Das AfD-Aussteigerprogramm richtet sich gegen den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. / "Aussteigerprogramm": (c) Screenshot
Das AfD-Aussteigerprogramm richtet sich gegen den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. / "Aussteigerprogramm": (c) Screenshot
Kritischer Journalismus

Jimdo schaltet „Aussteigerprogramm“ der AfD ab

Jimdo nimmt das AfD-Meldeportal für „Mainstream-Journalisten“ offline. Das Portal sei „antidemokratisch“.
Toni Spangenberg

Jimdo, der Hamburger Webseiten-Anbieter, zieht dem AfD Meldeportal, welches „Mainstream-Journalisten“ zum Ausstieg ermuntern soll, den Stecker. Die von vier AfD-Bundestagsabgeordneten initiierte Webseite verstoße laut Jimdo gegen „unsere Richtlinien und gegen unsere Werte.“

Erst am Mittwoch hatten der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron und drei seiner Kollegen das Portal mainstream-aussteiger.de gelauncht. Die Partei fordert die Journalisten auf, „die schlimmsten Lügen und Manipulationen der Haltungsredaktionen“ zu dokumentieren und zu melden. Man werde sich „danach besser fühlen“, denn man leiste einen Beitrag zur „unabhängigen Berichterstattung", so die Lesart des „Aussteiger-Programms“. Laut Bystron richte sich das Portal damit an die, die „Fakenews, Manipulation und einseitige Berichterstattung satt haben“. 

Tatsächlich sind es häufig AfD-Politiker, die Fakenews verbreiten. So behauptete der erst kürzlich abgewählte Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestags, Stephan Brandner, mit Verweis auf ein von ihm gepostetes Foto, Ferrero habe den Adventskalender in „Geschenkelager“ umbenannt und reagierte mit einem wütenden Smiley. Die Behauptung war falsch.

„Antidemokratisches Handeln“

Primär spricht die Partei Journalisten des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks an, um die Programme ihrer Sender zu verbessern. Die AfD äußert sich häufig kritisch zum Öffentlich-rechtlichen Journalismus. Schon 2016 forderte sie die Abschaffung der Rundfunkgebühren, indem sie in zehn Landesparlamenten die Kündigung des Rundfunkstaatsvertrags beantragte. Das käme einer Abschaffung des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks gleich. Jimdo begründet die Abschaltung des Portals mit „antidemokratischem Handeln“. Brystron widerspricht und behauptet, das Gegenteil sei der Fall. 

Der DJV kritisiert das Portal als „Provokation gegen kritischen Journalismus“. „Der Versuch, Journalistinnen und Journalisten lächerlich zu machen, passt zum Kurs der Partei, kritische Berichterstatter zu beleidigen und zu diffamieren, wo es nur geht“, sagt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Das „Aussteiger-Programm“ erwecke den Eindruck, Journalisten seien dazu gezwungen gegen die AfD zu schreiben, obwohl sie lieber anders berichten wollten. „Die Missachtung von Journalisten und permanente Verstöße gegen die Pressefreiheit gehören zur DNA dieser Partei.“ Das von Jimdo abgeschaltete Portal ist laut Brystron mittlerweile auf einen anderen Server ausgewichen.

AfD schließt Correctiv-Journalisten aus

Welchen Stellenwert kritischer Journalismus für die AfD hat, zeigt ein anderer Fall. Journalisten der Rechercheplattform Correctiv wurden nicht zum Bundesparteitag der AfD am 30. November und 1. Dezember in Braunschweig akkreditiert, obwohl sie die Pressekarten schon Anfang Oktober beantragt haben. Die AfD verweist, wie schon 2017, auf angeblichen Platzmangel. Tatsächlich blieben vor zwei Jahren zahlreiche Plätze unbesetzt. Correctiv hatte den AfD-Spendenskandal aufgedeckt.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen
 
Google unterstützt Faktenchecker mit 6,5 Millionen Dollar. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Meldung

Corona-Krise: Google unterstützt Faktenchecker

Falschinformationen und Propaganda sind auch in der Corona-Krise gang und gäbe. Nun will Google Faktenchecker im Kampf gegen Fake News unterstützen. »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen
 
Corona-Experte Christian Drosten empört sich über eine Stern-Meldung. / Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Meldung

Stern-News: Corona-Experte Drosten ist „schockiert“

Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité, gab dem Stern ein Interview. Das Ergebnis schockt ihn. »weiterlesen
 
Seit genau sechs Monaten sind Silke und Holger Friedrich Eigentümer des Berliner Verlags. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Analyse

Sechs Monate, neun Peinlichkeiten, ein Verlag

Vor genau sechs Monaten kaufte das Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich den Berliner Verlag. Pleiten, Pech und Pannen folgten. »weiterlesen