Katjes verstößt mit dem Chocjes-Clip nicht gegen Wettbewerbsrecht./Recht: (c) Getty Images/ BrianAJackson
Katjes verstößt mit dem Chocjes-Clip nicht gegen Wettbewerbsrecht./Recht: (c) Getty Images/ BrianAJackson
Niederlage für Milchbauern

Wettbewerbszentrale hält Katjes-Spot für legitim

Ein Sieg für Katjes. Der Süßwarenhersteller verstößt mit seinem Chocjes-Clip nicht gegen Wettbewerbsrecht.
Aus der Redaktion

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs urteilt im Fall Katjes zu Gunsten des Süßigkeitenherstellers. Mit seinem Werbespot für vegane Schokolade, in der Katjes Milchkühe wie Soldaten in Reih und Glied marschieren lässt, verstößt das Unternehmen nicht gegen das Wettbewerbsrecht.

Bei dem Spot handelt es sich nicht um Vergleichende Werbung im Sinne des § 6 UWG. "Es geht in dem vorliegenden Werbespot unserer Auffassung nach nicht darum, Konkurrenten in ein schlechtes Licht zu rücken oder vom Markt zu verdrängen. Wir sehen hier deshalb keine unzulässige Herabsetzung der Milchindustrie", sagte Rechtsanwältin Hanna Gempp. Sie stellte weiter fest, dem Spot wohne vor dem Hintergrund der tagtäglichen Tierwohhldebatte eine "(erkennbare) Überzeichnung" inne.

Auch einen Verstoß gegen das Irreführungsverbot nach § 5 UWG erkennt die Wettbewerbszentrale nicht. "Es handelt sich bei den Aussagen im Spot um Meinungsäußerungen, die noch von der Meinungsäußerungsfreiheit des Art.5 GG gedeckt sind", so Gempp. "Eine pauschale Diskriminierung der Milchviehhaltung in Bayern und Deutschland, wie sie der Bayerische Bauernverband hier sehen möchte, die ein falsches und damit irreführendes Bild von der Milchviehhaltung zeichnet", erkenne die Wettbewerbszentrale nicht.

Möglich wäre jedoch ein Verstoß gegen den Mitbewerberschutz nach § 4 UWG. "Ob eine Werbung herabsetzend beziehungsweise verunglimpfend ist oder nicht, ist aus Sicht des angesprochenen Verbrauchers zu beurteilen." Allerdings sei die Wettbewerbszentrale bei Verstößen gegen diesen Paragraphen nicht klagebefugt. "Den Mitbewerbern wird vom BGH zugemutet, sich selbst gegen Herabsetzungen zur Wehr zu setzen", erklärt Gempp.

Eine Stellungnahme von Katjes und eine Entscheidung des Werberats stehen noch aus. 

 

 
 

Kommentare

Super entscheidung. Eigentlich müsste man ja viele spots der milch- (und fleisch-) industrie anzeigen wegen verbrauchertäuschung etc. Denn da WIRD ja gelogen, dass sich die balken biegen. Lila kühe, glückliche kühe auf der wiese etc. Werde mal auf der hp gucken, wie man so was anleiert.

wir von #IchAuch sind der Meinung dass antispeziestistische Werbung ebenso zensiert werden muss wie sexistische Werbung und dass die irreführende Werbung der industriellen Lebensmittelindustrie ein ende haben muss - wie gehen wir dabei vor ? das ist auch unsere frage

Respekt vor dem Justizsystem, welches sich nicht unter Druck setzen liess von der gigantischen Milchlobby! Alles andere wäre aber auch lächerlich gewesen. Das Werbevideo sagt letztendlich nur, dass Kühe keine Milchmaschinen sind. Wer etwas dagegen hat, hat wohl selber was zu verbergen...


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen