Journalisten bleiben den Printmedien treu (c)  Thinkstock/Rallef
Journalisten bleiben den Printmedien treu (c) Thinkstock/Rallef
Topic-Pro-Umfrage

Journalisten sind Social-Media-Muffel

Dass Journalisten mehr Geld für Printprodukte ausgeben als der Durchschnittsdeutsche, ist keine Überraschung. Allerdings zeigt eine aktuelle Umfrage, dass Journalisten auch außerhalb des Büros keine Social-Media-Fans sind.
Eva Theil

Die Themen- und Mediadatenbank Topic Pro hat eine Umfrage zur Häufigkeit der Internetnutzung von Journalisten in ihrer Freizeit durchgeführt. Erstaunlicherweise sind Journalisten auch außerhalb des Büros Social-Media-Muffel.

Im Gegensatz zu einem Durchschnittsdeutschen (50 Prozent) versenden nur 32 Prozent der befragten Journalisten Mitteilungen in sozialen Netzwerken. Auch andere Online-Dienstleistungen wie Internet-Telefonie oder Reisedienstleistungen werden vom Durchschnittsdeutschen weitaus häufiger genutzt als von Journalisten. Mit Ausnahme des Online-Banking: Hier gaben 58 Prozent der Journalisten an, entsprechende Seiten häufig zu besuchen. Bei den Durschnittsdeutschen waren es nur 52 Prozent.

Beim Thema Printmedien halten die Journalisten die Branche am Laufen. Während der Durchschnittsdeutsche nur zwölf Euro im Monat für Bücher ausgibt, investieren Journalisten 36.09 Euro im Monat. Auch bei Zeitschriften und Zeitungen geben Journalisten regelmäßig mehr aus.

Die höchsten Ausgaben haben Journalisten monatlich für Nahrung und Getränke. Am wenigstens geben Sie laut der Umfrage für Haushaltsgeräte aus.

Quelle: Mount Barley

Zur Studie

Die Themen- und Mediadatenbank „Topic Pro“ hat 470 Journalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu ihrer Internetaktivität und monatlichen Ausgaben befragt und mit den Werten eines durchschnittlichen Deutschen verglichen. Die Angaben des Durchschnittsdeutschen kommen aus dem Jahrbuch 2014 vom Statistischen Bundesamt.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Mit Multi Angle Streaming können Nutzer ein live gestreamtes Event aus verschiedenen Perspektiven betrachten. (c) Getty Images / Kuzmik_A
Foto: Getty Images / Kuzmik_A
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Multi-Angle-Streaming immer live dabei

Die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren, verändert sich immer schneller. Das birgt auch Chancen für die Unternehmenskommunikation. Beispielsweise, wenn es um die Übertragung von Bewegtbild in Echtzeit geht. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Shoelace ist Googles neuer Versuch, ein erfolgreiches Social Network auzubauen. / Google: (c) Google
Nach Google Plus startet der Konzern Shoelace. Bild: Google
Meldung

Google launcht neues Social Network

Nach dem Scheitern von Google Plus, startet der Suchmaschinenriese einen neuen Anlauf. Google launcht das soziale Netzwerk Shoelace (Schnürsenkel).