Katja Bromm ist Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Flughafen Hamburg Foto: Hamburg Airport/Michael Penner Kollage: Mona Karimi
Katja Bromm ist Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Flughafen Hamburg Foto: Hamburg Airport/Michael Penner Kollage: Mona Karimi
Fragebogen

Kino, Weltall und für Popcorn reicht's auch noch

Katja Bromm ist Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Flughafen Hamburg.
Felicitas Ernst

Ein guter Tag beginnt …
mit viel Tee und einem guten Grund zum Lachen.

Wofür haben Sie Ihr erstes selbstverdientes Geld ausgegeben?
Beim Zeitungsaustragen wird man nicht reich. Aber für einige Kinokarten hat es gereicht – inklusive Popcorn.

Wenn Sie nicht Kommunikatorin geworden wären,  welchen Beruf hätten Sie ergriffen?
Sportlehrerin. Oder Basketballprofi – aber davon lässt es sich als Frau wohl nicht leben.

Welche Nachricht würden Sie gerne noch in Ihrer Karriere verkünden?
Erstes Brennstoffzellen-Flugzeug mit Passagieren am Hamburg Airport abgehoben.

Was sind die Schattenseiten der PR-Branche?
Die digitale Revolution hat für die PR-Branche viele Sonnen- aber auch einige Schattenseiten gebracht.

Welche Vorbilder haben Sie?
Darüber habe ich lange nicht mehr nachgedacht. Häufig nehme ich meine kleine Tochter gedanklich aus Vorbild – ihr Blick auf die Welt rückt so manche Priorität wieder ins rechte Licht.

Mit wem würden Sie gerne mal für eine Woche den Job tauschen?
Mit dem Astronauten Alexander Geerst, als er noch im All war. Wenn ich mir die Woche aussuchen könnte, dann würde ich die nehmen, als Deutschland Fußball-Weltmeister wurde.

Was ist das wichtigste Utensil auf Ihrem Schreibtisch?
Meine Wiedervorlage-Mappe. Sie gibt mir die Möglichkeit, Dinge kurzzeitig aus dem Gedächtnis zu verbannen, um sie zum richtigen Zeitpunkt wieder hervorzaubern zu können. In diesem Punkt bin ich wahrscheinlich altmodisch.

Was sind die drei schlimmsten PR-Sünden?
Lügen, Lügen und nochmals Lügen.

Wie setzen Sie Ihr PR-Wissen in Ihrem Privatleben ein?
Wenn ich das mache, dann in jedem Fall unbewusst. Aber ich denke, dass mir die PR-Erfahrung immer dann nutzt, wenn es zu überzeugen gilt.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen
 
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Der ADAC ändert das Konzept der "Motorwelt". Foto: ADAC e.V.
Meldung

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen