Instagram versteckt ab dieser Woche die Like-Zahlen unter den Posts. (c) Getty Images / bigtunaonline
Instagram versteckt ab dieser Woche die Like-Zahlen unter den Posts. (c) Getty Images / bigtunaonline
Social Media

Instagram verzichtet ab dieser Woche auf Likes

Instagram versteckt in den USA testweise die Likezahlen unter den Posts. Die Maßnahme soll unter anderem das Wohlbefinden der Nutzer positiv beeinflussen.
Aus der Redaktion

Bei dieser Nachricht dreht sich so manchem Like-Junkie sicher der Magen um: Ab dieser Woche will Instagram in den USA die Like-Anzahl unter den Posts verbergen. Der Account-Inhaber wird die Zahlen zwar noch einsehen können; seinen Followern werden diese jedoch nicht mehr angezeigt.

Die Aktion ist eine Ausweitung des Testlaufs, den das Unternehmen bereits im Frühjahr in einigen Ländern – darunter Kanada, Japan und Irland – gestartet hatte. Wie Instagram-CEO Adam Mosseri am vergangenen Freitag bekanntgab, soll allerdings zunächst nur ein Teil der US-Nutzer betroffen sein.

Instagram will seine Plattform damit zu einem sichereren und „gesünderen“ Umfeld für seine Nutzer machen. Einige Forscher halten es für gefährlich, wenn Nutzer ihre Inhalte danach ausrichten, was ihnen am meisten Engagement einbringt. Eine Radikalisierung der Social-Media-Landschaft sei die Folge; positive Interaktionen werden in einem solchen Umfeld nahezu unmöglich. Außerdem beeinflusse der Druck, ständig neue Likes zu generieren, das psychische Wohlbefinden der Nutzer negativ.

Instagram ist nicht das einzige Unternehmen, das öffentlich einsehbare Metriken von seiner Plattform nehmen will. Auch der Mutterkonzern Facebook sowie Youtube und Twitter haben mit solchen Maßnahmen experimentiert. Offenbar will sich Instagram in dieser Beziehung jedoch besonders profilieren: Die Plattform setzt Algorithmen und Filter zur Entfernung von beleidigenden oder anstößigen Kommentaren und Bildern ein. Außerdem arbeitet man mit Therapeuten und Ingenieuren zusammen, um Mobbing auf der Plattform entgegenzuwirken.

Erwartungsgemäß sahen nicht alle Nutzer die Aktion positiv: Die Likes zu verstecken erschwere es, Accounts mit echten Followern von solchen mit falschen zu unterscheiden, kritisierten einige. Für Mosseri sind die Prioritäten jedoch klar verteilt: „Wir werden die Interessen der Menschen immer vor die von Organisationen und Unternehmen stellen.“ Sollte der Test auch in den USA erfolgreich verlaufen, wird das Feature tendenziell eher noch ausgeweitet werden.  

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Iran kritisiert die Löschung von Instagram-Posts, die Soleimani unterstützen. / USA und Iran: (c) Getty Images/Oleksii Liskonih
Foto: Getty Images/Oleksii Liskonih
Meldung

Instagram löscht Soleimani-Posts

Instagram löscht Posts, die Qasem Soleimani unterstützen. Grundlage dafür seien US-Sanktionen gegen Iran. »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.
 
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Foto: FC Arsenal
Meldung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn schlittert wegen Greta Thunberg in ein selbstverschuldetes PR-Desaster. Was lässt sich darauf lernen? (c): GettyImages / RomoloTavani
4 mögliche Lehren aus den Social-Media-Fehlern der Deutschen Bahn im Fall Greta Thunberg. Foto: GettyImages / RomoloTavani
Ratgeber

4 Lehren aus dem Greta-Debakel der Deutschen Bahn

Die Reaktion der Deutschen Bahn auf ein harmloses Reisebild von Greta Thunberg endete in einem kommunikativen Debakel. Was lässt sich daraus lernen? »weiterlesen
 
Der Social-Media-Zwist zwischen Deutscher Bahn und Greta Thunberg begann ganz harmlos ...(c) Getty Images / Jag_cz
Am (vorläufigen) Ende sah sich die Bahn sogar genötigt, eine offizielle Pressemittelung zu dem Thema herauszugeben. Foto: Getty Images / Jag_cz
Meldung

Bahn gegen Greta: Senk ju for skändäling!

Was mit einem langweiligen Wartebildchen aus dem Zug begann, führte bis zu einer Konzern-Pressemitteilung. Der große Social-Media-Aufreger des Wochenendes. »weiterlesen