(c) Cover: Springer, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: Springer, Collage: Laurin Schmid
Rezension

Jetzt wird es ernst

Es ist an der Zeit, sich grundsätzliche Gedanken darüber zu machen, wie sich Unternehmen durch die Digitale Transformation weiter verändern (müssen). Ein neuer Sammelband bringt auf den Punkt, dass es dabei nicht um einen Change geht – sondern um den Change schlechthin.
Anne Hünninghaus

So viel vorweg: „Out-thinking Organizational Communications – The Impact of Digital Transformation“ ist, wie der sperrige Titel bereits verheißt, kein Feelgood-Ratgeber. Es mag den einen oder anderen sogar ein wenig Überwindung kosten, knapp 200 Seiten der englischsprachigen Lektüre zu durchforsten, um auf zahlreiche (möglicherweise unbequeme) Prognosen zu stoßen, inwiefern die Digitale Transformation das Berufsfeld Kommunikation – und somit den eigenen Alltag – weiter verändert.

Trotzdem sei jedem dazu geraten, das zu tun. Denn den drei Herausgebern, Joachim Klewes, Manuela Rost-Hein und Dirk Popp, ist es gelungen, die wichtigsten Konsequenzen zu sammeln, einen Ausblick für Berufskommunikatoren zu schaffen und diesen mit teils konkreten Handlungsempfehlungen zu unterfüttern.

Die gute Nachricht liefern die Herausgeber schon zu Beginn: Sie werden in Ihrer Position als Unternehmenskommunikator nicht ab übermorgen von einem Algorithmus ersetzt. Trotzdem sind die Zeiten des zaghaften Justierens und Checklisten-Abhakens vorbei, Organisationen müssen komplett neu gedacht werden – und Kommunikatoren sind in der Pflicht, ihren Beitrag dazu zu leisten.

Der Sammelband beinhaltet zwölf Essays verschiedener Autoren, vom Digital Native bis hin zum erfahrenen Kommunikationsmanager. Diese thematisieren, wie die Digitale Transformation neben der Unternehmenskommunikation auch Marketing, Interne Kommunikation und generelle Strukturen in Unternehmen entscheidend verändert. Die ausgewählten Themen und Autoren überzeugen in ihrer Vielfalt, die Reihenfolge der Beiträge scheint jedoch teils beliebig. So hätte man beispielsweise die beiden Beiträge zum Thema Politik in einem Block zusammenfassen können. Hilfreich sind die kurzen Abstracts zu Beginn eines jeden Kapitels. Daneben gibt es eine Einführung der Herausgeber und ein Resümee, das die wichtigsten Tipps zusammenfasst.

Jede Organisation müsse ihren eigenen Weg finden, mit der Digitalen Transformation umzugehen, so die Herausgeber. Orientierung für diesen Prozess geben zehn Guidelines, die am Ende des Buchs stehen, darunter sinngemäß: Stellen Sie ein kompetentes Team zusammen, ohne die Erwartungshaltung, dass ein einzelner Digitalguru das Kind schon schaukeln wird. Verbünden Sie sich als Kommunikator mit dem IT-Chef – auch wenn es nicht das Ziel sein kann, ein Spezialist auf diesem Gebiet zu werden, ist eine intensive Auseinandersetzung erforderlich. Drittens: Vergessen Sie „Ihr“ Team mit seinen Hierarchien, der klassischen Struktur einer Abteilung. Kommunikation wird chaotischer, durchlässiger. Werden Sie also Kurator von Netzwerken, in denen Inhalte gestaltet werden – und begrüßen Sie künstliche Intelligenz, Ihre „neuen Kollegen“.

