UnwantedIvanka - der Hashtag ließ des kreative Internet zur Höchstform auflaufen. (c) The White House
UnwantedIvanka - der Hashtag ließ des kreative Internet zur Höchstform auflaufen. (c) The White House
Kreativität trifft Peinlichkeit

Ivanka Trump: Die Top 10 zu #UnwantedIvanka

Ein großer Spaß mit ernstem Hintergrund: Ivanka Trump inspirierte das Internet mit ihren Auftritten beim G20-Gipfel zu kreativen Höchstleistungen.
Aus der Redaktion

Eine neunzehnsekündige Videosequenz, aufgenommen beim G20-Gipfel in Japan, offiziell verbreitet von den Kommunikatoren des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und mit bemerkenswertem Fremdschämfaktor ließ das Internet in den letzten Tagen zur Höchstform auflaufen. Im Zentrum des digitalen Kreativitätsausbruchs: Ivanka Trump, Tochter und Beraterin des US-Präsidenten.

Die 37-Jährige hatte demnach keine Scheu, sich beherzt in eine Diskussion zwischen Frankreichs Präsident, der IWF-Chefin Christine Lagarde, dem kanadischen Premier Justin Trudeau und der Noch-Premierministerin Großbritanniens, Theresa May, einzuschalten.

Worum genau es in dieser Diskussion ging, bevor Ivanka Trump dazustieß, ist nicht ganz klar. Ihre Äußerung, die Verteidigungsindustrie sei ja sehr stark männlich dominiert, stieß jedoch – ausweislich von Mimik und Körpersprache der anderen Gesprächsteilnehmer – auf einiges Befremden unter den Politikern.

"Es mag manche schockieren, aber jemandes Tochter zu sein, ist keine Qualifikation für eine Karriere", erklärte Alexandria Ocasio-Cortez, die Ikone der US-Linken, in einem Tweet. Solche Auftritte schadeten dem diplomatischen Ansehen der USA, und erfahrene Diplomaten zu einem G20-Gipfel zu bringen, könne nicht schaden.

Das Internet ließ sich natürlich nicht lange bitten. Unter dem binnen kürzester Zeit äußerst populären Hashtag #UnwantedIvanka verbreiteten sich zahlreiche historizierende Ivanka-Trump-Foto-Collagen im Netz. Eine kollektiv-kreative Spielerei mit vielen guten Ideen? Selbstverständlich. Aber durchaus auch – wie das US-Magazin Wired analysiert – eine ernstgemeinte Kritik am Nepotismus der Trump-Administration.

Wir haben zehn besonders gelungene Collagen der #UnwantedIvanka-Trends zusammengestellt.

1. Ivanka Trump und andere Staatsmänner

2. Ivanka Trump macht mal Pause

3. Ivanka Trump für die Ewigkeit

4. Ivanka Trump in der Natur

5. Ivanka Trump triumphiert

6. Ivanka Trump und der Präsident

7. Ivanka Trump unterwegs

8. Ivanka Trump ist eine Berlinerin

9. Ivanka Trump beim Abendessen

10. Ivanka Trump mit John und Yoko


Obacht!

Fortgeschrittene Medienkompetenz ist gefragt beim Auseinanderhalten von Ivanka-Trump-Photoshop-Collagen und echten Ivanka-Trump-Bildern. Nicht immer ist der Unterschied auf den ersten Blick zu erkennen.

Hier ein Beispiel für ein authentisches Bild, aufgenommen am Rande eines Treffens zwischen Japans Ministerpräsident Shinzo Abe und US-Präsident Donald Trump im Rahmen des G20-Gipfels in Osaka.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Anwälte der Regierung. Foto: Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Bericht

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke.  »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Martin Fuchs sieht noch viel Potenzial beim Online-Wahlkampf. / Martin Fuchs: (c) Valentin Schalck
Martin Fuchs. Foto: Valentin Schalck
Interview

"Entscheidend ist es, eine Community aufzubauen"

Die Wahl in Brandenburg und Sachsen steht kurz bevor. Politikberater Martin Fuchs analysiert, wie erfolgreich die Parteien online um Wähler kämpfen. »weiterlesen
 
Volkswagen verlangt wegen des AfD-Parteitages die zeitweise Umbenennung des Veranstaltungsortes in Braunschweig. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Die AfD sei mit den Werten von VW nicht vereinbar, so ein Volkswagen-Sprecher. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Meldung

Wegen AfD-Parteitag: VW will Arena umbenennen

Volkswagen will nicht mit dem Bundesparteitag der AfD assoziiert werden und verlangt, der Veranstaltungsort müsse zeitweise umbenannt werden. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Landesfunkhaus Dresden: Der MDR lädt einen Rechtsextremen zu einer Diskussion ein und reagiert dann bedauernd auf Absagen anderer Teilnehmer. (c) MDR
Landesfunkhaus Dresden: Nach Protesten gegen die Einladung eines Rechtsextremen sagt der MDR bedauernd eine Diskussionsrunde ab. Foto: MDR
Meldung

Nicht ohne Neonazi: MDR sagt Diskussionsrunde ab

Keine Selbstkritik: Der MDR bedauert Absagen einer Diskussion, zu der er einen Rechtsextremisten eingeladen hatte. »weiterlesen