Iranische Frauen durften letzte Woche erstmals seit fast 40 Jahren ein Fußballspiel besuchen. (c) Getty Images / MikhailMishchenko
Iranische Frauen durften letzte Woche erstmals seit fast 40 Jahren ein Fußballspiel besuchen. (c) Getty Images / MikhailMishchenko
Frauenrechte

Irans Fußball-Aktion laut Amnesty ein „PR-Stunt“

Vergangene Woche erhielten im Iran erstmals Frauen Zugang zu einem Fußballspiel – ein „zynischer PR-Stunt“, wie Amnesty International nun kritisierte.
Aus der Redaktion

Erstmals seit fast 40 Jahren erhielten in der letzten Woche iranische Frauen Zutritt zu einem Fußballstadion. Für das WM-Qualifikationsspiel gegen Kambodscha am vergangenen Donnerstag gingen zwischen 3.500 und 4.000 Tickets an weibliche Fußballfans. Eigentlich ein Sieg für die Frauenrechte in der islamischen Republik – oder?

Ein Statement von Amnesty International lässt daran nun Zweifel aufkommen. Darin kritisiert die NGO das Vorgehen des Iran, eine lediglich symbolische Zahl von Frauen zum Fußballspiel zuzulassen, als „zynischen PR-Stunt“.

Mit der Aktion wolle der Iran sein Image reinwaschen: Vergangenen Monat hatte sich die Iranerin Sahar Khodayari selbst in Brand gesetzt, nachdem sie wegen des Versuchs, trotz des Verbots Zutritt zu einem Fußballstadion zu gewinnen, vor Gericht erscheinen sollte.

„Alles andere als eine vollständige Aufhebung des Verbots für Frauen, Fußballstadien zu betreten, ist eine Beleidigung von Sahar Khodayaris Andenken und ein Affront gegen die Rechte aller Frauen im Iran, die sich für die Aufhebung des Banns stark gemacht haben“, so Philip Luther, der bei Amnesty für den Nahen Osten und Nordafrika zuständig ist.

Auch die FIFA wird von Amnesty in die Pflicht genommen: Diese sei verpflichtet, Menschenrechte in allen Bereichen ihrer Tätigkeit zu achten und verfüge außerdem über Möglichkeiten, in Situationen wie diesen gegen Zuwiderhandelnde vorzugehen.

Die FIFA hat sich zwar öffentlich für den Zugang von Frauen zu Fußballspielen ausgesprochen. Dennoch hat der Iran bislang nicht alle Restriktionen gegen Frauen aufgehoben. Seit Anfang 2018 wurden mindestens 40 Frauen festgenommen und teilweise gerichtlich belangt, weil sie versucht haben, sich Zutritt zu Fußballstadien zu verschaffen. Der Iran müsse alle Anklagen fallenlassen, die sich gegen Frauen richten, die sich gegen das Verbot zur Wehr setzen, fordert Amnesty.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen
 
Die Stadt Erfurt leistete sich einen Aprilscherz zum Thema Corona. (c) Getty Images / RossHelen
Foto: Getty Images / RossHelen
Meldung

Erfurt leistet sich Corona-Aprilscherz

Erfundene Geschichten zum Thema Corona finden in diesen Tagen sicher nur wenige lustig. Trotzdem hat sich unter anderem die Stadt Erfurt einen Aprilscherz zum Virus erlaubt. »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen