Das AfD-Aussteigerprogramm richtet sich gegen den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. / "Aussteigerprogramm": (c) Screenshot
Das AfD-Aussteigerprogramm richtet sich gegen den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. / "Aussteigerprogramm": (c) Screenshot
Kritischer Journalismus

Jimdo schaltet „Aussteigerprogramm“ der AfD ab

Jimdo nimmt das AfD-Meldeportal für „Mainstream-Journalisten“ offline. Das Portal sei „antidemokratisch“.
Toni Spangenberg

Jimdo, der Hamburger Webseiten-Anbieter, zieht dem AfD Meldeportal, welches „Mainstream-Journalisten“ zum Ausstieg ermuntern soll, den Stecker. Die von vier AfD-Bundestagsabgeordneten initiierte Webseite verstoße laut Jimdo gegen „unsere Richtlinien und gegen unsere Werte.“

Erst am Mittwoch hatten der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron und drei seiner Kollegen das Portal mainstream-aussteiger.de gelauncht. Die Partei fordert die Journalisten auf, „die schlimmsten Lügen und Manipulationen der Haltungsredaktionen“ zu dokumentieren und zu melden. Man werde sich „danach besser fühlen“, denn man leiste einen Beitrag zur „unabhängigen Berichterstattung", so die Lesart des „Aussteiger-Programms“. Laut Bystron richte sich das Portal damit an die, die „Fakenews, Manipulation und einseitige Berichterstattung satt haben“. 

Tatsächlich sind es häufig AfD-Politiker, die Fakenews verbreiten. So behauptete der erst kürzlich abgewählte Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestags, Stephan Brandner, mit Verweis auf ein von ihm gepostetes Foto, Ferrero habe den Adventskalender in „Geschenkelager“ umbenannt und reagierte mit einem wütenden Smiley. Die Behauptung war falsch.

„Antidemokratisches Handeln“

Primär spricht die Partei Journalisten des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks an, um die Programme ihrer Sender zu verbessern. Die AfD äußert sich häufig kritisch zum Öffentlich-rechtlichen Journalismus. Schon 2016 forderte sie die Abschaffung der Rundfunkgebühren, indem sie in zehn Landesparlamenten die Kündigung des Rundfunkstaatsvertrags beantragte. Das käme einer Abschaffung des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks gleich. Jimdo begründet die Abschaltung des Portals mit „antidemokratischem Handeln“. Brystron widerspricht und behauptet, das Gegenteil sei der Fall. 

Der DJV kritisiert das Portal als „Provokation gegen kritischen Journalismus“. „Der Versuch, Journalistinnen und Journalisten lächerlich zu machen, passt zum Kurs der Partei, kritische Berichterstatter zu beleidigen und zu diffamieren, wo es nur geht“, sagt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Das „Aussteiger-Programm“ erwecke den Eindruck, Journalisten seien dazu gezwungen gegen die AfD zu schreiben, obwohl sie lieber anders berichten wollten. „Die Missachtung von Journalisten und permanente Verstöße gegen die Pressefreiheit gehören zur DNA dieser Partei.“ Das von Jimdo abgeschaltete Portal ist laut Brystron mittlerweile auf einen anderen Server ausgewichen.

AfD schließt Correctiv-Journalisten aus

Welchen Stellenwert kritischer Journalismus für die AfD hat, zeigt ein anderer Fall. Journalisten der Rechercheplattform Correctiv wurden nicht zum Bundesparteitag der AfD am 30. November und 1. Dezember in Braunschweig akkreditiert, obwohl sie die Pressekarten schon Anfang Oktober beantragt haben. Die AfD verweist, wie schon 2017, auf angeblichen Platzmangel. Tatsächlich blieben vor zwei Jahren zahlreiche Plätze unbesetzt. Correctiv hatte den AfD-Spendenskandal aufgedeckt.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die schönsten Kommunikationsfehltritte zu Weihnachten. (c) Getty Images / cyano66
Foto: Getty Images / cyano66
Lesestoff

Die fünf schönsten PR-Fails zu Weihnachten

Weihnachten: Fest der Liebe, der Familie – und Jahr für Jahr Anlass für diverse Kommunikationsfehltritte. Hier sind einige der schönsten PR-Fails zum Fest. »weiterlesen
 
Investigativer Journalismus soll das Dunkelfeld der Gesellschaft erhellen./ Uwe Herzog: (c) Kirsten Herzog
Uwe Herzog. Foto: Kirsten Herzog
Interview

Warum der Pressekodex "Team Wallraff" verbietet

Journalist Uwe Herzog erklärt im Interview, warum es das vermeintlich investigative "Team Wallraff" überhaupt nicht geben dürfe. »weiterlesen
 
Der Bremer Bürgermeister schlägt ein "Zeitungsreferendum" über Presseförderungsmittel vor. (c) Getty Images / Fedor Kozyr
Foto: Getty Images / Fedor Kozyr
Meldung

Bürger sollen über Presseförderung entscheiden

Der Bremer Bürgermeister hat einen Bürgerentscheid über die Verteilung der Pressefördergelder vorgeschlagen – und stieß damit überwiegend auf Ablehnung. »weiterlesen
 
Passionierte Journalisten werden in der PR nur glücklich, wenn sie nicht zu Kommunikationssoldaten werden. (c) Getty Images / Tiago_Fernandez
Foto: Getty Images / Tiago_Fernandez
Gastbeitrag

Nicht zum Kommunikationssoldaten werden!

Ein Leben lang Journalismus? Laura Fölmer hat die Seiten gewechselt – und empfindet das als Bereicherung. »weiterlesen
 
Bloomberg will seinen Haupteigner und dessen demokratische Mitbewerber von investigativer Recherche verschonen - nicht aber Donald Trump. (c) Getty Images / 3dfoto
Foto: Getty Images / 3dfoto
Meldung

Bloomberg verzichtet auf Investigativrecherchen

Die Nachrichtenagentur will nicht investigativ über den Haupteigner oder seine demokratischen Mitbewerber berichten. Für Donald Trump gilt das jedoch nicht. »weiterlesen
 
In Hannover gingen am Samstag rund 7.000 Menschen für die Pressefreiheit auf die Straße. (c) Getty Images / wellphoto
Foto: Getty Images / wellphoto
Meldung

Tausende demonstrieren für die Pressefreiheit

Rund 7.000 Menschen gingen am Samstag in Hannover für die Freiheit der Presse auf die Straße. Anlass war eine Kundgebung der NDP. »weiterlesen