Katja Kraus bei Ihrer Keynote über Macht und Ohnmacht (c) Laurin Schmid
Katja Kraus bei Ihrer Keynote über Macht und Ohnmacht (c) Laurin Schmid
Katja Kraus im Interview

Ist Macht ein vergifteter Orden?

Katja Kraus galt einst als die mächtigste Frau im deutschen Fußball. Als ihr Vertrag nicht verlängert wurde, war das ihre erste tiefe Erfahrung des Scheiterns. Sie nutzte diese Energie und schrieb ein Buch, das das Spannungsfeld von Macht und Ohnmacht sensibel auslotet. Ein Interview über das Zusammenspiel von Erfolg und Niederlage, und die heilende Kraft der Selbstreflektion.

Frau Kraus, Sie sagten in Ihrem Vortrag, dass Sie heute ein besserer HSV-Vorstand wären als vor acht Jahren. Weshalb?

Katja Kraus: Weil ich mich intensiv mit der Zeit und der Aufgabe auseinandergesetzt habe. Die Distanz ermöglicht dabei einen schärferen Blick. Ich habe mich als Mensch durch neue Impulse und Gedankenfreiraum weiterentwickelt. Außerdem hat mich die Tatsache gestärkt, dass ich in den vergangenen Jahren aus einer Krise heraus neue Dinge initiiert und bewältigt habe.

Gehen Frauen und Männer jeweils anders mit Macht um?

Ja, denn Frauen verzichten in aller Regel auf Machtdemonstrationen, sie bekennen sich seltener zur Lust an der Macht.

In Deutschland wird Konsolidierung in der Karriere nicht als Erfolg wahrgenommen. Woran liegt das?

Es gibt definierte Erfolgsparameter, wie sichtbare Entwicklung, Aufstieg und lineare Karriereverläufe. Seitenschritte oder Verzicht auf Aufstiegsoptionen werden unabhängig von der Begründung nicht wohlwollend ausgelegt.

Sie haben, nachdem Sie 2011 beim HSV als Vorstand nicht verlängert worden sind, ein Buch geschrieben über Macht und Ohnmacht - und mit vielen Menschen darüber gesprochen. Was war für sie das Schlimmste am Scheitern?

Der sichtbare Makel, das Gefühl der Unzulänglichkeit. Insbesondere beim öffentlichen Scheitern ist es das, was die Menschen am längsten verletzt und beschäftigt. Die Selbstzweifel, die Furcht vor dem geringschätzigen Blick und dem Urteil der anderen.

Sie untersuchten außerdem die verbindende Charaktereigenschaft von erfolgreichen Menschen. Wie lautet Ihr Fazit?

Alle Menschen, die die Bereitschaft haben, mit dem, was sie tun die absolute Spitze anzustreben, zahlen auf diesem Weg hohe Preise dafür. Aufgabe von Privatheit, geschundene Körper, stetige Bewertung, die Möglichkeit des Scheiterns.

Sie bezeichneten Macht als vergifteten Ordnen, den niemand haben wolle. Kehrt Macht nur die negativen Seiten eines Menschen hervor?

Wir folgen allzu schnell den negativen Bildern, den Assoziationen zu Machtmissbrauch. Dass Macht so negativ beleumundet ist, hat aber auch mit unserer Geschichte zu tun. Dabei ist es notwendig, Macht zu haben, um Positives zu bewegen. Macht in den richtigen, verantwortungsvollen und bewussten Händen hat eine große Kraft.

 

 
Katja Kraus (c) Gunter Glücklich
Katja Kraus
Jung von Matt/sports
Geschaftsführende Gesellschafterin

Katja Kraus war acht Jahre lang war im Vorstand des Hamburger SV und damit die einzige Frau im Management des deutschen Profifußballs auf Vorstandsebene. Zuvor war die studierte Germanistin und Politologin Pressesprecherin bei Eintracht Frankfurt. In ihrer aktiven Karriere als Torfrau wurde sie mit dem FSV Frankfurt von 1986 bis 1998 drei Mal Deutscher Meister und vier Mal Pokalsieger. Sie bestritt sieben Länderspiele und nahm an den Olympischen Spielen 1996 teil. 2013 gründete sie mit Christoph Metzelder und Raphael Brinkert die Agentur Jung von Matt/sports. Sie ist unter anderem Autorin von „Macht. Geschichten von Erfolg und Scheitern“.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Anekdotenreicher Behrendt-Style trifft auf Business- und Lebenshilfe-Ratgeber. (c) Springer Fachmedien Wiesbaden
(c) Springer Fachmedien Wiesbaden
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Lebensweisheiten de luxe

„Von Kindern lernen“ heißt Frank Behrendts und Bertold Ulsamers neues Buch. Es regt dazu an, eine optimistische kindliche Weltsicht für sich selbst zu entdecken. »weiterlesen
 
Kommunikationsoffensive mit Charme: Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierte Marten neue Mitarbeiterrichtlinien im Flughafenstil. (c) GettyImages/zakokor
Bild: GettyImages/zakokor
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Ankommen mit Abstand

Nick Marten startete auf dem Höhepunkt der Coronakrise seinen neuen Job. Schnell galt es, den Angestellten unangenehme Wahrheiten zu verkünden. »weiterlesen
 
Sind virtuelle Seminare genauso effizient wie Präsenz-Seminare? (c) Marcos Luiz / Unsplash
Virtuelle Seminare für Kommunikation haben ihre Tücken. Foto: Marcos Luiz / Unsplash
Kolumne

Virtuelle Seminare für Pressearbeit – geht das?

Kann die Vermittlung von Kommunikations-Kompetenzen virtuell genauso erfolgreich und effizient sein wie im Präsenz-Seminar? Claudius Kroker sagt: jein. »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Das sind die Jobs der KW14 (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Meldung

KW14/2020 – Top-Jobs für Kommunikator:innen

8 aktuelle Jobs aus der Kommunikationsbranche.  »weiterlesen