Instagram versteckt ab dieser Woche die Like-Zahlen unter den Posts. (c) Getty Images / bigtunaonline
Instagram versteckt ab dieser Woche die Like-Zahlen unter den Posts. (c) Getty Images / bigtunaonline
Social Media

Instagram verzichtet ab dieser Woche auf Likes

Instagram versteckt in den USA testweise die Likezahlen unter den Posts. Die Maßnahme soll unter anderem das Wohlbefinden der Nutzer positiv beeinflussen.
Aus der Redaktion

Bei dieser Nachricht dreht sich so manchem Like-Junkie sicher der Magen um: Ab dieser Woche will Instagram in den USA die Like-Anzahl unter den Posts verbergen. Der Account-Inhaber wird die Zahlen zwar noch einsehen können; seinen Followern werden diese jedoch nicht mehr angezeigt.

Die Aktion ist eine Ausweitung des Testlaufs, den das Unternehmen bereits im Frühjahr in einigen Ländern – darunter Kanada, Japan und Irland – gestartet hatte. Wie Instagram-CEO Adam Mosseri am vergangenen Freitag bekanntgab, soll allerdings zunächst nur ein Teil der US-Nutzer betroffen sein.

Instagram will seine Plattform damit zu einem sichereren und „gesünderen“ Umfeld für seine Nutzer machen. Einige Forscher halten es für gefährlich, wenn Nutzer ihre Inhalte danach ausrichten, was ihnen am meisten Engagement einbringt. Eine Radikalisierung der Social-Media-Landschaft sei die Folge; positive Interaktionen werden in einem solchen Umfeld nahezu unmöglich. Außerdem beeinflusse der Druck, ständig neue Likes zu generieren, das psychische Wohlbefinden der Nutzer negativ.

Instagram ist nicht das einzige Unternehmen, das öffentlich einsehbare Metriken von seiner Plattform nehmen will. Auch der Mutterkonzern Facebook sowie Youtube und Twitter haben mit solchen Maßnahmen experimentiert. Offenbar will sich Instagram in dieser Beziehung jedoch besonders profilieren: Die Plattform setzt Algorithmen und Filter zur Entfernung von beleidigenden oder anstößigen Kommentaren und Bildern ein. Außerdem arbeitet man mit Therapeuten und Ingenieuren zusammen, um Mobbing auf der Plattform entgegenzuwirken.

Erwartungsgemäß sahen nicht alle Nutzer die Aktion positiv: Die Likes zu verstecken erschwere es, Accounts mit echten Followern von solchen mit falschen zu unterscheiden, kritisierten einige. Für Mosseri sind die Prioritäten jedoch klar verteilt: „Wir werden die Interessen der Menschen immer vor die von Organisationen und Unternehmen stellen.“ Sollte der Test auch in den USA erfolgreich verlaufen, wird das Feature tendenziell eher noch ausgeweitet werden.  

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen