Der frühere Journalist und Pressesprecher Anton Hunger (Bild l.) ist heute freier Publizist und Kommunikationsberater. (c) Jo Röttgers Graffiti, Axel Rubbel / Collage: Quadriga Media Berlin
Der frühere Journalist und Pressesprecher Anton Hunger (Bild l.) ist heute freier Publizist und Kommunikationsberater. (c) Jo Röttgers Graffiti, Axel Rubbel / Collage: Quadriga Media Berlin
Ruhestand? Nein, danke!

„Golfen ist nicht so mein Ding“

Nicht jeder PR-Manager, der das Rentenalter erreicht hat, möchte aufhören zu arbeiten. Der 70-jährige Anton Hunger hat noch immer Spaß am Job.
Aus der Redaktion

Genuss ist etwas sehr Subjektives. Die einen genießen feines Essen, anderen wiederum bereitet der Sport Wohlbehagen, wieder andere „genießen ihre Rente“. Was mich betrifft: Golfen ist nicht so mein Ding. Ich habe bei geistiger Arbeit eine positive Sinnesempfindung. Schreiben ist für mich Genuss, ich tue es gerne, war vor meiner PR-Zeit als Kommunikationschef bei Porsche 20 Jahre lang Journalist. Schon Wilhelm Busch hat die Beziehung von Schreiben und Wohlbefinden thematisiert: „Wie wohl ist dem / der dann und wann / sich etwas Schönes dichten kann.“

Was die Kommunikationsbranche betrifft: Sie ist in den vergangenen Jahren ein ziemlich spaßfreies Biotop geworden. Diese Spaßlosigkeit ist auch ein Grund für die Hilflosigkeit vieler Kommunikatoren in Problemsituationen. Sie sind oft regelrecht gefangen in ihren Systemen. Heute wird der Sprecher-Job von Juristen eingeengt, als Bändiger freilaufender Missverständnisse haben Kommunikatoren dann ausgedient.

„In der Kommunikation ist Miesepetrigkeit tödlich“

Spaß bereitet mir vielmehr der Widerspruch, weniger die Branche an sich. Um nochmals Wilhelm Busch zu zitieren: „Humor ist, wenn man trotzdem lacht.“ Als freischaffender Berater fällt es mir leichter, die Dinge vom anderen Ende her zu denken – und dabei Spaß zu haben. Ohne ein gewisses Maß an Humor wird man zum Miesepeter. Und im Kommunikationsgewerbe ist Miesepetrigkeit tödlich.

Als Vorsitzender des Kuratoriums der Zeitenspiegel-Reportageschule in Reutlingen, der einzigen Journalistenschule in Baden-Württemberg, habe ich die Möglichkeit, meine Erfahrungswerte an die nächste Generation weiterzugeben. Außerdem berate ich mittelständische Unternehmen in Fragen der Kommunikation, schreibe für Zeitschriften und Zeitungen und betätige mich als Redenschreiber. Die Krönung meiner Arbeit ist aber das Bücherschreiben. Zuletzt erschien von mir der Reporter-Krimi „Der Pakt mit dem Teufel“. Ein Bestseller wurde meine „Gebrauchsanweisung für Schwaben“.

Wenn Kommunikatoren schreiben können – was ich eigentlich voraussetze –, vergeht ihnen der Spaß nicht. Diese Fähigkeit kann man auch im hohen Alter nutzen: Wer schreibt, der bleibt.

Protokoll: Simone Dettelbacher


Dies ist der erste von zwei Teilen. Im zweiten Teil wird Agenturchef Gerald Dino Wolff berichten, warum er nicht ans Aufhören denkt.

 

 
Anton Hunger (c) Joachim E. Röttgers
Anton Hunger
freier Publizist und Kommunikationsberater

Anton Hunger absolvierte nach einem Volontariat bei der Südwest-Presse in Metzingen ein Studium der Volkswirtschaft, Politikwissenschaft und Soziologie an den Universitäten Tübingen und Regensburg. Von 1976 bis 1984 war er Wirtschaftsredakteur der Stuttgarter Zeitung, 1984 bis 1992 arbeitete er als Wirtschaftsredakteur beim Industriemagazin in München – von November 1988 an als stellvertretender Chefredakteur. Von 1992 bis 2009 war er Kommunikationschef beim Sportwagenhersteller Porsche in Stuttgart. Seit August 2009 lebt und arbeitet Hunger als freier Publizist und Kommunikationsberater in Starnberg.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Lutz Meyer will die Kommunikation beim VDA neu gestalten. (c) VDA
Foto: VDA
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Lutz Meyer übernimmt Kommunikation des VDA

Der PR-Profi will die Kommunikation beim Verband der Automobilindustrie (VDA) neu gestalten. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen