Peter Altmaier auf dem Kommunikationskongress, (c) Laurin Schmid
Peter Altmaier auf dem Kommunikationskongress, (c) Laurin Schmid

Ist die deutsche Politik fit für Social Media, Peter Altmaier?

Bundeskanzleramtschef Peter Altmaier erklärt im Videointerview, wie er digitales Feedback in die Regierungsarbeit einbindet und warum sich Social Media auch in der Politik durchsetzen wird.
Martin Koch

Die neuen Kommunikationsmittel und Wege des digitalen Zeitalters machen auch vor der Politik nicht halt. Das haben nur Wenige so gut verstanden wie Bundeskanzleramtschef Peter Altmaier (CDU). Der „Twitter-König“ unter den deutschen Politikern weiß die digitalen Medien zunutzen wie kaum ein anderer konservativer Politiker.  Mit seiner Keynote „Politik und Medien im digitalen Zeitalter“ eröffnete Altmaier den zweiten Tag des Kommunikationskongresses. In dem Vortrag skizzierte er, wie die digitalen Medien die Kommunikationsprozesse der Politik grundlegend verändern. Mit Blick auf die große Start-up-Szene in der Bundeshauptstadt rief Altmaier außerdem zu einer neuen Unternehmenskultur in Deutschland auf. Wenn ein Start-up-Unternehmen scheitert, hieße das noch lange nicht, dass die Menschen hinter dem Unternehmen ebenfalls gescheitert sind, so Altmaier. Hier geht es zur Aufzeichnung der Keynote:

 

Unser Videointerview mit Bundeskanzleramtschef Peter Altmaier:

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.
 
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Foto: FC Arsenal
Meldung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn schlittert wegen Greta Thunberg in ein selbstverschuldetes PR-Desaster. Was lässt sich darauf lernen? (c): GettyImages / RomoloTavani
4 mögliche Lehren aus den Social-Media-Fehlern der Deutschen Bahn im Fall Greta Thunberg. Foto: GettyImages / RomoloTavani
Ratgeber

4 Lehren aus dem Greta-Debakel der Deutschen Bahn

Die Reaktion der Deutschen Bahn auf ein harmloses Reisebild von Greta Thunberg endete in einem kommunikativen Debakel. Was lässt sich daraus lernen? »weiterlesen
 
Der Social-Media-Zwist zwischen Deutscher Bahn und Greta Thunberg begann ganz harmlos ...(c) Getty Images / Jag_cz
Am (vorläufigen) Ende sah sich die Bahn sogar genötigt, eine offizielle Pressemittelung zu dem Thema herauszugeben. Foto: Getty Images / Jag_cz
Meldung

Bahn gegen Greta: Senk ju for skändäling!

Was mit einem langweiligen Wartebildchen aus dem Zug begann, führte bis zu einer Konzern-Pressemitteilung. Der große Social-Media-Aufreger des Wochenendes. »weiterlesen
 
Friederike Mehring (c) Turbine Potsdam
Foto: Turbine Potsdam
Interview

„Frauenfußball muss seine eigene Nische finden“

Frauenfußball hinkt in Sachen Aufmerksamkeit immer noch hinter dem der Männer her. Friederike Mehring erklärt, wie die Kommunikation dem entgegensteuert. »weiterlesen