Werden wir von Robotern ersetzt? Unser Fund der Woche (c) Thinkstock/Kirillm
Werden wir von Robotern ersetzt? Unser Fund der Woche (c) Thinkstock/Kirillm
Test der "Süddeutschen Zeitung"

Ist auch Ihr Job bedroht?

Fast die Hälfte der Arbeitsplätze sei in den kommenden 20 Jahren bedroht, schlussfolgern die Autoren des Projekts „Die Recherche“ aus verschiedenen Studien. Testen Sie, ob auch Ihr Job in zwanzig Jahren noch existieren wird.

Wie wahrscheinlich ist es, dass ich durch einen Computer ersetzt werde? Personaler wird es mit einer niedlich geringen Wahrscheinlichkeit von 0,6 Prozent in zwanzig Jahren nicht mehr geben, Redakteure sind mit einer Wahrscheinlichkeit von 5,5 Prozent vom Aussterben bedroht. Buchhalter müssen angesichts 94 Prozent Wahrscheinlichkeit, dass ihr Beruf obsolet wird, zitternd in die Zukunft blicken.

Und die PRler? Schauen Sie selbst nach.

(Stichwort: PR-Fachkraft, PR-Manager)

Die Verantwortlichen der „Süddeutschen Zeitung“ betonen, dass die Werte natürlich nur eine Annäherung seien, da sich die Studien auf den amerikanischen Markt beziehen. Spannend sind übrigens auch die anderen  Rechercheergebnisse des groß angelegten Projekts. Aus Japan heißt es beispielsweise, dass dort im Sommer etwa 90 Prozent der Servicearbeiten eines Hotels von Robotern erledigt werden. Die menschlichen Angestellten sind lediglich zur Überwachung der Arbeit der Androiden zuständig. Gruselig.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

Kommentare

Danke.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen