Jedes Unternehmen kann in eine Krise geraten. Es gilt: Gute Vorbereitung ist alles (c) Thinkstock
Jedes Unternehmen kann in eine Krise geraten. Es gilt: Gute Vorbereitung ist alles (c) Thinkstock
PR-Trendmonitor 2015

Jeder 5. PRler rechnet mit Krise im eigenen Unternehmen

Jedes Jahr befragt News Aktuell Mitarbeiter von Pressestellen und Agenturen zu Trends und Entwicklungen in der PR-Branche. Hier einige überraschende Ergebnisse.
Felicitas Ernst

Die Katastrophe scheint für viele PRler näher als man annehmen möchte: Jeder fünfte Pressestellen-Mitarbeiter geht von einer „eher großen Gefahr“ aus, dass die eigene Organisation in eine Kommunikationskrise gerät. Auf Agentur-Seite sind es 19 Prozent. Das ist eines der Ergebnisse des PR-Trendmonitors – einer Online-Befragung, die von der dpa-Tochter News Aktuell und Faktenkontor durchgeführt wurde. Dabei wurde untersucht, wo die derzeitigen Tendenzen und Entwicklungen in der Kommunikationsbranche liegen. 775 Fach- und Führungskräfte aus PR-Agenturen und Pressestellen verschiedener Unternehmen haben an der Studie teilgenommen.

Auch zum Thema „Zusammenarbeit und Kommunikationsfähigkeit mit dem Topmanagement“ wurde gefragt. Hier gaben 17 Prozent der Befragten an, dass die „Relevanz von Inhalten nicht erkannt wird“. Dass die Chefetage alles kontrollieren möchte, stört 27 Prozent, dass Freigaben zu spät kommen, kritisieren 20 Prozent. 19 Prozent geben an, dass „die Chefetage alles besser weiß“. Dennoch bewerten 77 Prozent der Fachkräfte aus Pressestellen die Kommunikationsfähigkeit mit dem Top-Management insgesamt mit „Sehr gut“ oder „Gut“.
Befragt nach der Bedeutung von Social-Media-Plattformen kam es zu folgenden Resultaten:

Werden in den nächsten zwölf Monaten wichtiger:

1. YouTube (Unternehmen: 58 Prozent / PR-Agenturen: 65 Prozent)

2. Twitter (48 Prozent / 42 Prozent)

3. Instagram (40 Prozent / 47 Prozent)

4. LinkedIn (32 Prozent / 35 Prozent)

5. Xing (25 Prozent / 21 Prozent)

 

Werden in den nächsten zwölf Monaten unwichtiger:

1. Stayfriends (54 Prozent / 56 Prozent)

2. Facebook (36 Prozent / 37 Prozent)

3. Google+ (34 Prozent / 35 Prozent)

4. Flickr (26 Prozent / 32 Prozent)

5. MyVideo (25 Prozent / 30 Prozent)

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Kommunikatoren und Presseanwälte streiten für dieselben Interessen. (c)  Getty Images/marchmeena29
Foto: Getty Images/marchmeena29
Lesezeit 6 Min.
Kommentar

"Kommunikatoren, wir stehen auf derselben Seite!"

Marcel Leeser, Rechtsanwalt für Presserecht, warnt davor, sich bei der Krisenkommunikation zu sehr in die Rolle der Journalisten hineinzuversetzen. »weiterlesen
 
Edeka ist Schlusslicht im Oxfam-Supermarkt-Ranking./ Supermarkt: (c) Getty Images/ sergeyryzhov
Oxfam kührt Aldi Süd zum besten deutschen Supermarkt./ Bild: Getty Images/ sergeyryzhov
Studie

Oxfam-Studie: Supermärkte missachten Menschenrechte

Oxfam hat Supermarktketten bei der Einhaltung von Arbeits- und Menschenrechten. Die Ergebnisse der deutschen Konzerne sind besser als noch 2018 aber dennoch nur mangelhaft und ungenügend. »weiterlesen
 
"Micro-Influencer" handeln aus altruistischen Motiven./ Influencer: (c) Getty Images/ Kritchanut
Bild: Getty Images/ Kritchanut
Meldung

„Micro-Influencern“ geht es nicht ums Geld

Macromedia und Territory Influence veröffentlichen eine neue Studie zu „Micro-Influencern“. Sie zeigt: Auch wer wenige Follower hat, ist interessant für Firmen. »weiterlesen
 
Fehler passieren. Entscheidend ist, wie man mit ihnen umgeht. (c) Getty Images / Sayan_Moongklang
Foto: Getty Images / Sayan_Moongklang
Lesezeit 8 Min.
Gastbeitrag

Mit Fehlern umgehen lernen

Fehler passieren. Manche haben gravierende Folgen. Entscheidend ist, wie man mit Fehlern umgeht, ob man Verantwortung für sie übernimmt und was man aus ihnen lernt – auch für die Kommunikation. »weiterlesen