Blaupause für alle Dauerbrenner-Themen: In der Krise hat sich gezeigt, wie Kommunikation nachhaltig gelingt. (c) Getty Images/Ekaterina Morozova
Blaupause für alle Dauerbrenner-Themen: In der Krise hat sich gezeigt, wie Kommunikation nachhaltig gelingt. (c) Getty Images/Ekaterina Morozova
Interne Kommunikation

Was wir aus der Krise lernen können

Die Pandemie hat die Interne Kommunikation vieler Unternehmen zu Höchstleistungen gebracht. Aber was genau hat zum Gelingen der Kommunikation beigetragen? Eine Analyse von „Echolot“-Kolumnistin Kerstin Feddersen.
Kerstin Feddersen

Gesundheit, Nachhaltigkeit, Werte, Strategien – all das sind große Themen, die keine Strohfeuer sein dürfen, sondern wie schöne Glut kontinuierlich die Hitze halten sollen. Beispiel Pandemie-Kommunikation: Die hat sich zwar niemand gewünscht, aber sie hat in den meisten Unternehmen die Interne Kommunikation zu Höchstleistungen gebracht. Und gezeigt: Es gibt ein paar Must-haves, um wichtige Themen wirkungsvoll zu platzieren.

Tatsächlich sind sehr viele Unternehmen in den letzten Monaten über sich hinausgewachsen. Sie haben transparenter denn je, mutiger denn je und auch partizipativer denn je kommuniziert. Mit Erfolg – und das war für ebenso viele die Überraschung des Jahres: Ich kann meine Kolleginnen und Kollegen wirklich erreichen, bekomme Feedback, spüre Commitment und baue spürbar Bindung auf.

Corona-Kommunikation als Blaupause

Diese Art der Kommunikation kann eine Blaupause für Themen sein, die zwar mit viel Engagement betrieben werden, aber trotzdem nicht so richtig zünden. Zum Beispiel Gesundheitsmanagement, die Unternehmenswerte und auch das große Thema Nachhaltigkeit. Alles ganz existenzielle Bereiche, die bei den Mitarbeitenden ankommen und dort auch langfristig bleiben sollten. Aber was genau hat in dieser Krise zum Gelingen der Internen Kommunikation beigetragen?

  1. Die Unternehmensleitung hat sich an die Spitze der Bewegung gestellt, hat ehrliches Interesse und Gesicht gezeigt. Vorstände und Geschäftsführende waren plötzlich nahbarer denn je, sie waren im Homeoffice zu sehen, haben sich Fragen und Sorgen der Mitarbeitenden gestellt. Was schon oft postuliert wurde, ist jetzt schlicht bewiesen: Die wirklich wichtigen Themen müssen „von oben“ getragen und gewollt sein.
     
  2. Das Zusammenspiel zwischen den Abteilungen hat funktioniert. Egal ob HR, IT, Kommunikation oder Geschäftsleitung – alle haben ihre Grenzen geöffnet, einander zugehört und kooperiert. Was brauchen unsere Beschäftigten jetzt? Wie können wir das bereitstellen? Fachkompetenz, Spontaneität und Kreativität haben Hand in Hand gearbeitet, um zu einem guten Ergebnis zu kommen. Bei übergreifenden Themen einfach unerlässlich.
     
  3. Die Akteurinnen und Akteure haben Gesicht gezeigt, sodass die Mitarbeitenden sich nicht nur mit einem Thema, sondern mit Menschen hinter einem Thema identifizieren konnten. Zusätzlich gestützt werden kann dies noch mit einem Visual, womit das Thema zur Marke wird.
     
  4. Führungskräfte sind informiert, hören zu und geben den Themen ihren nötigen Raum. Nur eine Voraussetzung dafür, dass Menschen, und eben auch Themen, sich entfalten können.
     
  5. Mit Achtsamkeit auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden schauen: Gerade bei Gesundheitsthemen sollte der Mensch im Mittelpunkt stehen. Welche Art von Arbeitsplätzen gibt es bei uns, was brauchen die Kolleginnen und Kollegen und was ist überhaupt umsetzbar? Wer am Bedarf vorbei kommuniziert, wird trotz lauter Trommeln nicht gehört werden.
     
  6. Kein Learning der letzten Monate, aber bei existenziellen Themen ganz wichtig: Finden Sie Botschafterinnen und Botschafter im Unternehmen, die als überzeugte Testimonials nach innen und nach außen kommunizieren. Gesundheits- und Nachhaltigkeitsbotschafter und -botschafterinnen sind ganz wirkungsvolle Thementreiber.

Wer echte Begeisterung für bestimmte Themen schaffen will, muss an Motivation, an Mitwirkung und an emotionale Bindung appellieren. Die Einstellung der Mitarbeitenden geht dann weit über Zufriedenheit im Job hinaus, denn reine Zufriedenheit schafft keine Ideen, keine Innovationen und auch keine herausragenden Leistungen. Aber genau das ist nötig, um große Veränderungen zu bestehen, um konkurrenzfähig zu bleiben und um die besten Köpfe an das Unternehmen zu binden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
Wie schließt Sprache alle ein? (c) Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Foto: Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Zehn Dax-Konzerne nutzen Gender-Formen

Eine Umfrage des Instituts für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt und der "FAZ" zeigt, dass eine gendergerechte Sprache vor allem in der internen Kommunikation und im Bereich Media Relations zum Einsatz kommt.  »weiterlesen
 
Viele Tools und ständige Erreichbarkeit können am digitalen Arbeitsplatz zu Stress führen. (c) Getty Images/GlobalStock
Foto: Getty Images/GlobalStock
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Mehr Kommunikation für weniger Stress

Eine Vielzahl an Tools und die ständige Erreichbarkeit im Homeoffice führen zu Stress. Wie Kommunikationsverantwortliche ihren Kolleg:innen zu mehr digitaler Resilienz verhelfen können. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/ SPmemory
Foto: Getty Images/ SPmemory
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Keine Märchen

Dürfen Kommunikationsverantwortliche lügen? Die Diskussion gibt es so lange, wie es PR gibt. Wenn Führungskräfte von ihrer Kommunikationsabteilung das öffentliche Verbreiten von Unwahrheiten erwarten, sollten Pressesprecherinnen und Pressesprecher über einen Arbeitgeberwechsel nachdenken.  »weiterlesen