Der frühere Journalist und Pressesprecher Anton Hunger (Bild l.) ist heute freier Publizist und Kommunikationsberater. (c) Jo Röttgers Graffiti, Axel Rubbel / Collage: Quadriga Media Berlin
Der frühere Journalist und Pressesprecher Anton Hunger (Bild l.) ist heute freier Publizist und Kommunikationsberater. (c) Jo Röttgers Graffiti, Axel Rubbel / Collage: Quadriga Media Berlin
Ruhestand? Nein, danke!

„Golfen ist nicht so mein Ding“

Nicht jeder PR-Manager, der das Rentenalter erreicht hat, möchte aufhören zu arbeiten. Der 70-jährige Anton Hunger hat noch immer Spaß am Job.
Aus der Redaktion

Genuss ist etwas sehr Subjektives. Die einen genießen feines Essen, anderen wiederum bereitet der Sport Wohlbehagen, wieder andere „genießen ihre Rente“. Was mich betrifft: Golfen ist nicht so mein Ding. Ich habe bei geistiger Arbeit eine positive Sinnesempfindung. Schreiben ist für mich Genuss, ich tue es gerne, war vor meiner PR-Zeit als Kommunikationschef bei Porsche 20 Jahre lang Journalist. Schon Wilhelm Busch hat die Beziehung von Schreiben und Wohlbefinden thematisiert: „Wie wohl ist dem / der dann und wann / sich etwas Schönes dichten kann.“

Was die Kommunikationsbranche betrifft: Sie ist in den vergangenen Jahren ein ziemlich spaßfreies Biotop geworden. Diese Spaßlosigkeit ist auch ein Grund für die Hilflosigkeit vieler Kommunikatoren in Problemsituationen. Sie sind oft regelrecht gefangen in ihren Systemen. Heute wird der Sprecher-Job von Juristen eingeengt, als Bändiger freilaufender Missverständnisse haben Kommunikatoren dann ausgedient.

„In der Kommunikation ist Miesepetrigkeit tödlich“

Spaß bereitet mir vielmehr der Widerspruch, weniger die Branche an sich. Um nochmals Wilhelm Busch zu zitieren: „Humor ist, wenn man trotzdem lacht.“ Als freischaffender Berater fällt es mir leichter, die Dinge vom anderen Ende her zu denken – und dabei Spaß zu haben. Ohne ein gewisses Maß an Humor wird man zum Miesepeter. Und im Kommunikationsgewerbe ist Miesepetrigkeit tödlich.

Als Vorsitzender des Kuratoriums der Zeitenspiegel-Reportageschule in Reutlingen, der einzigen Journalistenschule in Baden-Württemberg, habe ich die Möglichkeit, meine Erfahrungswerte an die nächste Generation weiterzugeben. Außerdem berate ich mittelständische Unternehmen in Fragen der Kommunikation, schreibe für Zeitschriften und Zeitungen und betätige mich als Redenschreiber. Die Krönung meiner Arbeit ist aber das Bücherschreiben. Zuletzt erschien von mir der Reporter-Krimi „Der Pakt mit dem Teufel“. Ein Bestseller wurde meine „Gebrauchsanweisung für Schwaben“.

Wenn Kommunikatoren schreiben können – was ich eigentlich voraussetze –, vergeht ihnen der Spaß nicht. Diese Fähigkeit kann man auch im hohen Alter nutzen: Wer schreibt, der bleibt.

Protokoll: Simone Dettelbacher


Dies ist der erste von zwei Teilen. Im zweiten Teil wird Agenturchef Gerald Dino Wolff berichten, warum er nicht ans Aufhören denkt.

 

 
Anton Hunger (c) Joachim E. Röttgers
Anton Hunger
freier Publizist und Kommunikationsberater

Anton Hunger absolvierte nach einem Volontariat bei der Südwest-Presse in Metzingen ein Studium der Volkswirtschaft, Politikwissenschaft und Soziologie an den Universitäten Tübingen und Regensburg. Von 1976 bis 1984 war er Wirtschaftsredakteur der Stuttgarter Zeitung, 1984 bis 1992 arbeitete er als Wirtschaftsredakteur beim Industriemagazin in München – von November 1988 an als stellvertretender Chefredakteur. Von 1992 bis 2009 war er Kommunikationschef beim Sportwagenhersteller Porsche in Stuttgart. Seit August 2009 lebt und arbeitet Hunger als freier Publizist und Kommunikationsberater in Starnberg.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Der VfL Wolfsburg positioniert sich neu. (c) VfL Wolfsburg
Foto: VfL Wolfsburg
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Der VfL Wolfsburg setzt auf Selbstironie

Zwar ist der VfL Wolfsburg bei weitem nicht der erfolgloseste Verein der Fußball-Bundesliga: Immerhin wurde man 2009 Meister, gewann 2015 den DFB-Pokal. Trotzdem muss der Verein mit negativen Vorurteilen kämpfen. Eine neue Kampagne soll das nun ändern. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen
 
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen