Die sieger des Deutschen Image Awards stehen fest (c) Thinkstock/amornme
Die sieger des Deutschen Image Awards stehen fest (c) Thinkstock/amornme

Jörg Howe und Dieter Zetsche gewinnen Deutschen Image Award

Autobauer Daimler kann sich über den Deutschen Image Award freuen.
Eva Theil

Der Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche und sein Kommunikationschef Jörg Howe haben den „Deutschen Image Award 2014“ gewonnen. Howe, ehemaliger dpa-Korrespondent und Chefredakteur von ARD-aktuell und Sat 1, leitet seit 2008 die globale Kommunikation bei Daimler. Preisträger des vergangenen Jahres waren Elmar Degenhart und Felix Gress vom Automobilzulieferer Continental.

Howe setzt laut F.A.Z.-Institut auf den direkten und persönlichen Draht zu Journalisten,  weil er fest daran glaubt, dass man die Szene, die Leute, das Umfeld kennen und ein Vertrauensverhältnis aufbauen müsse. Die Preisverleihung  findet am 23. Januar im Gesellschaftshaus Palmengarten in Frankfurt am Main statt.

 

Dieter Zetsche (c) Daimler

Foto: KarstadtQuelleAG/Christian Klose

Jörg Howe (c) KarstadtQuelleAG/Christian Klose

Außerdem hat Dieter Zetsche im CEO-Medienpräsenzranking dieses Jahr den vierten Platz erreicht, Howe ist Pressesprecher des Jahres geworden. Mehr zum Vertrauensverhältnis zwischen Pressesprechern und Journalisten lesen Sie hier.

Die Preisträger der vergangenen Jahre

2013:      Elmar Degenhart und  Felix Gress, Continental

2012:      Jochen Zeitz, Franz Koch und Dr. Ulf Santjer, Puma

2011:      Martin Winterkorn und Stephan Grühsem, Volkswagen

2010:      Norbert Reithofer und Maximilian Schöberl, BMW

2009:      Simone Bagel-Trah, Kasper Rorsted

                und das Kommunikationsteam der Henkel

2008:     Klaus-Peter Müller und Richard Lips (Commerzbank) sowie Heiner Herkenhoff (Bundesverband deutscher Banken)

2007:     Wolfgang Reitzle und Harry Roegner, Linde

2006:     Herbert Hainer und Jan Runau, Adidas

2005:     Nikolaus Schweickart und Thomas Gauly, Altana

2004:     Klaus Zumwinkel und Manfred Harnischfeger, Deutsche Post

2003:     Jürgen Hambrecht und Matthias Hensel, Basf

2002:     Wendelin Wiedeking und Anton Hunger, Porsche

Die Jurymitglieder

Gero Kalt, F.A.Z.-Institut, Frankfurt

Rainer Mathes, Prime Research International, Mainz

Ulrich Nies, Präsident der DPRG a.D.

Dietrich Ratzke, Lomonossow-Universität, Moskau

Stephan Ruß-Mohl, Università della Svizzera Italiana, Lugano

Helmut Scherer, Hochschule für Musik und Theater, Hannover

Norbert Schwarz, University of Southern California, Los Angeles

Holger Steltzner, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt

Der Award

Die Gewinner des „Deutschen Image Awards“ werden jedes Jahr in einem zweistufigen Verfahren ermittelt. Im ersten Schritt erfolgt eine wissenschaftliche Medieninhaltsanalyse der deutschen und internationalen Meinungsführermedien. Sie wird kontinuierlich von F.A.Z.-Institut und PRIME Research International durchgeführt. Weit über 3.000 Medienberichte nationaler und internationaler Meinungsführermedien werden hierzu systematisch untersucht. Im zweiten Schritt bewertet eine neunköpfige international besetzte Jury die empirischen Daten und wählt dann die Preisträger aus.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Jörg Howe wurde zum Pressesprecher des Jahres gewählt (c) Daimler
Foto: Daimler
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Jörg Howe ist Deutschlands Pressesprecher des Jahres

Zweitplatzierter im jährlichen Ranking des Fachmagazins "Wirtschaftsjournalist" ist Christoph Zemelka. »weiterlesen
von
 
Szenen einer Ehe – die Journalisten-Kommunikatoren-Beziehung ist äußerst komplex. Illustration: Marcel Franke
Illustration: Marcel Franke
Lesezeit 8 Min.
Lesestoff

Wieviel Vertrauen herrscht zwischen Journalisten und Kommunikatoren?

Journalisten beobachten, bewerten und klären auf. Dazu brauchen sie Informationen aus den Unternehmen, über die sie berichten. Doch was wünschen sich Redakteure von Pressesprechern? Und wie groß ist das Vertrauen zwischen beiden Berufsgruppen? Eindrücke einer komplexen Beziehung. »weiterlesen
 
Exklusiv: Die Gewinner des CEO Medienpräsenz-Rankings (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Die Top Ten des CEO Medienpräsenz-Rankings

Welche Manager waren im vergangenen Jahr am häufigsten in den Medien? Und wer von ihnen war von seinem Kommunikator am besten positioniert? Das sind die Bestplatzierten des CEO Communication Monitors 2014. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich kürzlich entschuldigte. Unternehmen sind da oft weniger glaubwürdig. (c) Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Foto: Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ganz oder gar nicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich für die Osterruhe entschuldigte. Wenn Unternehmen eine Entschuldigung lediglich für PR in eigener Sache nutzen wollen, können sie sich ihr „Sorry“ gleich sparen. »weiterlesen
 
Schokolade, die keine sein darf? Ritter Sport wehrt sich gegen Fake-News-Vorwürfe. (c) Ritter Sport
Foto: Ritter Sport
Lesezeit 5 Min.
Bericht

Zwischen Provokation und Lüge

Ritter Sport verbreitete die Meldung, dass seine jüngste Kreation nicht Schokolade genannt werden dürfe. Das stimmte nicht. Wieder mal stellt sich die Frage, inwieweit eine solche Antäuschaktion kreative PR oder plumpe Irreführung ist. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/ SPmemory
Foto: Getty Images/ SPmemory
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Keine Märchen

Dürfen Kommunikationsverantwortliche lügen? Die Diskussion gibt es so lange, wie es PR gibt. Wenn Führungskräfte von ihrer Kommunikationsabteilung das öffentliche Verbreiten von Unwahrheiten erwarten, sollten Pressesprecherinnen und Pressesprecher über einen Arbeitgeberwechsel nachdenken.  »weiterlesen
 
In der Corona-Krise erhielt die Bundesregierung einen enormen Vertrauenszuwachs in der Bevölkerung. (c) Getty Images/ EnricoAgostoni
Foto: Getty Images/ EnricoAgostoni
Lesezeit 2 Min.
Studie

Corona-Krise: Regierung gewinnt an Vertrauen

Das Vertrauen der deutschen Bevölkerung in die Regierung ist infolge der Corona-Krise stark gestiegen, zeigt eine Studie. Aber auch Wirtschaft, Medien und NGOs haben profitiert. »weiterlesen
 
Ilka Brecht moderiert „Frontal21“ seit 2014. Ein Jahr später wurde sie Redaktionsleiterin. (c) Svea Pietschmann/ZDF
Foto: Svea Pietschmann/ZDF
Lesezeit 7 Min.
Interview

Das Format für unangenehme Fragen

„Frontal21“-Redaktionsleiterin Ilka Brecht über die Recherchepraxis der Politmagazine von ARD und ZDF und den Vorwurf der Voreingenommenheit. »weiterlesen