Qualitativ hochwertiger Journalismus ist und bleibt wichtig (c) Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Qualitativ hochwertiger Journalismus ist und bleibt wichtig (c) Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Rezension

Journalismus der Zukunft

Dieser Almanach hält die Thesen kleiner und großer Berühmtheiten bereit, die verraten, wie wichtig für sie qualitativ hochwertiger Journalismus ist und wie er sich in künftig entwickeln wird.
Nicolas Ebert

„Glaubwürdige Journalisten sind das größte ­Kapital einer Zeitung“, unterstreicht Bundespräsident Joachim Gauck in seinem Beitrag für den Almanach der Deutschen Gesellschaft für Qualitätsjournalismus. Er ist einer von 27 prominenten Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die in Kurzbeiträgen und Interviews die Lage des Qualitätsjournalismus im digitalen Zeitalter einschätzen. Ein weiterer Wortmelder ist Jürgen Großmann, Gesellschafter der Georgsmarienhütte Holding und dem Journalismus gegenüber nicht immer wohlgesonnen. Er warnt vor der Ausbeutung der Lohnschreiber, die den Qualitätsjournalismus gefährdet; den unsere Demokratie aber unbedingt braucht, „auch wenn er manchmal unangenehm piekt“.

Eine Warnung spricht auch Heribert Prantl aus: „Der Kikeriki-Journalismus kräht nun das eigene Ende herbei.“ Die Gefahr geht vom Journalismus selbst aus, wenn er „Larifari an die Stelle von Leidenschaft und Haltung setzt“. Gleichzeitig macht der Ressortchef der „Süddeutschen Zeitung“ Mut und sagt: „Leidenschaftlicher Journalismus muss das Internet nicht fürchten.“ Vielmehr ist es eine Chance, nie zuvor hatten Journalisten ein größeres Publikum.

Es sind solche Thesen, die das schmale Bändchen lesenswert machen. Einmal mehr wird deutlich, wie systemrelevant guter Journalismus für unsere Demokratie ist. Laut den Autoren stehen dem Qualitätsjournalismus aufregende Zeiten bevor. Der – optisch aufwendig und liebevoll gestaltete – Almanach dient hervorragend dafür, um sich seine eigene Meinung darüber zu bilden.

Cover: dgjv

Deutsche Gesellschaft Qualitätsjournalismus: „Quo vadis, Journalismus?“. Kostenlos erhältlich unter: www.dgqj.de.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In ihrem selbstironischen, unwissenschaftlichen Buch schildern die Journalisten ihre Begegnungen mit Verschwörungstheoretikern. (c) Carl Hanser Verlag
Cover: Carl Hanser Verlag
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Angela Merkel ist Hitlers Tochter!11!!

Verschwörungstheorien boomen. Warum? Und was lässt sich dagegen tun? Zwei Journalisten haben da Ideen. »weiterlesen
 
Mit allerhand Nützlichem wie etwa Checklisten rüsten die Autoren ihre Leser mit den Basics für einen kompetenten Umgang mit Influencern aus. (c) Springer Verlag
Cover: Springer Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Kompetent mit Influencern umgehen

Auf Youtube, Instagram und Twitter haben sie das Sagen: digitale Meinungsführer. Viele deutsche Unternehmen haben das erkannt. Annika Schach und TImo Lommatzsch haben grundlegendes Wissen über die Zusammenarbeit mit Influencern zusammengestellt. »weiterlesen
 
Bernhard Pörksen auf der Speakersnight im September 2017 in Berlin. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Wir erleben eine große Gereiztheit“

Im Poker um Aufmerksamkeit sei Kommunikation zunehmend von Verzagtheit und Ängstlichkeit geprägt, meint Medienforscher Bernhard Pörksen. Die gute Nachricht jedoch lautet: Es gibt durchaus Rezepte gegen die allgemeine Gereiztheit. Sie bereiten allerdings Mühe.   »weiterlesen
 
Mit großer Sprachkunst hat Kult-Blogger Schlecky Silberstein eine persönliche Abrechnung über das Internet geschrieben. (c) Springer Gabler, Vverlagsgruppe Random House, München
Cover: Springer Gabler, Vverlagsgruppe Random House, München
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Ein Kult-Blogger rechnet ab

Der Comedy-Autor Schlecky Silberstein lebt vom Internet - und doch verachtet er es mittlerweile. Mit großer Sprachkunst hat er eine sehr persönliche Abrechnung geschrieben. »weiterlesen
 
Foto: Managerseminare Verlag
Foto: Managerseminare Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Herz über Kopf

Hans-Georg Huber bringt auf den Punkt, was jeder Prozessbegleiter können sollte – und ­vermittelt einen wertvollen Einblick in das ­Potenzial von Coaching.   »weiterlesen
 
In ihrem Debütroman zeichnet Daniele Engist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. (c) Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Foto: Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Hilflos in der Unternehmenskommunikation

Daniela Engist hat lange als Kommunikationsmanagerin gearbeitet, bis sie genug davon hatte und lieber einen Roman über die Absurdität des Unternehmensalltags schreiben wollte. Herausgekommen ist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. »weiterlesen