Unsere Sieben Sätze zum Facebook-Auftritt der Bundesregierung (c) Thinkstock/olhainsight
Unsere Sieben Sätze zum Facebook-Auftritt der Bundesregierung (c) Thinkstock/olhainsight
Unsere Sieben Sätze zum Facebook-Auftritt der Bundesregierung

Keine Chance für Trolle

Respektlosigkeit im Social Web elegant parieren? Das Social-Media-Team der Bundesregierung weiß, wie es geht. Unsere Sieben Sätze.
Jeanne Wellnitz

Wir werden im Fußgängergewimmel angerempelt, bekommen den Einkaufswagen an der Kasse in die Fersen gerammt oder werden von Fahrradfahrern angeschrien, denen wir im Weg sind – obwohl die Fußgängerampel grün anzeigt. Am liebsten würde man zurückrempeln, ebenso drängeln und dem Fahrradfahrer noch einige Einschätzungen zu seinem Verstand mit auf den Weg geben. Respektlosigkeit macht wütend; nicht so bei der Facebook-Präsenz der Bundesregierung. Mit stoischer Ruhe, süffisantem Unterton und galanter Diplomatie zeigt die Social-Media-Redaktion den Usern – und den Trollen –, dass es im Social Web um respektvollen Umgang geht, und eine Facebook-Präsenz nicht Plattform für die persönliche Suada unterbeschäftigter User ist. Bei Verstößen gibt es einen charmanten Hinweis auf die Netiquette, bei Unwissenheit, Aufklärung, bei schwammiger Pöbelei, höfliches Nachfragen – doch einige User lassen sich nicht gern belehren, vor allem nicht, wenn sie im Unrecht sind. Was hilft? Zuckersüße Ironie.

Screenshot https://www.facebook.com/Bundesregierung

Screenshot https://www.facebook.com/Bundesregierung

Screenshot https://www.facebook.com/Bundesregierung

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Als Reputations-Manager musste ich der einen oder anderen Online-Diskussion eine neue Richtung geben. Für mich sieht das eher recht unangemessen aus. Nichts gegen einen flotten Ton aber die zuckersüße Ironie hier klingt für mich eher nach zickiger Hilflosigkeit, die Vergleiche (bzgl. Profilbild) und Argumente sind eine Anmaßung und befeuern die Politikverdrossenheit derer, die hier aktiv versuchen eines Besseren belehrt zu werden. Es ist für die Bundesregierung absolut unangemessen, Posts mit Kraftausdrücken oder sogar pauschalen Herabwürdigungen (Straftaten!) nicht zu löschen, geschweige denn darauf einzugehen. Ich gebe dem aktuellen Team oder Konzept noch 14-Tage... ;)


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Global Alliance for Responsible Media kämpft gegen Hass im Internet./ Hass im Internet: (c) Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Bild: Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Meldung

Kampf gegen Hetze und für Brand Safety im Netz

Sie setzen sich für mehr Brand Safety im Internet ein. Dafür kooperieren 16 weltweit führende Werbetreibende mit anderen Größen der Medienindustrie. »weiterlesen
 
Daniel Brandt, Marketing-Verantwortlicher bei Horsch, will aus den "Farming Heros" eine Testimonial-Kampagne machen./ Daniel Brandt: (c) Horsch
Bild: Horsch
Interview

„Wir schufen den „Iron Man“ der Landwirtschaft“

Die „Farming Heroes“ von Horsch gehören zu den großen Gewinnern des dpok. Mit der Kampagne hat die Firma noch einiges vor. »weiterlesen
 
Die Bayerische Staatsoper gewann 2019 unter anderem den DPOK für das "Team des Jahres". (c) Bayerische Staatsoper
Foto: Bayerische Staatsoper
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wo man sich in München noch über das Double freut

Beim diesjährigen Deutschen Preis für Onlinekommunikation gewann die Bayerische Staatsoper die begehrten Auszeichnungen für das „Team des Jahres“ und für die „Kampagne des Jahres von Institutionen“. Ihre Initiativen widmeten sich der Frage: Wie begeistert man im 21. Jahrhundert Menschen für die Oper?   »weiterlesen
 
Was Social Media angeht, ist der Bundestag ziemlich spät dran, meint Christiane Germann, Social-Media-Beraterin für Behörden./Christiane Germann: (c) Henning Schacht
Bild: Henning Schacht
Interview

Kritik an Social-Media-Plänen des Bundestags

Der Bundestag will eigene Social-Media-Kanäle launchen. Ein Budget hat er dafür nicht. Christiane Germann, Social-Media-Beraterin für Behörden, sieht das kritisch.
 
Ab Dezember 2019 sind Newsletter bei Whatsapp verboten. Es drohen Sperren und Strafen. (c) Whatsapp
Whatsapp wolle seinen Charakter als private Kommunikationsplattform erhalten, heißt es als Begründung für des Newsletter-Verbot. Foto: Whatsapp
Meldung

Whatsapp verbietet Newsletter

Facebook versetzt Whatsapp-Newslettern den Todesstoß: Ab 7. Dezember drohen Unternehmen bei Verstößen gegen das Newsletter-Verbot Sperren und Strafen. »weiterlesen
 
Am 14. Juni endet die erste Bewerbungsfrist für die Digital Communication Awards. (c) Getty Images/vchal / Quadriga Media
Foto: Getty Images/vchal / Quadriga Media
Meldung

Digital Communication Awards: Der Countdown läuft

Die Award-Saison ist in vollem Gange. Als nächster an der Reihe: Die Digital Communication Awards. Bereits nächsten Freitag endet die erste Bewerbungsfrist. »weiterlesen