Kommunikationsoffensive mit Charme: Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierte Marten neue Mitarbeiterrichtlinien im Flughafenstil. (c) GettyImages/zakokor
Kommunikationsoffensive mit Charme: Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierte Marten neue Mitarbeiterrichtlinien im Flughafenstil. (c) GettyImages/zakokor
Nick Marten über seinen Jobwechsel

Ankommen mit Abstand

Nick Marten startete auf dem Höhepunkt der Coronakrise seinen neuen Job. Schnell galt es, den Angestellten unangenehme Wahrheiten zu verkünden.
Nick Marten

Tuuut, tuut. Laut tuckerte die batteriebetriebene Eisenbahn langsam in den sichtbaren Bereich der Videokonferenz. Der vierjährige Lokführer hatte nur einen Augenblick nicht aufgepasst. Das Spielzeug sprang von den Gleisen. Nächster Halt: Papas Homeoffice. Während ich mich gerade einer weiteren Runde neuer Kolleg:innen vorstellte, spürte ich die Unruhe näherkommen. Eine wildgewordene Eisenbahn, ein entsetzter Lokführer und ich im neuen Job.

So lernten mich ein paar meiner neuen Kolleg:innen kennen. In meiner neuen Rolle als Leiter der Kommunikation bei gehalt.de und in meiner Rolle als Vater von zwei kleinen Kindern. Virtuell im Videochat. Distanziert und doch sehr persönlich. Verständnis- und humorvoll waren die Reaktionen der neuen Kolleg:innen. Trotzdem sehen optimale Rahmenbedingungen für den Start in einen Job wohl anders aus. Glücklicherweise konnte ich in den ersten Wochen wenigstens einige Arbeitsstunden am neuen Arbeitsplatz verbringen. Allein im Geisterbüro. Die einzigen Gespenster, die es ab meinem ersten Tag zu vertreiben galt, waren Sorgen, Gerüchte und Hörensagen rund um die wirtschaftlichen Folgen der Krise für unser Unternehmen. Um dem zu begegnen, brauchten wir schnelle, durchdachte und fokussierte interne Kommunikation.

Genau darauf kam es ab dem ersten Tag an. Dieser startete mit einem Strategietermin mit der Unternehmensleitung: Budgetkürzungen, Einstellungsstopp und weitere Sparmaßnahmen standen auf der Agenda. Alle Ergebnisse sollten am nächsten Tag der Organisation kommuniziert werden. Eine schwierige Situation. Erwartungsvolle Blicke wanderten zu mir. So also fühlen sich Fußballer:innen beim Elfmeterschießen. Eigentlich eine gute Möglichkeit, direkt einen Treffer zu erzielen – nur daneben gehen sollte es nicht.In einer ersten Spätschicht konzipierten wir daraufhin ein neues internes Informationsformat. Nur etwas später hielt ich meinem neuen Chef, unserem CEO Philip Bierbach, das virtuelle Mikrofon unter die Nase und löcherte ihn mit Fragen. Vor den Augen aller Mitarbeiter:innen. Nach 60 Minuten, einem Fragenhagel und positivem Feedback war klar: Erster Elfmeter verwandelt.

Rückkehr ins Büro

Weitere Kommunikationsanlässe folgten im Wochentakt. Ein Highlight war etwa die interne Kampagne zur stufenweisen Rückkehr an den Arbeitsplatz. Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierten wir das Hygienekonzept, eine neue Sitzordnung und die wechselnden Dienstschichten vor Ort im Flughafenstil. Mit persönlicher Boardingkarte, Handgepäck, Sicherheitshinweisen, Gate-Markierungen, selbstgemalten Plakaten und reichlich Tomatensaft begrüßten wir die Kolleg:innen zurück im Büro. Die Rahmenbedingungen für den neuen Arbeitsalltag gelangten damit spielerisch zur Zielgruppe.

Das Ankommen im Ausnahmezustand war also ein einmaliges Erlebnis. Einerseits weil ich in Zukunft seltener neue Arbeitskolleg:innen in ihren Wohnzimmern kennenlernen werde. Andererseits weil ich statt mit digitaler Kommunikation und dem Faible für Daten-PR, Social CEO und Corporate Influencern mit klassischer Kommunikation punkten konnte. Und natürlich mit der Eisenbahn in meiner Videokonferenz. Die war nicht nur ein Ausbrecher, sondern ein echter Eisbrecher.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal für die Unternehmenskommunikation. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation mit Herzklopfen

Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine besonders emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal also für die Kommunikation. Wie die Zukunft aussehen könnte, beschreiben unsere „Echolot“-Kolumnistinnen. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen