Qualitativ hochwertiger Journalismus ist und bleibt wichtig (c) Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Qualitativ hochwertiger Journalismus ist und bleibt wichtig (c) Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Rezension

Journalismus der Zukunft

Dieser Almanach hält die Thesen kleiner und großer Berühmtheiten bereit, die verraten, wie wichtig für sie qualitativ hochwertiger Journalismus ist und wie er sich in künftig entwickeln wird.
Nicolas Ebert
 

„Glaubwürdige Journalisten sind das größte ­Kapital einer Zeitung“, unterstreicht Bundespräsident Joachim Gauck in seinem Beitrag für den Almanach der Deutschen Gesellschaft für Qualitätsjournalismus. Er ist einer von 27 prominenten Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die in Kurzbeiträgen und Interviews die Lage des Qualitätsjournalismus im digitalen Zeitalter einschätzen. Ein weiterer Wortmelder ist Jürgen Großmann, Gesellschafter der Georgsmarienhütte Holding und dem Journalismus gegenüber nicht immer wohlgesonnen. Er warnt vor der Ausbeutung der Lohnschreiber, die den Qualitätsjournalismus gefährdet; den unsere Demokratie aber unbedingt braucht, „auch wenn er manchmal unangenehm piekt“.

Eine Warnung spricht auch Heribert Prantl aus: „Der Kikeriki-Journalismus kräht nun das eigene Ende herbei.“ Die Gefahr geht vom Journalismus selbst aus, wenn er „Larifari an die Stelle von Leidenschaft und Haltung setzt“. Gleichzeitig macht der Ressortchef der „Süddeutschen Zeitung“ Mut und sagt: „Leidenschaftlicher Journalismus muss das Internet nicht fürchten.“ Vielmehr ist es eine Chance, nie zuvor hatten Journalisten ein größeres Publikum.

Es sind solche Thesen, die das schmale Bändchen lesenswert machen. Einmal mehr wird deutlich, wie systemrelevant guter Journalismus für unsere Demokratie ist. Laut den Autoren stehen dem Qualitätsjournalismus aufregende Zeiten bevor. Der – optisch aufwendig und liebevoll gestaltete – Almanach dient hervorragend dafür, um sich seine eigene Meinung darüber zu bilden.

Cover: dgjv

Deutsche Gesellschaft Qualitätsjournalismus: „Quo vadis, Journalismus?“. Kostenlos erhältlich unter: www.dgqj.de.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Istock/Rawpixel Ltd
(c) Istock/Rawpixel Ltd
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Präsentieren im Ted-Stil

Das Vortragsformat „Ted-Talk“ beschreibt unterhaltsame und lehrreiche Kurzvorträge. Wie kann die Unternehmenskommunikation diese Art des Präsentierens adaptieren? »weiterlesen
 
Cover: Lit Verlag, Collage: Julia Nimke
Cover: Lit Verlag, Collage: Julia Nimke
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Vier Gedanken zum Medienwandel

Zwei Wissenschaftler und zwei Journalisten sammeln im Büchlein "Medienumbruch und Öffentlichkeit" ihre Gedanken und Visionen zu Status quo und Zukunft des Journalismus und dessen Verhältnis zu Politik und Öffentlichkeitsarbeit. Ein Rezension »weiterlesen
 
Der Kunde will König sein – auch im Netz (c) Thinkstock/Blablo101
Foto: Thinkstock/Blablo101
Lesezeit 2 Min.
Rezension

König Kunde und sein digitales Reich

Die Möglichkeiten von Big Data ersetzen keine Empathie und Analytics keine Menschenkenntnis. Inner- und außerhalb der digitalen Welt möchte der Kunde nach wie vor beachtet und umsorgt werden. Wie Unternehmen ihm dieses Gefühl bieten können? Autorin Anne M. Schüller legt mit "Touchpoint Sieg" einen Konstruktionsplan vor. »weiterlesen
 
Wie man Botschaften transportiert (c) Thinkstock/Vladimir Koletic
Foto: Thinkstock/Vladimir Koletic
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Gut gewappnet für den großen Auftritt

Provokante Fragen vor großem Publikum können selbst medienerfahrene Manager und Politiker nervös machen. Moderatorin Juliane Hielscher erklärt in ihrem Ratgeber "Medientraining", wie man sich bestmöglich präsentiert. Eine Rezension. »weiterlesen
 
Was tun, wenn der Chef übergeschnappt ist? (c) Thinkstock/shironosov
Foto: Thinkstock/shironosov
Lesezeit 3 Min.
Rezension

Sind denn nur alle Führungskräfte irre?!

Die Berater Oliver Weyergraf und Joerg Bartussek haben befreundete Konzernlenker nach Praktiken und Absurditäten in deren Unternehmensalltag befragt. Herausgekommen ist eine kurzweilige Geschichte über den Irrsinn heutigen Führungsverhaltens. »weiterlesen
 
Carsten Knop verrät, wie man berufliche Niederlagen erfolgreich umgehen kann (c) Thinkstock/The7Dew
Foto: Thinkstock/The7Dew
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Muster des Scheiterns

In "Gescheiterte Titanen" porträtiert Wirtschaftsjournalist Carsten Knop zahlreiche Manager und zeigt, welche Kompetenzen Sie zum Erfolg führten – und welche Sie dort dauerhaft halten. »weiterlesen