Unsere Sieben Sätze zum Facebook-Auftritt der Bundesregierung (c) Thinkstock/olhainsight
Unsere Sieben Sätze zum Facebook-Auftritt der Bundesregierung (c) Thinkstock/olhainsight
Unsere Sieben Sätze zum Facebook-Auftritt der Bundesregierung

Keine Chance für Trolle

Respektlosigkeit im Social Web elegant parieren? Das Social-Media-Team der Bundesregierung weiß, wie es geht. Unsere Sieben Sätze.
Jeanne Wellnitz

Wir werden im Fußgängergewimmel angerempelt, bekommen den Einkaufswagen an der Kasse in die Fersen gerammt oder werden von Fahrradfahrern angeschrien, denen wir im Weg sind – obwohl die Fußgängerampel grün anzeigt. Am liebsten würde man zurückrempeln, ebenso drängeln und dem Fahrradfahrer noch einige Einschätzungen zu seinem Verstand mit auf den Weg geben. Respektlosigkeit macht wütend; nicht so bei der Facebook-Präsenz der Bundesregierung. Mit stoischer Ruhe, süffisantem Unterton und galanter Diplomatie zeigt die Social-Media-Redaktion den Usern – und den Trollen –, dass es im Social Web um respektvollen Umgang geht, und eine Facebook-Präsenz nicht Plattform für die persönliche Suada unterbeschäftigter User ist. Bei Verstößen gibt es einen charmanten Hinweis auf die Netiquette, bei Unwissenheit, Aufklärung, bei schwammiger Pöbelei, höfliches Nachfragen – doch einige User lassen sich nicht gern belehren, vor allem nicht, wenn sie im Unrecht sind. Was hilft? Zuckersüße Ironie.

Screenshot https://www.facebook.com/Bundesregierung

Screenshot https://www.facebook.com/Bundesregierung

Screenshot https://www.facebook.com/Bundesregierung

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Als Reputations-Manager musste ich der einen oder anderen Online-Diskussion eine neue Richtung geben. Für mich sieht das eher recht unangemessen aus. Nichts gegen einen flotten Ton aber die zuckersüße Ironie hier klingt für mich eher nach zickiger Hilflosigkeit, die Vergleiche (bzgl. Profilbild) und Argumente sind eine Anmaßung und befeuern die Politikverdrossenheit derer, die hier aktiv versuchen eines Besseren belehrt zu werden. Es ist für die Bundesregierung absolut unangemessen, Posts mit Kraftausdrücken oder sogar pauschalen Herabwürdigungen (Straftaten!) nicht zu löschen, geschweige denn darauf einzugehen. Ich gebe dem aktuellen Team oder Konzept noch 14-Tage... ;)


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Facebook prüft den Verzicht auf die Anzahl von Post-Likes./ Likes: (c) Getty Images/CASEZY
Facebook-Likes. Foto: Getty Images/CASEZY
Meldung

Versteckt Facebook die Anzahl der Likes?

Facebook könnte die Like-Anzahl von Posts bald verbergen. Offenbar plant das Unternehmen einen Testlauf.
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Die USA wollen sich mit einer Software gegen Fake News wappnen. / Fake News: (c) Getty Images/ juststock
Fakes News. Foto: Getty Images/ juststock
Meldung

USA entwickeln Software gegen Fake News

Die USA wollen mit einer Software gegen Fake News vorgehen. In vier Jahren soll das vom Militär entwickelte Projekt einsatzbereit sein. »weiterlesen
 
Martin Fuchs sieht noch viel Potenzial beim Online-Wahlkampf. / Martin Fuchs: (c) Valentin Schalck
Martin Fuchs. Foto: Valentin Schalck
Interview

"Entscheidend ist es, eine Community aufzubauen"

Die Wahl in Brandenburg und Sachsen steht kurz bevor. Politikberater Martin Fuchs analysiert, wie erfolgreich die Parteien online um Wähler kämpfen. »weiterlesen
 
Die US-Kartellbehörde FTC untersucht eine mögliche Zerschlagung Facebooks. (c) Getty Images / fongfong2
Der Kauf von Instagram und Whatsapp durch Facebook könnte rückgängig gemacht werden. Foto: Getty Images / fongfong2
Meldung

Facebook-Zerschlagung gewinnt mächtige Fürsprecher

Der Chef der US-Kartellbehörde FTC erklärte, Instagram und Whatsapp könnten aus dem Facebook-Imperium wieder herausgelöst werden. »weiterlesen