Sie können sich jetzt als "Pressestelle des Jahres 2015" bewerben (c) Getty Images/iStockphoto
Sie können sich jetzt als "Pressestelle des Jahres 2015" bewerben (c) Getty Images/iStockphoto
Ausschreibung gestartet

Jetzt bewerben als "Pressestelle des Jahres 2015"

Herausragende Kommunikation gesucht: Der BdP vergibt den „Goldenen Apfel“.
Hilkka Zebothsen

Mit dem Preis "Pressestelle des Jahres" zeichnet der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) einmal im Jahr herausragende Kommunikationsarbeit aus dem deutschsprachigen Raum aus. Der Preis wird in den Kategorien "Politik/Verwaltung" „Verbände/NGOs" und "Unternehmen" vergeben. Die diesjährige Ausschreibung läuft bis zum 5. August.

Sowohl Mitglieder des BdP als auch Nicht-Mitglieder können die Arbeit ihrer eigenen oder anderer Pressestellen über die Webseite des BdP kostenfrei einreichen. Auch Empfehlungen von Journalisten sind erwünscht.

Mit der Auszeichnung wird kontinuierliche Pressearbeit von Organisationen gewürdigt, die sich in den Bereichen Analyse, Konzept und Realisierung besonders hervorhebt und ein begleitendes Monitoring einschließt. Eingereichte Leistungen müssen durch die jeweiligen Kommunikationsabteilungen konzipiert worden sein.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Aus den Einreichungen erstellt ein Gremium aus Mitgliedern des BdP-Präsidiums und des Gesamtvorstands eine Shortlist mit drei Nominierten je Kategorie. Die neun Finalisten werden zum Kommunikationskongress am 17. und 18. September in Berlin eingeladen. Dort präsentieren sie am ersten Kongresstag ihre Arbeit vor einer Jury aus Kommunikationswissenschaftlern, Journalisten und Pressesprechern. Die Jury bestimmt in ihrer Sitzung, wer am selben Abend bei der "Speakersnight" im Friedrichstadt-Palast ausgezeichnet wird. Wir werden berichten …

Weitere Informationen finden Sie hier.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen
 
So können Fernsehinterviews auch in der Corona-Krise gelingen. (c) Unsplash / Keagan Henman
Foto: Unsplash / Keagan Henman
Gastbeitrag

So gelingen TV-Interviews in Zeiten von Corona

Pressesprecher:innen müssen sich derzeit auf völlig neue Situationen bei Fernsehinterviews einstellen. Was genau kommt dabei auf sie zu? »weiterlesen
 
Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Foto: Getty Images / claudiodivizia
Meldung

Verbände fordern Entlastung für PR-Branche

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, fordern die deutschen Kommunikationsverbände Zusatzregelungen für die Branche. »weiterlesen
 
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen