beim Kommunikationskongress (c) Julia Nimke

Nochmal zurück zu Tebartz-van Elst. Ich hatte damals das Gefühl, dieser Mann muss schlecht beraten sein, so wie er sich verhalten hat.
Der Bischof von Limburg hatte nicht nur einen umfangreichen Beraterstab in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, sondern auch externer Berater. Am Ende hat er aber selbst entschieden.

Warum fällt es gerade der katholischen Kirche so schwer, ehrlich zu sein beziehungsweise etwas zuzugeben?
Ich glaube, dass wir über viele Jahrzehnte gelebt haben nach dem Motto: „Das war schon immer so.“ Letztendlich war ein kritisches Controlling, also ein Nachfragen von außen nicht intensiv genug. Das war ein wichtiger, trauriger Lernprozess 2010, nach dem Skandal um die Missbrauchsfälle. Wir haben gelernt, dass wir nicht mehr so weiter kommunizieren können wie bisher. Wir verbessern stets das vernetzte Kommunizieren: Also die 27 Bistümer-, zusammen mit der Bischofskonferenz und mit Rom. Wir haben auch gelernt, dass wir Ehrlichkeit und Transparenz brauchen.

Werden an die Kommunikation der katholischen Kirche besonders hohe Ansprüche gestellt?
Es werden an uns Ansprüche gestellt, aber ich selbst lege die Latte auch hoch. In unserer Pressestelle wird jede Presseanfrage am Tag beantwortet. Ich möchte niemals lesen: „Die Pressestelle war nicht erreichbar.“ Wir müssen Tag und Nacht erreichbar sein. Das sind Ansprüche, damit eine transparente 24/7-Kommunikation gelingt. Die Ansprüche von außen sind natürlich auch hoch. Als moralisch-ethische Instanz werden wir viel gefragt und müssen Rede und Antwort stehen. Wir dürfen uns diesem Gespräch nicht verweigern.

 

 

 
Matthias Kopp (c) Ralph Sondermann
Matthias Kopp

Matthias Kopp ist Leiter Pressestelle & Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Bischofskonferenz. Zuvor war der studierte Theologe und Archäologe unter anderem Sprecher der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalens und Leiter Kommunikation und Pressesprecher des Katholischen Weltjugendtags 2005.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Thomas Heindl baute die Unternehmenskommunikation der LV1871 um. / Thomas Heindl: (c) LV1871
Thomas Heindl: (c) LV1871
Interview

"Wir wollten Kommunikation anders denken"

Corporate Influencer beeinflussen neben der externen auch die interne Kommunikation. Die LV1871 zeigt, wie die Adaption gelingen kann. »weiterlesen
 
Dario Nassal, Mitgründer von Buzzard, räumt Fehler im Umgang mit rechtsextremen Webseiten ein./ Dario Nassal: (c) Alisa Sonntag
Foto: Alisa Sonntag
Interview

"Unsere Leser werden sicher nicht zu AfD-Wählern"

Buzzard verlinkt rechtsextreme Webseiten und löst damit einen Shitstorm auf Twitter aus. Nun bezieht Firmengründer Dario Nassal im Interview Stellung. »weiterlesen
 
Friederike Mehring (c) Turbine Potsdam
Foto: Turbine Potsdam
Interview

„Frauenfußball muss seine eigene Nische finden“

Frauenfußball hinkt in Sachen Aufmerksamkeit immer noch hinter dem der Männer her. Friederike Mehring erklärt, wie die Kommunikation dem entgegensteuert. »weiterlesen
 
Wie können Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung einfach kommuniziert werden? (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Kolumne

Wie Wissenschaftskommunikation gelingen kann

Aus Wissenschaft und Forschung können sich spannende Nachrichten ergeben. Wie lassen sich die komplexen Zusammenhänge einfach ausdrücken? »weiterlesen