Kirche braucht Transparenz (c) Getty Images/iStockphoto/allanswart
Kirche braucht Transparenz (c) Getty Images/iStockphoto/allanswart
„Trauriger Lernprozess“

Kirche braucht Transparenz

Der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, sprach auf dem diesjährigen Kommunikationskongress über die Krisenkommunikation der katholischen Kirche. Wir haben ihn nach seinem Vortrag interviewt.
Felicitas Ernst

Herr Kopp, Stichwort Tebartz-van Elst: Was hat sich in der Kommunikation der katholischen Kirche seitdem geändert?
Matthias Kopp: Wir haben durch die Missbrauchskrise 2010 und durch die Krise in Limburg viel gelernt: Die Kirche hat eine Verpflichtung gegenüber ihren Mitgliedern, transparent, ehrlich und offen mit der Frage des Geldes umzugehen. Und dort hat sich in vielen Bistümern eine Menge positiv entwickelt. Dieser Lernprozess war heilsam und ist auch immer noch nicht abgeschlossen.

Wie viele Presseanfragen gab es während der Krise in Limburg?
In der Hochphase hatten wir im Tagesdurchschnitt um die  100 bis 130 Anfragen. Wir haben erlebt, dass Telefonleitungen zusammenbrachen: Als die Entscheidung aus Rom kam, hatten wir in einer Sekunde so viele Anfragen, dass das System nicht mehr funktionierte. Wir hatten Tausende von E-Mails. Das war schon intensiv. Noch intensiver war das aber im Jahr des Skandals um den sexuellen Missbrauch.

Kopp während seines Vortrags beim Kommunikationskongress (c) Julia Nimke

Kopp während seines Vortrags beim Kommunikationskongress (c) Julia Nimke

Nochmal zurück zu Tebartz-van Elst. Ich hatte damals das Gefühl, dieser Mann muss schlecht beraten sein, so wie er sich verhalten hat.
Der Bischof von Limburg hatte nicht nur einen umfangreichen Beraterstab in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, sondern auch externer Berater. Am Ende hat er aber selbst entschieden.

Warum fällt es gerade der katholischen Kirche so schwer, ehrlich zu sein beziehungsweise etwas zuzugeben?
Ich glaube, dass wir über viele Jahrzehnte gelebt haben nach dem Motto: „Das war schon immer so.“ Letztendlich war ein kritisches Controlling, also ein Nachfragen von außen nicht intensiv genug. Das war ein wichtiger, trauriger Lernprozess 2010, nach dem Skandal um die Missbrauchsfälle. Wir haben gelernt, dass wir nicht mehr so weiter kommunizieren können wie bisher. Wir verbessern stets das vernetzte Kommunizieren: Also die 27 Bistümer-, zusammen mit der Bischofskonferenz und mit Rom. Wir haben auch gelernt, dass wir Ehrlichkeit und Transparenz brauchen.

Werden an die Kommunikation der katholischen Kirche besonders hohe Ansprüche gestellt?
Es werden an uns Ansprüche gestellt, aber ich selbst lege die Latte auch hoch. In unserer Pressestelle wird jede Presseanfrage am Tag beantwortet. Ich möchte niemals lesen: „Die Pressestelle war nicht erreichbar.“ Wir müssen Tag und Nacht erreichbar sein. Das sind Ansprüche, damit eine transparente 24/7-Kommunikation gelingt. Die Ansprüche von außen sind natürlich auch hoch. Als moralisch-ethische Instanz werden wir viel gefragt und müssen Rede und Antwort stehen. Wir dürfen uns diesem Gespräch nicht verweigern.

 

 

 
Matthias Kopp (c) Ralph Sondermann
Matthias Kopp

Matthias Kopp ist Leiter Pressestelle & Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Bischofskonferenz. Zuvor war der studierte Theologe und Archäologe unter anderem Sprecher der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalens und Leiter Kommunikation und Pressesprecher des Katholischen Weltjugendtags 2005.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen