Die Global Alliance for Responsible Media kämpft gegen Hass im Internet./ Hass im Internet: (c) Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Die Global Alliance for Responsible Media kämpft gegen Hass im Internet./ Hass im Internet: (c) Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Global Alliance for Responsible Media

Kampf gegen Hetze und für Brand Safety im Netz

Sie setzen sich für mehr Brand Safety im Internet ein. Dafür kooperieren 16 weltweit führende Werbetreibende mit anderen Größen der Medienindustrie.
Aus der Redaktion

Hass, Hetze und Fake News im Netz nehmen zu. Die Kommunikation wird rauer. Eine Initiative aus Werbetreibenden, Agenturen, Medienunternehmen, Plattformbetreibern und Wirtschaftsverbänden will das nun ändern. Als Global Alliance for Responsible Media wollen sie eine aktive Rolle bei der Verbesserung der Sicherheit im Internet für mehr Brand Safety spielen. Mit fast 3,8 Milliarden Menschen online werde die Welt zunehmend vernetzter. Doch das steigende Risiko gefährlicher, hasserfüllter, zerstörerischer und falscher Online-Inhalte bedrohe die globale Gemeinschaft.

16 der weltweit größten Werbetreibenden

Die 16 weltweit führenden werbetreibenden Firmen wollen zusammen mit den anderen Mitgliedern der Allianz konkrete Aktionen und Prozesse entwickeln, um Menschen und Marken zu schützen. Mit an Bord sind beispielsweise Adidas, Mars, Unilever, Facebook, Twitter und Google.

„Wir sind entschlossen, eine sichere Community zu schaffen und wissen, wir können das nicht allein. Wir haben viele Fortschritte gemacht, und die Allianz ist unser nächster Schritt,“ erklärt Carolyn Everson, Vice President Global Marketing Solutions bei Facebook. Gerry D’Angelo, Global Media Director von Procter & Gamble, ergänzt: „Die Gründung der Allianz ist eine Chance, unsere gemeinsamen Anstrengungen für ein größeres Ganzes zu nutzen.“

Erstmalig bildet eine Allianz alle Bereiche der Medienindustrie ab. Zunächst soll eine Arbeitsgruppe klären, welche Maßnahmen vorrangig ergriffen werden. Das erste Mal traf sich die Gruppe vergangenen Mittwoch während der Cannes Lions.

Erstmalig bildet sich eine Allianz, die alle Bereiche der Medienindustrie abbildet. Die Unternehmen wollen, dass Hate Speech, Mobbing und Falschinformationen bestraft, persönliche Daten geschützt und verantwortungsvoll genutzt werden. Sie fordern insbesondere den Schutz von Kindern.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig sind Journalisten, die PR-Events moderieren?/ Moderatoren: (c) Getty Images/ kasto80
Freie Journalisten sind auf jeden Auftrag angewiesen. Foto: Getty Images/ kasto80
Bericht

Sind Journalisten käuflich?

Wenn Journalisten sich von Unternehmen oder Verbänden als Moderatoren engagieren lassen, kann das Aufmerksamkeit entfachen. Doch gilt es, genau abzuwägen – auf beiden Seiten. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Shoelace ist Googles neuer Versuch, ein erfolgreiches Social Network auzubauen. / Google: (c) Google
Nach Google Plus startet der Konzern Shoelace. Bild: Google
Meldung

Google launcht neues Social Network

Nach dem Scheitern von Google Plus, startet der Suchmaschinenriese einen neuen Anlauf. Google launcht das soziale Netzwerk Shoelace (Schnürsenkel).
 
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel wirbt für Toleranz. Foto: (c) Diesel / pixabay.com
Meldung

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+. »weiterlesen
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen