Siemens-Chef Joe Kaeser teilt auf Twitter kräftig gegen Tesla-Chef Elon Musk aus. (c) Getty Images / Rob_F
Siemens-Chef Joe Kaeser teilt auf Twitter kräftig gegen Tesla-Chef Elon Musk aus. (c) Getty Images / Rob_F
Giftiger Tweet

Kaeser ätzt gegen Musk: „kiffender Kollege“

Der Siemens-Chef kritisiert die mediale Darstellung des Tesla-Chefs scharf – und greift zugleich seinen potenziellen Nachfolger an.
Aus der Redaktion

„Kiffender Kollege aus den USA“, „Peterchens Mondfahrt“, „bestaunter Visonär“: Mit einem bemerkenswert giftigen Tweet gegen Tesla-Chef Elon Musk hat der Vorstandsvorsitzende von Siemens, Joe Kaeser, für Aufsehen gesorgt. Beide Technologieunternehmen unterhalten enge Geschäftsbeziehungen unter anderem bei der Konstruktion von Triebwerken für Teslas SpaceX-Raketen.

Zugleich heizte Kaeser damit Spekulationen um die ungeklärte Nachfolgefrage bei Siemens an. Roland Busch, seit 1. Oktober stellvertretender Vorstandsvorsitzender des deutschen Techhnologiekonzerns, hatte Musk wenige Tage zuvor – ebenfalls auf Twitter – ausdrücklich „als wahren Visionär unserer Zeit“ gelobt und erklärt, Siemens sei stolz, „Elons aufregende Träume zu unterstützen“. Die Diskrepanz zwischen Kaesers ätzender Beschwerde über die mediale Wahrnehmung und Darstellung Musks „in unserem Land“ und Buschs begeisterten Worten über den Tesla-Chef könnte größer kaum sein.

Kaesers Vertrag bei Siemens läuft 2021 aus. Im Sommer 2020 soll der Aufsichtsrat über einen potenziellen Nachfolger entscheiden. Busch gilt seit seiner Ernennung zum stellvertretenden Vorstandvorsitzenden im September als klarer Favorit. Ab 1. Dezember übernimmt er auch den Posten des Siemens-Personalvorstandes von Janina Kugel, deren Vertrag nicht verlängert wurde.

Joe Kaeser hatte jedoch angedeutet, sich auch eine Verlängerung seines Vertrages vorstellen zu können – allerdings nicht für weitere fünf Jahre. Er ist seit 1. August 2013 Vorstandvorsitzender bei Siemens.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ulf Poschardt verlässt Twitter. (c) Getty Images / zoff-photo
Foto: Getty Images / zoff-photo
Meldung

„Das klingt heulsusig“: Poschardt verlässt Twitter

Ulf Poschardt, Chefredakteur der „Welt“, verlässt Twitter. In seinem Blatt erklärt er, was ihn dazu bewogen hat. »weiterlesen
 
Elon Musk verabschiedet sich von Twitter (c) Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Foto:Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Meldung

Tesla-Chef Musk verkündet Abschied von Twitter

Elon Musk verkündet seinen Abschied von Twitter, weil er sich „über den Nutzen der Plattform nicht sicher“ ist. Seine Tweets hatten ihm in der Vergangenheit immer wieder Ärger eingebracht. »weiterlesen
 
Tui-Cruises-Chein Meier gerät beim Thema CO2 ins Straucheln - vor laufenden Kameras. (c) Getty Images / Rawpixel
Die Frage, ob durch Kreuzfahrten der CO2-Ausstoß steigt oder sinkt, wollte Meier nicht beantworten. Foto: Getty Images / Rawpixel
Meldung

Tui-Cruises-Chefin Meier strauchelt bei CO2-Frage

Auf dem falschen Fuß erwischt: Ob Kreuzfahrten für mehr oder für weniger CO2 sorgen, wollte die Tui-Kreuzfahrt-Chefin nicht beantworten. »weiterlesen
 
Liqui-Moly-Chef Ernst Prost verleiht seiner Wut über Software-Probleme Ausdruck. (c) Liqui Moly
Ernst Prost von Liqui Moly betreibt CEO-Kommunikation mal anders. Foto: Liqui Moly
Meldung

Liqui-Moly-Chef zelebriert seine Wut

Der Geschäftsführer ist wütend über Ergebnisse und Softwareprobleme? Auch so funktioniert CEO-Kommunikation – jedenfalls bei Ernst Prost von Liqui Moly. »weiterlesen
 
Joe Kaeser kritisiert in einem Tweet die Inhaftierung Carola Racketes./ Joe Kaeser: (c) Siemens-AG
Joe Kaeser will sich politisch äußern./ Bild: Siemens-AG
Meldung

Joe Kaeser ergreift Partei für Carola Rackete

Siemens-Chef Joe Kaeser äußert sich auf Twitter politisch. Dafür kritisiert ihn Reinhard Sprenger, Philosoph und Berater, im Interview mit der WirtschaftsWoche. »weiterlesen
 
Joe Kaeser äußerst sich in einem Tweet bewusst politisch und wird dafür kritisiert./ Joe Kaeser: (c) Siemens-AG
Joe Kaeser ergreift Partei für Carola Rackete. Bild: Siemens-AG
Kommentar

Darf Joe Kaeser das? Selbstverständlich!

Joe Kaeser äußert sich politisch und steckt dafür Kritik ein. Ein CEO dürfe nichts zu gesellschaftlichen Fragen sagen. Stimmt das? »weiterlesen