Werden wir von Robotern ersetzt? Unser Fund der Woche (c) Thinkstock/Kirillm
Werden wir von Robotern ersetzt? Unser Fund der Woche (c) Thinkstock/Kirillm
Test der "Süddeutschen Zeitung"

Ist auch Ihr Job bedroht?

Fast die Hälfte der Arbeitsplätze sei in den kommenden 20 Jahren bedroht, schlussfolgern die Autoren des Projekts „Die Recherche“ aus verschiedenen Studien. Testen Sie, ob auch Ihr Job in zwanzig Jahren noch existieren wird.
Jeanne Wellnitz

Wie wahrscheinlich ist es, dass ich durch einen Computer ersetzt werde? Personaler wird es mit einer niedlich geringen Wahrscheinlichkeit von 0,6 Prozent in zwanzig Jahren nicht mehr geben, Redakteure sind mit einer Wahrscheinlichkeit von 5,5 Prozent vom Aussterben bedroht. Buchhalter müssen angesichts 94 Prozent Wahrscheinlichkeit, dass ihr Beruf obsolet wird, zitternd in die Zukunft blicken.

Und die PRler? Schauen Sie selbst nach.

(Stichwort: PR-Fachkraft, PR-Manager)

Die Verantwortlichen der „Süddeutschen Zeitung“ betonen, dass die Werte natürlich nur eine Annäherung seien, da sich die Studien auf den amerikanischen Markt beziehen. Spannend sind übrigens auch die anderen  Rechercheergebnisse des groß angelegten Projekts. Aus Japan heißt es beispielsweise, dass dort im Sommer etwa 90 Prozent der Servicearbeiten eines Hotels von Robotern erledigt werden. Die menschlichen Angestellten sind lediglich zur Überwachung der Arbeit der Androiden zuständig. Gruselig.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Danke.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Boris Johnson hat einen neuen Head of Digital Communications. (c) Getty Images / Thinkstock Images
Downing Street (c) Getty Images / Thinkstock Images
Meldung

Boris Johnson rekrutiert Ex-Buzzfeed-Kommunikator

In Sachen PR lief es für Boris Johnson in letzter Zeit nicht so richtig rund. Ein neuer Head of Digital Communications soll nun Abhilfe schaffen. »weiterlesen
 
Aktivisten als Vorbilder für Kommunikatoren? (c) Getty Images / Rawpixel
Aktivisten (c) Getty Images / Rawpixel
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Was Kommunikatoren von Aktivisten lernen können

Vernetzte Öffentlichkeiten wissen, wie sie langsame, prozessgesteuerte Reaktionen von Organisationen unterbrechen können. Ein Blick auf Graswurzelbewegungen rund um den Globus lohnt, schreibt Ana Adi, Herausgeberin des Buchs „Protest Public Relations“. »weiterlesen
 
Ein Geheimdokument erklärt die Strategie einer Kampagne der Verwerterlobby. / Geheimdokument: (c) Getty Images/Manuel-F-O
Geheimdokument. Foto: Getty Images/Manuel-F-O
Bericht

Verwerterlobby startet Kampagne gegen Google

Eine Kampagne der Verwerterlobby will eine stärkere Regulierung von Google und Co. erreichen. Dazu sollen Richter und Beamte beeinflusst werden. Das geht aus einem geheimen Schreiben hervor. »weiterlesen
 
Übersetzungen von Texten sind in PR und Journalismus ein großes Thema. (c) Getty Images / Rixipix
Englisch-Übersetzungen (c) Getty Images / Rixipix
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Englisch-Übersetzungen in der PR

Übersetzungen von Texten sind in PR und Journalismus ein großes Thema. Sie halten aber auch zahlreiche Fallstricke bereit, wie unser Kolumnist weiß. »weiterlesen
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen