Katja Kraus bei Ihrer Keynote über Macht und Ohnmacht (c) Laurin Schmid
Katja Kraus bei Ihrer Keynote über Macht und Ohnmacht (c) Laurin Schmid
Katja Kraus im Interview

Ist Macht ein vergifteter Orden?

Katja Kraus galt einst als die mächtigste Frau im deutschen Fußball. Als ihr Vertrag nicht verlängert wurde, war das ihre erste tiefe Erfahrung des Scheiterns. Sie nutzte diese Energie und schrieb ein Buch, das das Spannungsfeld von Macht und Ohnmacht sensibel auslotet. Ein Interview über das Zusammenspiel von Erfolg und Niederlage, und die heilende Kraft der Selbstreflektion.

Frau Kraus, Sie sagten in Ihrem Vortrag, dass Sie heute ein besserer HSV-Vorstand wären als vor acht Jahren. Weshalb?

Katja Kraus: Weil ich mich intensiv mit der Zeit und der Aufgabe auseinandergesetzt habe. Die Distanz ermöglicht dabei einen schärferen Blick. Ich habe mich als Mensch durch neue Impulse und Gedankenfreiraum weiterentwickelt. Außerdem hat mich die Tatsache gestärkt, dass ich in den vergangenen Jahren aus einer Krise heraus neue Dinge initiiert und bewältigt habe.

Gehen Frauen und Männer jeweils anders mit Macht um?

Ja, denn Frauen verzichten in aller Regel auf Machtdemonstrationen, sie bekennen sich seltener zur Lust an der Macht.

In Deutschland wird Konsolidierung in der Karriere nicht als Erfolg wahrgenommen. Woran liegt das?

Es gibt definierte Erfolgsparameter, wie sichtbare Entwicklung, Aufstieg und lineare Karriereverläufe. Seitenschritte oder Verzicht auf Aufstiegsoptionen werden unabhängig von der Begründung nicht wohlwollend ausgelegt.

Sie haben, nachdem Sie 2011 beim HSV als Vorstand nicht verlängert worden sind, ein Buch geschrieben über Macht und Ohnmacht - und mit vielen Menschen darüber gesprochen. Was war für sie das Schlimmste am Scheitern?

Der sichtbare Makel, das Gefühl der Unzulänglichkeit. Insbesondere beim öffentlichen Scheitern ist es das, was die Menschen am längsten verletzt und beschäftigt. Die Selbstzweifel, die Furcht vor dem geringschätzigen Blick und dem Urteil der anderen.

Sie untersuchten außerdem die verbindende Charaktereigenschaft von erfolgreichen Menschen. Wie lautet Ihr Fazit?

Alle Menschen, die die Bereitschaft haben, mit dem, was sie tun die absolute Spitze anzustreben, zahlen auf diesem Weg hohe Preise dafür. Aufgabe von Privatheit, geschundene Körper, stetige Bewertung, die Möglichkeit des Scheiterns.

Sie bezeichneten Macht als vergifteten Ordnen, den niemand haben wolle. Kehrt Macht nur die negativen Seiten eines Menschen hervor?

Wir folgen allzu schnell den negativen Bildern, den Assoziationen zu Machtmissbrauch. Dass Macht so negativ beleumundet ist, hat aber auch mit unserer Geschichte zu tun. Dabei ist es notwendig, Macht zu haben, um Positives zu bewegen. Macht in den richtigen, verantwortungsvollen und bewussten Händen hat eine große Kraft.

 

 
Katja Kraus (c) Gunter Glücklich
Katja Kraus
Jung von Matt/sports
Geschaftsführende Gesellschafterin

Katja Kraus war acht Jahre lang war im Vorstand des Hamburger SV und damit die einzige Frau im Management des deutschen Profifußballs auf Vorstandsebene. Zuvor war die studierte Germanistin und Politologin Pressesprecherin bei Eintracht Frankfurt. In ihrer aktiven Karriere als Torfrau wurde sie mit dem FSV Frankfurt von 1986 bis 1998 drei Mal Deutscher Meister und vier Mal Pokalsieger. Sie bestritt sieben Länderspiele und nahm an den Olympischen Spielen 1996 teil. 2013 gründete sie mit Christoph Metzelder und Raphael Brinkert die Agentur Jung von Matt/sports. Sie ist unter anderem Autorin von „Macht. Geschichten von Erfolg und Scheitern“.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen
 
Virologe Christian Drosten erhält beim Kommunikationskongress 2020 den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Drosten erhält beim KKongress den BdKom-Ehrenpreis für seine herausragende Kommunikation. (c) Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Meldung

Christian Drosten erhält Ehrenpreis des BdKom

Mit der Auszeichnung wird die herausragende Kommunikation des Virologen zur Corona-Krise und deren Eindämmung gewürdigt. »weiterlesen