Journalisten bleiben den Printmedien treu (c)  Thinkstock/Rallef
Journalisten bleiben den Printmedien treu (c) Thinkstock/Rallef
Topic-Pro-Umfrage

Journalisten sind Social-Media-Muffel

Dass Journalisten mehr Geld für Printprodukte ausgeben als der Durchschnittsdeutsche, ist keine Überraschung. Allerdings zeigt eine aktuelle Umfrage, dass Journalisten auch außerhalb des Büros keine Social-Media-Fans sind.
Eva Theil

Die Themen- und Mediadatenbank Topic Pro hat eine Umfrage zur Häufigkeit der Internetnutzung von Journalisten in ihrer Freizeit durchgeführt. Erstaunlicherweise sind Journalisten auch außerhalb des Büros Social-Media-Muffel.

Im Gegensatz zu einem Durchschnittsdeutschen (50 Prozent) versenden nur 32 Prozent der befragten Journalisten Mitteilungen in sozialen Netzwerken. Auch andere Online-Dienstleistungen wie Internet-Telefonie oder Reisedienstleistungen werden vom Durchschnittsdeutschen weitaus häufiger genutzt als von Journalisten. Mit Ausnahme des Online-Banking: Hier gaben 58 Prozent der Journalisten an, entsprechende Seiten häufig zu besuchen. Bei den Durschnittsdeutschen waren es nur 52 Prozent.

Beim Thema Printmedien halten die Journalisten die Branche am Laufen. Während der Durchschnittsdeutsche nur zwölf Euro im Monat für Bücher ausgibt, investieren Journalisten 36.09 Euro im Monat. Auch bei Zeitschriften und Zeitungen geben Journalisten regelmäßig mehr aus.

Die höchsten Ausgaben haben Journalisten monatlich für Nahrung und Getränke. Am wenigstens geben Sie laut der Umfrage für Haushaltsgeräte aus.

Quelle: Mount Barley

Zur Studie

Die Themen- und Mediadatenbank „Topic Pro“ hat 470 Journalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu ihrer Internetaktivität und monatlichen Ausgaben befragt und mit den Werten eines durchschnittlichen Deutschen verglichen. Die Angaben des Durchschnittsdeutschen kommen aus dem Jahrbuch 2014 vom Statistischen Bundesamt.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

VW-Chef Herbert Diess (c) Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Foto: Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEO Herbert Diess will jetzt twittern

Diess will sich auf Twitter vor allem an Multiplikator*innen aus Politik und Medien wenden.  »weiterlesen
 
Linkedin wird am häufigsten von Dax-Vorständen genutzt. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEOs nutzen Social Media immer öfter strategisch

Im Corona-Jahr sind die Aktivitäten der Dax-CEOs auf Linkedin gestiegen. Immer häufiger nutzen sie Social Media, um sich zu positionieren, wie eine Untersuchung zeigt.
 
Im Berufsalltag für Heiko Kunert unverzichtbar: ein Computer mit Sprachausgabe und eine Braillezeile, die den Bildschirminhalt in Blindenschrift wiedergibt. (c) Guenther Schwering
Foto: Guenther Schwering
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Alle haben ein Recht auf Inklusion“

Heiko Kunert ist ausgebildeter PR-Berater und blind. Ein Gespräch über Stereotype, Vorurteile und warum er möchte, dass Menschen mit Behinderung zu Fachthemen befragt werden. »weiterlesen
 
Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.