Hintergrundgespräche sind meist „off the records“, also „unter drei“.  (c) Getty Images/solarseven
Hintergrundgespräche sind meist „off the records“, also „unter drei“. (c) Getty Images/solarseven
Media Relations

Was bedeutet „unter drei“ und „unter zwei“?

Nicht jede Information ist für die Veröffentlichung bestimmt. Mit Journalisten gelten deshalb besondere Vereinbarungen.  
Hendrik Zörner

Es ist ein ewiges Spannungsfeld zwischen dem Recht am eigenen Wort und dem Status als Person der Zeitgeschichte. Wer nicht sonderlich berühmt ist, kann darüber entscheiden, was mit seinen geäußerten Worten geschieht, sofern er das einfordert, bevor er mit dem Reden anfängt. Ist man einem Massenpublikum erst bekannt, sind die Individualrechte auf absteigendem Ast. Berühmtheit hat ihren Preis.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Dennoch gibt es im Berliner Medienbetrieb Regeln, die zusammen mit der Hauptstadt vom Rhein an die Spree umgezogen sind. Am bekanntesten ist wohl das gern zitierte „Unter drei“, die eiserne Regel aller Hintergrundgespräche, neudeutsch auch „off the records“ genannt.

Unter drei

Was ein Politiker „unter drei“ sagt, darf nicht zitiert werden, keinesfalls. Indem sich ein Journalist darauf einlässt, schließt er einen mündlichen Vertrag mit dem Politiker, an den er gebunden ist. Dass sich die allermeisten Journalisten auch in der sich wandelnden Mediengesellschaft daran halten, hängt indes nicht mit möglichen juristischen Konsequenzen zusammen, denn die gibt es nur in der Theorie. Kein Politiker ist so verrückt, dass er einen (öffentlichen) Prozess gegen einen Journalisten führen würde, der die Verabredung „Unter drei“ missachtet hat.

Funktionieren tut die Regel in den meisten Fällen deshalb immer noch, weil Journalisten sich selbst ins Abseits manövrieren, wenn sie trotz Verschwiegenheitserklärung munter berichten. Bei dem Politiker oder Wirtschaftsboss, der das erleben durfte, bekommt der Journalist garantiert nie wieder einen Interviewtermin. Das macht man als Journalist nur einmal. Danach kann man in der Redaktion den Polizeibericht umschreiben.

Das Problem mit dem „Unter drei“ besteht für Journalisten vor allem darin, dass sie Zeit für Hintergrundgespräche investieren müssen, die ihnen für die aktuelle Berichterstattung fehlt. Denn was nützen ganz viele Informationen für den Hinterkopf, wenn bei dem Termin ansonsten nichts herumkommt? Die Informationen, die keine sein dürfen, können höchstens Anreize für weitergehende Recherchen bilden.

Unter zwei und Unter eins

„Unter zwei“ ist da schon sehr viel journalistischer. Denn die Informationen „unter zwei“ können wiedergegeben werden, allerdings ohne die Quelle zu nennen. Stattdessen greifen Journalisten in solchen Fällen gern auf „Kreise“ oder „Beobachter“ zurück.

„Unter eins“ bedeutet, dass die Information so wiedergegeben werden darf bei wörtlicher Zitation der Quelle.

Welche Überlebenschancen die drei Kategorien künftig haben, ist mehr als fraglich. Denn längst haben Tweets und Facebook-Postings Einfluss auf die Berichterstattung. Die Zahl der Berichte wächst, die ihren Ursprung in den Sozialen Medien und nicht in einem Hintergrundgespräch haben. Die anschließende Recherche dient immer häufiger nur noch der Bestätigung der Informationen, die einer Redaktion sowieso schon vorliegen, und nicht mehr der Informationsbeschaffung.

Mit den journalistischen Arbeitsweisen und Recherchemethoden dürften sich auch Regeln ändern. „Unter einszweidrei“ wird davon nicht verschont bleiben.

 

 

 
 

Kommentare

"Unter drei" heißt neudeutsch "off the record" (Singular). "Off the records!" sage ich zu meinen Katzen, wenn ich sie wieder dabei erwische, wie sie ihren Mittagsschlaf auf meinen Schallplatten verbringen.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Getty Images/PaulGrecaud
Foto: Getty Images/PaulGrecaud
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdKom-Forum zum Digital Services Act der EU

Die Europäische Kommission will mit neuen Regeln für soziale Medien und Online-Marktplätze die großen Internetplattformen wie Google, Amazon und Facebook zähmen. Eine Diskussionsrunde widmet sich der Frage, was der Digital Services Act ganz konkret für Kommunikationsprofis verändern wird. »weiterlesen
 
Wegducken gilt nicht: Top-Führungskräfte sollten sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten, findet Berater Hasso Mansfeld. (c) Getty Images/Andrey_Kuzmin
Foto: Getty Images/Andrey_Kuzmin
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wegducken gilt nicht

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld erwartet von Führungskräften von Unternehmen, dass sie sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Die K-Frage zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck soll sich am 19. April entscheiden. (c) Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Analyse

Hoffnung auf Platz eins

Am 19. April soll sich entscheiden, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck die Spitzenkandidatur der Grünen für die Bundestagswahl übernimmt. Unterstützt wird die Partei im Wahlkampf durch die für die Kampagne zusammengestellte Agentur „Neues Tor 1“. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen