Iranische Frauen durften letzte Woche erstmals seit fast 40 Jahren ein Fußballspiel besuchen. (c) Getty Images / MikhailMishchenko
Iranische Frauen durften letzte Woche erstmals seit fast 40 Jahren ein Fußballspiel besuchen. (c) Getty Images / MikhailMishchenko
Frauenrechte

Irans Fußball-Aktion laut Amnesty ein „PR-Stunt“

Vergangene Woche erhielten im Iran erstmals Frauen Zugang zu einem Fußballspiel – ein „zynischer PR-Stunt“, wie Amnesty International nun kritisierte.
Aus der Redaktion

Erstmals seit fast 40 Jahren erhielten in der letzten Woche iranische Frauen Zutritt zu einem Fußballstadion. Für das WM-Qualifikationsspiel gegen Kambodscha am vergangenen Donnerstag gingen zwischen 3.500 und 4.000 Tickets an weibliche Fußballfans. Eigentlich ein Sieg für die Frauenrechte in der islamischen Republik – oder?

Ein Statement von Amnesty International lässt daran nun Zweifel aufkommen. Darin kritisiert die NGO das Vorgehen des Iran, eine lediglich symbolische Zahl von Frauen zum Fußballspiel zuzulassen, als „zynischen PR-Stunt“.

Mit der Aktion wolle der Iran sein Image reinwaschen: Vergangenen Monat hatte sich die Iranerin Sahar Khodayari selbst in Brand gesetzt, nachdem sie wegen des Versuchs, trotz des Verbots Zutritt zu einem Fußballstadion zu gewinnen, vor Gericht erscheinen sollte.

„Alles andere als eine vollständige Aufhebung des Verbots für Frauen, Fußballstadien zu betreten, ist eine Beleidigung von Sahar Khodayaris Andenken und ein Affront gegen die Rechte aller Frauen im Iran, die sich für die Aufhebung des Banns stark gemacht haben“, so Philip Luther, der bei Amnesty für den Nahen Osten und Nordafrika zuständig ist.

Auch die FIFA wird von Amnesty in die Pflicht genommen: Diese sei verpflichtet, Menschenrechte in allen Bereichen ihrer Tätigkeit zu achten und verfüge außerdem über Möglichkeiten, in Situationen wie diesen gegen Zuwiderhandelnde vorzugehen.

Die FIFA hat sich zwar öffentlich für den Zugang von Frauen zu Fußballspielen ausgesprochen. Dennoch hat der Iran bislang nicht alle Restriktionen gegen Frauen aufgehoben. Seit Anfang 2018 wurden mindestens 40 Frauen festgenommen und teilweise gerichtlich belangt, weil sie versucht haben, sich Zutritt zu Fußballstadien zu verschaffen. Der Iran müsse alle Anklagen fallenlassen, die sich gegen Frauen richten, die sich gegen das Verbot zur Wehr setzen, fordert Amnesty.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der BdP veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Einordnung von Kommunikatoren im öffentlichen Dienst. (c) Getty Images / sunnychicka
Foto: Getty Images / sunnychicka
Meldung

BdP veröffentlicht Leitfaden zur PR-Bezahlung

Die Anforderungen an Kommunikatoren im öffentlichen Dienst wachsen – die tarifliche Eingruppierungspraxis bildet die Vielfalt an Aufgaben jedoch nur unzureichend ab. Der BdP reagiert nun auf diesen Umstand und veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Eingruppierung von Kommunikatoren. »weiterlesen
 
Der FC Bayern recycelt in ihrer Pressemitteilung zur Entlassung von Niko Kovač eine Floskel. (c) Getty Images / ah_fotobox
Foto: Getty Images / ah_fotobox
Meldung

Peinliche PR-Panne beim FC Bayern München

Die Entlassung von Trainer Nico Kovač 2019 wird vom FC Bayern mit den gleichen Worten kommentiert wie die Entlassung von Trainer Carlo Ancelotti 2017. »weiterlesen
 
Ein Filmverleih nimmt Einfluss auf die Pressefreiheit./ Freie Presse: (c) Getty Images/ spukkato
Pressefreiheit. Foto: (c) Getty Images/ spukkato
Meldung

Little Dream Entertainment gegen die freie Presse

Der Filmverleih Little Dream Entertainment schließt eine Journalistin von Pressevorführungen aus. Ihm passen ihre Berichte nicht. »weiterlesen
 
Hans-Christian Strach, Ex-FPÖ-Chef, ist auf der Suche nach einem Job. / Symbolbild: (c) Getty Images/Marcus Millo
Foto: Getty Images/Marcus Millo
Meldung

Ex-FPÖ-Chef Hans-Christian Strache wird PR-Berater

Wird Hans-Christian Strache PR-Berater? Der Ex-FPÖ-Chef und Ex-Vizekanzler Österreichs ist auf der Suche nach einem neuen Job. »weiterlesen
 
Das sind die wichtigsten Krisenauslöser in der PR. (c) Getty Images / RomoloTavani
Foto: Getty Images / RomoloTavani
Meldung

Die gefährlichsten PR-Krisenauslöser

Das Vertuschen von Fehlern ist laut einer aktuellen Umfrage der häufigste Auslöser von Kommunikationskrisen. »weiterlesen
 
Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen