Jedes Unternehmen kann in eine Krise geraten. Es gilt: Gute Vorbereitung ist alles (c) Thinkstock
Jedes Unternehmen kann in eine Krise geraten. Es gilt: Gute Vorbereitung ist alles (c) Thinkstock
PR-Trendmonitor 2015

Jeder 5. PRler rechnet mit Krise im eigenen Unternehmen

Jedes Jahr befragt News Aktuell Mitarbeiter von Pressestellen und Agenturen zu Trends und Entwicklungen in der PR-Branche. Hier einige überraschende Ergebnisse.
Felicitas Ernst

Die Katastrophe scheint für viele PRler näher als man annehmen möchte: Jeder fünfte Pressestellen-Mitarbeiter geht von einer „eher großen Gefahr“ aus, dass die eigene Organisation in eine Kommunikationskrise gerät. Auf Agentur-Seite sind es 19 Prozent. Das ist eines der Ergebnisse des PR-Trendmonitors – einer Online-Befragung, die von der dpa-Tochter News Aktuell und Faktenkontor durchgeführt wurde. Dabei wurde untersucht, wo die derzeitigen Tendenzen und Entwicklungen in der Kommunikationsbranche liegen. 775 Fach- und Führungskräfte aus PR-Agenturen und Pressestellen verschiedener Unternehmen haben an der Studie teilgenommen.

Auch zum Thema „Zusammenarbeit und Kommunikationsfähigkeit mit dem Topmanagement“ wurde gefragt. Hier gaben 17 Prozent der Befragten an, dass die „Relevanz von Inhalten nicht erkannt wird“. Dass die Chefetage alles kontrollieren möchte, stört 27 Prozent, dass Freigaben zu spät kommen, kritisieren 20 Prozent. 19 Prozent geben an, dass „die Chefetage alles besser weiß“. Dennoch bewerten 77 Prozent der Fachkräfte aus Pressestellen die Kommunikationsfähigkeit mit dem Top-Management insgesamt mit „Sehr gut“ oder „Gut“.
Befragt nach der Bedeutung von Social-Media-Plattformen kam es zu folgenden Resultaten:

Werden in den nächsten zwölf Monaten wichtiger:

1. YouTube (Unternehmen: 58 Prozent / PR-Agenturen: 65 Prozent)

2. Twitter (48 Prozent / 42 Prozent)

3. Instagram (40 Prozent / 47 Prozent)

4. LinkedIn (32 Prozent / 35 Prozent)

5. Xing (25 Prozent / 21 Prozent)

 

Werden in den nächsten zwölf Monaten unwichtiger:

1. Stayfriends (54 Prozent / 56 Prozent)

2. Facebook (36 Prozent / 37 Prozent)

3. Google+ (34 Prozent / 35 Prozent)

4. Flickr (26 Prozent / 32 Prozent)

5. MyVideo (25 Prozent / 30 Prozent)

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen