Gerald Dino Wolff (Bild l.) arbeitet als geschäftsführender Gesellschafter und Partner bei der Münchner PR-Agentur Harvard Engage Communications. (c) Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Gerald Dino Wolff (Bild l.) arbeitet als geschäftsführender Gesellschafter und Partner bei der Münchner PR-Agentur Harvard Engage Communications. (c) Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Ruhestand? Nein, danke!

„Ich will es mir noch einmal selbst beweisen“

Nicht jeder, der das Rentenalter erreicht hat, möchte aufhören zu arbeiten. Im zweiten Teil erzählt Gerald Dino Wolf, warum er immer noch Spaß an der Arbeit hat. 
Aus der Redaktion

Im Gegensatz zu vielen anderen Berufen zählt in Marketing und Public Relations die Erfahrung des „grauen Wolf(f)s“ alleine nicht viel. Durch die Zusammenarbeit mit einem jungen, dynamischen Team geht der Anschluss an die rasanten Entwicklungen in der Branche, insbesondere was die sozialen Medien und das Internet anbelangt, nicht verloren. Und das ist entscheidend. Denn was sich in unserem Beruf am meisten verändert hat, ist die Geschwindigkeit.

Wenn es früher hieß: „Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern“, dann könnte es heute heißen: „Nichts ist so alt wie die Mail von vorhin.“ Die News überschlagen sich, und nur wer die Hand am Puls der Zeit hat, kann mit dem vorgelegten Tempo mithalten.

Dabei ist kein Tag wie der andere, kaum eine Herausforderung hat man schon einmal erlebt – maximale Flexibilität ist Voraussetzung für Erfolg und Anerkennung. Kreative Spontaneität und die laufende Beschäftigung mit neuen Strömungen in der Kommunikation halten den Geist wach und die Akzeptanz bei Mitarbeitern und Kunden auf gutem Niveau. Ein Umstand, der übrigens auch im privaten Bereich von unschätzbarem Vorteil ist.

Das Weitermachen im Beruf, das Noch-einmal-Anpacken – obwohl man schon den Rentnerausweis in der Tasche hat – ist die Herausforderung. Es sich selbst zu beweisen, dass man noch nicht zum alten Eisen gehört. Natürlich weiß man, wie alt man nach Jahren ist. Aber durch geraden Rücken und gewinnendes Auftreten möchte man das nicht für jeden gleich sichtbar als Zahl vor sich hertragen.

„Viele von uns wollen länger arbeiten“

Klar ist auch: Niemand weiß, wie lange er im zunehmenden Alter dem Arbeitsdruck und Stress standhalten kann. Doch viele von uns wollen länger arbeiten, als sie vielleicht müssten, und bis ins hohe Alter aktiv bleiben. Viele Politiker, Künstler, Unternehmer sind dafür gute Beispiele. Oder auch der Papst.

Elementar hierfür ist der Spaß bei der Arbeit. Es gibt neben dem des Kommunikators nur wenige Berufe, welche die Persönlichkeiten, die kundenseitig hinter den Unternehmen stehen, so intensiv, detailliert und transparent erleben lassen: Da ist der kernige Unternehmer, ein wahrer Entrepreneur, der es geschafft hat, in zwei, drei Jahrzehnten aus einer Idee eine Marke zu schaffen, und alleine schon deshalb ziemlich beratungsresistent ist. Oder der liebenswürdige, unglaublich höfliche Japaner, der als Manager in Europa erfolgreich gelernt hat, Entscheidungen auch alleine zu treffen. Und dann gibt es da noch den milliardenschweren Immobilien-Tycoon, der alle Geschäftspartner bei Terminen erst einmal eine volle Stunde warten lässt – ein probates Mittel, seine Macht zu demonstrieren.

Diese Einblicke in obere und oberste Etagen von Unternehmen sind nicht nur spannend und aufschlussreich. Selbst sehr erfahrenen Kommunikatoren bereiten sie immer wieder Spaß.

Protokoll: Simone Dettelbacher


Lesen Sie hier den ersten Teil: „Golfen ist nicht so mein Ding“ (Anton Hunger)

 

 
Gerald Dino Wolff (c) Axel Rubbel Film und Fotografie
Gerald Dino Wolff
geschäftsführender Gesellschafter und Partner
Harvard Engage Communications

Gerald Dino Wolff studierte Kommunikationswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Seit 1980 arbeitet er selbstständig als Geschäftsführer diverser Kommunikationsagenturen, aktuell als geschäftsführender Gesellschafter und Partner bei Harvard Engage Communications.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Lutz Meyer will die Kommunikation beim VDA neu gestalten. (c) VDA
Foto: VDA
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Lutz Meyer übernimmt Kommunikation des VDA

Der PR-Profi will die Kommunikation beim Verband der Automobilindustrie (VDA) neu gestalten. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen