Das AfD-Aussteigerprogramm richtet sich gegen den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. / "Aussteigerprogramm": (c) Screenshot
Das AfD-Aussteigerprogramm richtet sich gegen den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. / "Aussteigerprogramm": (c) Screenshot
Kritischer Journalismus

Jimdo schaltet „Aussteigerprogramm“ der AfD ab

Jimdo nimmt das AfD-Meldeportal für „Mainstream-Journalisten“ offline. Das Portal sei „antidemokratisch“.
Toni Spangenberg

Jimdo, der Hamburger Webseiten-Anbieter, zieht dem AfD Meldeportal, welches „Mainstream-Journalisten“ zum Ausstieg ermuntern soll, den Stecker. Die von vier AfD-Bundestagsabgeordneten initiierte Webseite verstoße laut Jimdo gegen „unsere Richtlinien und gegen unsere Werte.“

Erst am Mittwoch hatten der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron und drei seiner Kollegen das Portal mainstream-aussteiger.de gelauncht. Die Partei fordert die Journalisten auf, „die schlimmsten Lügen und Manipulationen der Haltungsredaktionen“ zu dokumentieren und zu melden. Man werde sich „danach besser fühlen“, denn man leiste einen Beitrag zur „unabhängigen Berichterstattung", so die Lesart des „Aussteiger-Programms“. Laut Bystron richte sich das Portal damit an die, die „Fakenews, Manipulation und einseitige Berichterstattung satt haben“. 

Tatsächlich sind es häufig AfD-Politiker, die Fakenews verbreiten. So behauptete der erst kürzlich abgewählte Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestags, Stephan Brandner, mit Verweis auf ein von ihm gepostetes Foto, Ferrero habe den Adventskalender in „Geschenkelager“ umbenannt und reagierte mit einem wütenden Smiley. Die Behauptung war falsch.

„Antidemokratisches Handeln“

Primär spricht die Partei Journalisten des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks an, um die Programme ihrer Sender zu verbessern. Die AfD äußert sich häufig kritisch zum Öffentlich-rechtlichen Journalismus. Schon 2016 forderte sie die Abschaffung der Rundfunkgebühren, indem sie in zehn Landesparlamenten die Kündigung des Rundfunkstaatsvertrags beantragte. Das käme einer Abschaffung des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks gleich. Jimdo begründet die Abschaltung des Portals mit „antidemokratischem Handeln“. Brystron widerspricht und behauptet, das Gegenteil sei der Fall. 

Der DJV kritisiert das Portal als „Provokation gegen kritischen Journalismus“. „Der Versuch, Journalistinnen und Journalisten lächerlich zu machen, passt zum Kurs der Partei, kritische Berichterstatter zu beleidigen und zu diffamieren, wo es nur geht“, sagt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Das „Aussteiger-Programm“ erwecke den Eindruck, Journalisten seien dazu gezwungen gegen die AfD zu schreiben, obwohl sie lieber anders berichten wollten. „Die Missachtung von Journalisten und permanente Verstöße gegen die Pressefreiheit gehören zur DNA dieser Partei.“ Das von Jimdo abgeschaltete Portal ist laut Brystron mittlerweile auf einen anderen Server ausgewichen.

AfD schließt Correctiv-Journalisten aus

Welchen Stellenwert kritischer Journalismus für die AfD hat, zeigt ein anderer Fall. Journalisten der Rechercheplattform Correctiv wurden nicht zum Bundesparteitag der AfD am 30. November und 1. Dezember in Braunschweig akkreditiert, obwohl sie die Pressekarten schon Anfang Oktober beantragt haben. Die AfD verweist, wie schon 2017, auf angeblichen Platzmangel. Tatsächlich blieben vor zwei Jahren zahlreiche Plätze unbesetzt. Correctiv hatte den AfD-Spendenskandal aufgedeckt.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die DJS hat einen Appell zur Rettung der EJS gestartet. (c) Getty Images / juhide
Foto: Getty Images / juhide
Meldung

DJS und Co. starten Appell gegen EJS-Schließung

Aufgrund von Finanzproblemen steht die EJS Berlin offenbar vor dem Aus. Mehrere Journalistenschulen haben nun einen Appell gegen die Schließung gestartet. »weiterlesen
 
Die "Süddeutsche" stellt nach Plagiatsvorwürfen ihre Zahlenkolumne ein. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

„Süddeutsche“ stellt Zahlenrubrik ein

Nachdem sich der zuständige Redakteur mehr als einmal beim „Katapult“-Magazin bediente, hat die „Süddeutsche“ nun ihre Rubrik „Unterm Strich“ eingestellt. »weiterlesen
 
Ralf Höcker beim "1. Kongress der Freien Medien" 2019 in Berlin. / Ralf Höcker: (c) Jan Böhmermann/Twitter
Ralf Höcker: (c) Jan Böhmermann/Twitter
Meldung

DPRG bot umstrittenem Anwalt Höcker ein Podium

Die DPRG-Landesgruppe Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland lud Ralf Höcker zum Neujahrsempfang ein. Dafür steht der Verband in der Kritik. »weiterlesen
 
Wie sollen Kommunikatoren mit Investigativjournalisten umgehen? (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

11 Tipps für den Umgang mit Investigativjournalisten

Berichten Medien kritisch über Unternehmen, gibt es oft Konflikte. Gerichtliche Auseinandersetzungen sowie ein negatives Image des Unternehmens können die Folge sein. Das muss nicht sein. Über den Umgang mit investigativen Reportern und Boulevardjournalisten. »weiterlesen
 
Die Weltgesundheitsorganisation WHO führt den weltweiten Kampf gegen Fake News zum Coronavirus an. (c) Getty Images / Antiv3D
In sozialen Netzwerken verbreiten sich massenhaft Falschmeldungen zum Coronavirus. Foto: Getty Images / Antiv3D
Meldung

Coronavirus: Kampf gegen Fake News, Betrug & Panik

Boulvard-Medien rufen zur Corona-Panik auf, WHO und soziale Netzwerke kämpfen gegen massenhafte Fake News, E-Mail-Betrüger nutzen die Epidemie auf ihre Weise. »weiterlesen
 
Die AfD-Jugend sucht Mitglieder mit Erfahrung im "Jagen und Entsorgen". / Jagd: (c) Getty Images/welcomia
Jagd: (c) Getty Images/welcomia
Meldung

AfD-Jugend ruft zum „Jagen und Entsorgen“ auf

Die Parteijugend der Berliner AfD sucht Mitglieder, die "gut jagen und entsorgen" können. Ein Aufruf zur Menschenjagd? »weiterlesen