Gerald Dino Wolff (Bild l.) arbeitet als geschäftsführender Gesellschafter und Partner bei der Münchner PR-Agentur Harvard Engage Communications. (c) Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Gerald Dino Wolff (Bild l.) arbeitet als geschäftsführender Gesellschafter und Partner bei der Münchner PR-Agentur Harvard Engage Communications. (c) Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Ruhestand? Nein, danke!

„Ich will es mir noch einmal selbst beweisen“

Nicht jeder, der das Rentenalter erreicht hat, möchte aufhören zu arbeiten. Im zweiten Teil erzählt Gerald Dino Wolf, warum er immer noch Spaß an der Arbeit hat. 
Aus der Redaktion

Im Gegensatz zu vielen anderen Berufen zählt in Marketing und Public Relations die Erfahrung des „grauen Wolf(f)s“ alleine nicht viel. Durch die Zusammenarbeit mit einem jungen, dynamischen Team geht der Anschluss an die rasanten Entwicklungen in der Branche, insbesondere was die sozialen Medien und das Internet anbelangt, nicht verloren. Und das ist entscheidend. Denn was sich in unserem Beruf am meisten verändert hat, ist die Geschwindigkeit.

Wenn es früher hieß: „Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern“, dann könnte es heute heißen: „Nichts ist so alt wie die Mail von vorhin.“ Die News überschlagen sich, und nur wer die Hand am Puls der Zeit hat, kann mit dem vorgelegten Tempo mithalten.

Dabei ist kein Tag wie der andere, kaum eine Herausforderung hat man schon einmal erlebt – maximale Flexibilität ist Voraussetzung für Erfolg und Anerkennung. Kreative Spontaneität und die laufende Beschäftigung mit neuen Strömungen in der Kommunikation halten den Geist wach und die Akzeptanz bei Mitarbeitern und Kunden auf gutem Niveau. Ein Umstand, der übrigens auch im privaten Bereich von unschätzbarem Vorteil ist.

Das Weitermachen im Beruf, das Noch-einmal-Anpacken – obwohl man schon den Rentnerausweis in der Tasche hat – ist die Herausforderung. Es sich selbst zu beweisen, dass man noch nicht zum alten Eisen gehört. Natürlich weiß man, wie alt man nach Jahren ist. Aber durch geraden Rücken und gewinnendes Auftreten möchte man das nicht für jeden gleich sichtbar als Zahl vor sich hertragen.

„Viele von uns wollen länger arbeiten“

Klar ist auch: Niemand weiß, wie lange er im zunehmenden Alter dem Arbeitsdruck und Stress standhalten kann. Doch viele von uns wollen länger arbeiten, als sie vielleicht müssten, und bis ins hohe Alter aktiv bleiben. Viele Politiker, Künstler, Unternehmer sind dafür gute Beispiele. Oder auch der Papst.

Elementar hierfür ist der Spaß bei der Arbeit. Es gibt neben dem des Kommunikators nur wenige Berufe, welche die Persönlichkeiten, die kundenseitig hinter den Unternehmen stehen, so intensiv, detailliert und transparent erleben lassen: Da ist der kernige Unternehmer, ein wahrer Entrepreneur, der es geschafft hat, in zwei, drei Jahrzehnten aus einer Idee eine Marke zu schaffen, und alleine schon deshalb ziemlich beratungsresistent ist. Oder der liebenswürdige, unglaublich höfliche Japaner, der als Manager in Europa erfolgreich gelernt hat, Entscheidungen auch alleine zu treffen. Und dann gibt es da noch den milliardenschweren Immobilien-Tycoon, der alle Geschäftspartner bei Terminen erst einmal eine volle Stunde warten lässt – ein probates Mittel, seine Macht zu demonstrieren.

Diese Einblicke in obere und oberste Etagen von Unternehmen sind nicht nur spannend und aufschlussreich. Selbst sehr erfahrenen Kommunikatoren bereiten sie immer wieder Spaß.

Protokoll: Simone Dettelbacher


Lesen Sie hier den ersten Teil: „Golfen ist nicht so mein Ding“ (Anton Hunger)

 

 
Gerald Dino Wolff (c) Axel Rubbel Film und Fotografie
Gerald Dino Wolff
geschäftsführender Gesellschafter und Partner
Harvard Engage Communications

Gerald Dino Wolff studierte Kommunikationswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Seit 1980 arbeitet er selbstständig als Geschäftsführer diverser Kommunikationsagenturen, aktuell als geschäftsführender Gesellschafter und Partner bei Harvard Engage Communications.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Was erwarten Redakteure und Kommunikatoren voneinander? (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Studie

Was Journalisten wollen

Beste Freunde oder Gegenspieler? Eine Umfrage unter Kommunikatoren und Redakteuren liefert Fingerzeige, was beide Seiten voneinander erwarten und erhoffen. Für die PR sind die Antworten lehrreich – jedoch nicht immer schmeichelhaft. »weiterlesen
 
Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Foto: Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Studenten feiern Grundgesetz mit Online-Kampagne

Das Grundgesetz wird 70: Anlass genug für einige Darmstädter Studenten, sich zu überlegen, wie sich das Thema im Jahr 2019 etwas frischer verpacken lässt. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen