Im Streit um den Katjes-Spot fühlte sie sich falsch wiedergegeben: Katja Heintschel von Heinegg, Leiterin des Werberats./ Milchkühe: (c) Getty Images/hirun
Im Streit um den Katjes-Spot fühlte sie sich falsch wiedergegeben: Katja Heintschel von Heinegg, Leiterin des Werberats./ Milchkühe: (c) Getty Images/hirun
Scharfe Äußerung der Werberatsleiterin sorgt für Aufsehen

Katjes: Werberat rudert zurück, dpa korrigiert

Der Fall "Katjes" sorgt für Aufsehen. Nun rudert die Leiterin des Werberats, Katja Heintschel von Heinegg, zurück. Die dpa korrigiert ihre Meldung.
Toni Spangenberg

Hat sie's gesagt oder wurden ihr die Worte in den Mund gelegt? Im Streit um den Katjes-Spot, in dem der Süßwarenhersteller in Reih und Glied marschierende Milchkühe zeigt, um seine vegane Schokolade zu bewerben, wird Katja Heintschel von Heinegg, die Leiterin des Werberats, mit scharfen Worten zitiert. Im Interview mit der dpa soll sie gesagt haben: "Der Clip ist eine sehr einseitige und überzogene Visualisierung von Massentierhaltung." Eine klare Meinungsäußerung, wohlgemerkt vor Abschluss des Verfahrens. Der Werberat bestreitet das nun.

"Der Werberat hat - wie in einem Verfahren vor der Selbstkontrolleinrichtung üblich - die Kritik aufgenommen, das werbende Unternehmen damit konfrontiert und um Stellungnahme gebeten. Das ist der aktuelle Verfahrensstand", schreibt Anne Grote, Pressesprecherin des ZAW. Von Heinegg habe lediglich die Beschwerdeführer wie den Deutschen Bauernverband zitiert. Diese argumentieren, das Video suggeriere, dass jeder Milchkonsument die Tiere ausbeute und alle Molkereien ihre Tiere so hielten. 

Zahlreiche Webseiten hatten ihr diese Kritik mit Verweis auf die dpa in den Mund gelegt. pressesprecher wies die dpa auf diesen Widerspruch hin. Die Deutsche Presse-Agentur hat sich daraufhin nochmals mit Katja Heintschel von Heinegg in Verbindung gesetzt und die Berichterstattung berichtigt. Von Heinegg habe sich falsch wiedergegeben gefühlt.

Von Heinegg wandte sich nicht selbst an die dpa

Merkwürdig bleibt, wieso sich von Heinegg nicht selbst an die dpa gewandt hat, um den Sachverhalt richtig zu stellen, wie es normalerweise üblich ist. Immerhin wurde die Meldung bereits am 18. Oktober publiziert. Laut dpa gab sie die Zitate am Ende des Telefongesprächs frei.

Katjes selbst hat sich noch nicht offiziell gegenüber dem Werberat zum Video geäußert. Auf Nachfrage von pressesprecher schreibt das Unternehmen, dass es die Beschwerde prüfe und innerhalb der angegebenen Frist Stellung beziehe. Die Kritik relativiert Katjes jedoch. "Man sieht tagtäglich in der Werbung die Verkitschung der Milchindustrie. Da muss es auch einmal möglich sein, die andere Seite darzustellen", sagt eine Unternehmenssprecherin gegenüber der Rheinischen Post. "Katjes ist überwältigt über den „Lovestorm“ zur Kampagne. Die Anzahl positiver Resonanz auf unseren Chocjes TV-Spot „Jedes Leben ist wertvoll“ ist enorm und überwiegt weit die Kritik." 

In der Debatte hat sich auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zu Wort gemeldet und ergreift Partei für die Beschwerdeführer. Auf Twitter schreibt sie, Katjes betreibe "Landwirtschaftsbashing" und werte alle Milchbauern ab. "Die hippen Werbefilmer waren sicher schon in aller Welt, aber nicht in einem Kuhstall."  

Sollte der Werberat in dem Fall gegen Katjes entscheiden, könnte er das Unternehmen öffentlich rügen. Der Rat hat den Fall zudem an die Wettberwerbszentrale weitergeleitet, die einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht prüft. 

 

 
 

Kommentare

Es ist eine Unverschämtheit , dass die Zustände geleugnet werden. Im großen und ganzen ist es ein unerträgliches Tierleid. Das Lügen und Betrügen in der Branche muss ein Ende haben! Unsere Umwelt geschützt und die Tiere in Ruhe gelassen werden. GO VEGAN AND SAFE THIS PLANET

Zum Glück leben wir in einer halbwegs freien Marktwirtschaft, indem jede/r selbst entscheiden kann, welche Produkte er konsumiert. Die absoulte Mehrheit entscheidet sich täglich für Produkte aus Massentierhaltung. Kann man doof finden. Muss man aber akzeptieren. Denkanstöße sind erlaubt. Bauernbashing ist peinlich.

Peinlich - Frau Klöckner schleimt sich bei den Landwirten ein. Landwirtschafts-Bashing wäre die Darstellung im Spot nur, wenn sie falsch wäre. Ist sie aber leider nicht. Trotzdem hilft sie Katjes und all denen, die sich selbst ein eigenes Bild machen und die Zustände vor Ort kennen durch die dadurch erreichte Öffentlichkeit enorm. Danke Frau Klöckner.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen