Journalisten recherchieren verstärkt mobil

Laut news-aktuell-Studie nutzt beinahe die Hälfte der Journalisten Smartphone und Tablet zur Recherche

Fast jeder zweite Journalist sucht täglich via Smartphone oder Tablet nach Informationen. Vier von fünf Redakteuren wünschen sich zusätzliches Bildmaterial zur Pressemitteilung. Das ist das Ergebnis der Journalistenumfrage „Recherche 2014“ von news aktuell.

Journalisten setzen bei Recherche auf Smartphone und Tablet

Laut Studie recherchieren 42 Prozent der befragten Journalisten täglich auf ihrem Smartphone oder Tablet. Weitere 16 Prozent tun dies mindestens einmal pro Woche. Vor allem Video- (62 Prozent), Audio- (53 Prozent) und Online-Redakteure (47 Prozent) setzen auf die mobilen Geräte bei der redaktionellen Arbeit. Überraschend ist die Unterscheidung nach der Altersstruktur der Befragten: Laut Studie recherchieren rund 40 Prozent der Redakteure mit mehr Berufserfahrung (in der Altersstufe ab 31 bis über 60 Jahre) täglich fern vom Schreibtisch, bei den 21- bis 30-jährigen tun dies nur rund ein Viertel. Besonders relevant ist für Journalisten das Abrufen von E-Mails auf ihren mobilen Geräten. Zwei Drittel der befragten Redakteure setzen ihr Handy hierfür ein.

Suchmaschinen bei Recherchequellen weiter vorn

Ganz oben auf der Liste der Recherchequellen stehen erwartungsgemäß die Suchmaschinen. 95 Prozent der Redakteure nutzen Google & Co für ihre Informationssuche. Unternehmenswebseiten werden von fast drei Vierteln genutzt, Presseportale von rund zwei Dritteln der Befragten. Bei den sozialen Netzwerken ist Facebook die meist genutzte Quelle: Mehr als ein Drittel der befragten Redakteure schaut dort nach relevanten News (39 Prozent). Auf den weiteren Plätzen folgen Youtube (30 Prozent), Twitter (25 Prozent) und Google+ (21 Prozent).

Bildmaterial zur Pressemitteilung erwünscht

Ergänzend zu Pressemitteilungen ist Bildmaterial so gefragt wie nie. Laut Umfrage halten es 84 Prozent der Redakteure für „wichtig“ oder „sehr wichtig“, dass Pressemitteilungen auch Bilder enthalten. Und: Fotos und Grafiken sind nicht nur als nette Zugabe gefragt, sondern werden von Journalisten tatsächlich gern veröffentlicht. Ein Drittel der befragten Redakteure gab an, Originalfotos von Unternehmen und Organisationen täglich zu verwenden. 26 Prozent setzen das Bildmaterial von Unternehmen mindestens wöchentlich ein

PR-Verantwortliche sollten sich zudem überlegen, ob sie zu Pressekonferenzen oder Firmenevents nicht auch einen Video-Livestream anbieten. Mittlerweile hält fast ein Viertel der Redakteure dieses Format für "wichtig" oder "sehr wichtig". 2012 waren es noch weniger als fünf Prozent.

An der Online-Umfrage nahmen im Oktober 2.217 Print-, Online-, Radio- und TV-Journalisten teil.

Hier geht es zu den Rohdaten der Studie [PDF]

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Szenen einer Ehe – die Journalisten-Kommunikatoren-Beziehung ist äußerst komplex. Illustration: Marcel Franke
Illustration: Marcel Franke
Lesezeit 8 Min.
Lesestoff

Wieviel Vertrauen herrscht zwischen Journalisten und Kommunikatoren?

Journalisten beobachten, bewerten und klären auf. Dazu brauchen sie Informationen aus den Unternehmen, über die sie berichten. Doch was wünschen sich Redakteure von Pressesprechern? Und wie groß ist das Vertrauen zwischen beiden Berufsgruppen? Eindrücke einer komplexen Beziehung. »weiterlesen
von
 
Der Umgang zwischen Journalisten und PRlern ist nicht immer leicht (c) Thinkstock/erhui1979
Foto: Thinkstock/erhui1979
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Fluch oder Segen?

Warum sind Journalisten skeptisch gegenüber Kontaktplattformen? Ein Kommentar vom Recherchescout-Geschäftsführer Kai Oppel. »weiterlesen
 
Ist die PR-Branche wirklich das Eldorado für Journalisten? (c) Thinkstock/Ingram Publishing
Lesezeit 9 Min.
Lesestoff

PR – Gelobtes Land für Journalisten?

Immer mehr Journalisten orientieren sich in Richtung PR. Welche Auswirkungen hat das auf die Branche? »weiterlesen
 
Was darf#s denn sein? (c) Thinkstock/sntpzh
Bild: Thinkstock/sntpzh
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Anzeigenblatt im Journalistengewand

Dies ist keine Werbung, sondern ein Beitrag der Redaktion. Versprochen! Unser Fund der Woche »weiterlesen
 
Ein weiteres Teilergebnis der PR-Exzellenzstudie (c) Thinkstock/ARTQU
Foto: Thinkstock/ARTQU
Lesezeit 2 Min.
Studie

PR-Elite setzt stärker auf Mitarbeiter- und Journalistenkontakt

Top-Kommunikatoren kümmern sich mehr um Mitarbeiterkommunikation und die Pflege von Journalistenkontakten als die so genannten PR-Durchschnittsprofis. Das ist ein weiteres Teilergebnis der Studie „Exzellenz in der Unternehmenskommunikation 2014“. »weiterlesen
von
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Thomas Mickeleit auf dem K-Kongress 2020. Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Thomas Mickeleit kooperiert mit MontuaPartner

Der ehemalige Microsoft-Kommunikationschef soll insbesondere Transformationsprozesse in Unternehmen begleiten. »weiterlesen
 
Labern ohne Sinn und Konzept macht noch keinen erfolgreichen Podcast. (c) Getty Images/Viktoriia Sytnik
Grafik: Getty Images/Viktoriia Sytnik
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Fröhliches Rumlabern

Immer mehr Unternehmen produzieren einen eigenen Podcast. Es dominieren Gesprächsformate. Doch wer sollte auf Podcasts besser verzichten? »weiterlesen
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
Bei Bayer-Hauptversammlungen demonstrieren regelmäßig NGOs und Aktivisten. Für Medien ein beliebter Aufhänger für ihre Berichterstattung. (c) picture alliance/SvenSimon/Malte Ossowski
Foto: picture alliance/SvenSimon/Malte Ossowski
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Kein Interesse an der Gegenthese

Christian Maertin wirft Journalisten vor, dass sie immer seltener an Themen unvoreingenommen herangehen. Die Sicht von Unternehmen kommt ihm zu kurz. NGOs seien überrepräsentiert. Die Bayer-Kommunikation ändert deshalb ihre Strategie: Sie will künftig Fragenkataloge nicht mehr jedes Mal mit mehreren Seiten beantworten, sondern häufiger nur noch wenige Sätze liefern, die als griffige Zitate dienen. »weiterlesen