In Erstaunen versetzt der letzte Tipp: „Machen Sie Ihre Kommunikation robust“. Dieses Adjektiv klingt so gar nicht nach dem zuvor beschriebenen agil-digitalen Wunderland. Es wird gewarnt: Planen Sie in Ihre Krisenszenarien auch einen zwischenzeitigen Zusammenbruch der digitalen Infrastrukturen ein. Gut vorbereitete Unternehmen hielten – kein Scherz – Megaphone und Schreibmaschinen für einen solchen Fall bereit. Auch die klassischen Skills sind im Kommunikationsjob weiterhin nicht zu vernachlässigen. Werden Sie nicht zum Autofahrer, der ohne Navigationssystem nicht einmal mehr den Heimweg findet.

Fazit: Der verständlich geschriebene Ratgeber fasst die wichtigsten Veränderungen der Profession durch die Digitale Transformation kompakt zusammen, und das auf eindringliche und zugleich Optimismus versprühende Art. Die einzelnen Beiträge lassen sich auch isoliert betrachten und liefern teils zukunftsweisende Ratschläge für die Zukunft von Unternehmens- und Marketingkommunikation sowie Public Affairs. Bewertung: Sollte man griffbereit haben (vier von fünf möglichen Sternen)

(c) Springer

Cover: Springer

Joachim Klewes, Dirk Popp, Manuela Rost-Hein (Hrsg.): Out-thinking Organizational Communications – The Impact of Digital Transformation. Springer 2017, 199 Seiten, 69,99 Euro

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein kluges Buch, das in Zeiten digitaler Transformation Mut macht. (c) Verlagsgruppe Random House, München
Cover: Verlagsgruppe Random House, München
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Aussitzen schützt vor Digitalisierung nicht

Wir alle müssen anfangen, uns neu zu erfinden, meint der Journalist Christoph Keese. In seinem Buch erklärt er, wie es geht. Ein lesenswerter Mutmacher.  »weiterlesen
 
In ihrem unaufgeregten, auf Verständlichkeit bedachten Buch empfehlen die Autoren mehr Zuversicht und weniger Skepsis beim Thema KI. (c) dtv
Cover: dtv
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Wer hat Angst vor künstlicher Intelligenz?

Das Zeitalter der künstlichen Intelligenz fordert ein Umdenken von Führungskräften, behaupten die Autoren Paul R. Daugherty und H. James Wilson: mehr Zuversicht, weniger Skepsis. »weiterlesen
 
Mit allerhand Nützlichem wie etwa Checklisten rüsten die Autoren ihre Leser mit den Basics für einen kompetenten Umgang mit Influencern aus. (c) Springer Verlag
Cover: Springer Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Kompetent mit Influencern umgehen

Auf Youtube, Instagram und Twitter haben sie das Sagen: digitale Meinungsführer. Viele deutsche Unternehmen haben das erkannt. Annika Schach und TImo Lommatzsch haben grundlegendes Wissen über die Zusammenarbeit mit Influencern zusammengestellt. »weiterlesen
 
Mit großer Sprachkunst hat Kult-Blogger Schlecky Silberstein eine persönliche Abrechnung über das Internet geschrieben. (c) Springer Gabler, Vverlagsgruppe Random House, München
Cover: Springer Gabler, Vverlagsgruppe Random House, München
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Ein Kult-Blogger rechnet ab

Der Comedy-Autor Schlecky Silberstein lebt vom Internet - und doch verachtet er es mittlerweile. Mit großer Sprachkunst hat er eine sehr persönliche Abrechnung geschrieben. »weiterlesen
von
 
Foto: Managerseminare Verlag
Foto: Managerseminare Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Herz über Kopf

Hans-Georg Huber bringt auf den Punkt, was jeder Prozessbegleiter können sollte – und ­vermittelt einen wertvollen Einblick in das ­Potenzial von Coaching.   »weiterlesen
 
In ihrem Debütroman zeichnet Daniele Engist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. (c) Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Foto: Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Hilflos in der Unternehmenskommunikation

Daniela Engist hat lange als Kommunikationsmanagerin gearbeitet, bis sie genug davon hatte und lieber einen Roman über die Absurdität des Unternehmensalltags schreiben wollte. Herausgekommen ist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. »weiterlesen
von