Energie muss kein trockenes Thema sein. (c) Getty Images/forrest9
Energie muss kein trockenes Thema sein. (c) Getty Images/forrest9
DPOK – VON DEN BESTEN LERNEN

Wie man Energie für junge Leute interessant macht

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Dieser Teil zeigt, dass Energie kein trockenes Thema sein muss.
Aus der Redaktion

Erstmals wurde der Deutsche Preis für Onlinekommunikation in diesem Jahr auch in Branchen verliehen. Eine Auszeichnung in Gold ging unter anderem an den Energiekonzern Eon. Mit originellen Ideen macht das Kommunikationsteam Energie zu einem relevanten Thema für eine junge Zielgruppe. Die Mittel der Wahl sind dabei Storys auf Instagram. Kommunikationsmanager Alexander Zirkel stellt das Projekt in unserem Fragebogen vor.

1. Können Sie kurz Ihr Projekt beschreiben?

Instagram-Storys als solche muss ich den Lesern hoffentlich nicht erklären! Außerdem: Dass wir in kurzen Videoschnipseln Geschichten erzählen, die in der Regel nach 24 Stunden verschwinden, klingt ja erstmal recht belanglos. Und wenn ich jetzt noch von Tiefkühlpizza, Wackelpudding und Affenkostümen berichte, die wir als Requisiten nutzen, dann wendet sich der ein oder andere womöglich gleich mit verdrehten Augen ab.

Dabei geht es uns nicht darum, möglichst crazy zu sein. Wir wollen in einem digitalen Medium Geschichten erzählen, die Energie zu einem relevanten Thema machen, die Menschen überraschen und zum Nachdenken anregen und die Reputation unseres Unternehmens stärken.

2. Was hat Sie auf die Idee für Ihr Projekt gebracht?

Die Grundidee hat ihren Ursprung ja eigentlich auf Snapchat. Ziemlich früh haben wir als eines der ersten Unternehmen in Deutschland mit der App experimentiert. Mit dem Start der Story-Funktion auf Instagram hat sich gezeigt, dass unser Konzept auch hier funktioniert, obwohl der Kanal bis heute abseits der Storys auf völlig andere Inhalte, nämlich auf ästhetische Fotografie von Windrädern und Solaranlagen, setzt.

Diese beispielhaften Ausschnitte zeigen, wie Eon versucht, junge Zielgruppen für Energiethemen zu begeistern. (c) Screenshot Eon

Diese beispielhaften Ausschnitte zeigen, wie Eon versucht, junge Zielgruppen für Energiethemen zu begeistern. (c) Screenshot Eon

3. Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?

Das „Wie“ ist das Besondere. In einer Branche, die sich im Zuge der Energiewende fast täglich neu erfinden muss, und in einem Unternehmen, das sich in den vergangenen Jahren komplett neu aufgestellt hat und noch aufstellt, braucht es den Mut, sich zu öffnen und relevant für die Zielgruppe zu werden. Viel mehr noch als für Love Brands ist hier ein hohes Maß an Kreativität gefragt, um trockene und sperrige Themen wie digitale Energienetze und intelligente Zähler spannend und originell in Szene zu setzen.

Ausschlaggebend für unseren Erfolg dürfte sein, dass wir alles selbst machen. Das erleichtert die Umsetzung. Wir kennen die Themen, wissen, wie weit wir gehen können. Zudem steckt in den Storys jede Menge Enthusiasmus, Herzblut und Zeit. Wir haben das Glück, immer wieder tolle Praktikanten bei uns im Team zu haben, die uns inspirieren und kräftig unterstützen, und die ihre Gesichter in den Storys immer wieder zum Gesicht von Eon machen.

4. Was hat Ihr Projekt bisher bewirken können?

Wir werden offener und mutiger – nicht nur bei uns im Team, sondern auch erste Kommunikationskollegen anderswo im Unternehmen. Auch wenn manche PR-Themen eher trocken bleiben, führt kein Weg daran vorbei, mit Themen kreativer und mutiger umzugehen. Instagram-Storys sind hier vielleicht die Königsdisziplin. Der Erfolg zeigt, dass wir unserem Ziel, wirklich nah an der Zielgruppe zu kommunizieren und so Relevanz zu erzeugen, Schritt für Schritt näherkommen.

5. Würden Sie alles noch einmal genauso machen?

Social Media lebt von Spontaneität. Trotzdem müssen Instagram-Storys sorgfältig vorbereitet werden, um sie in den Arbeitsalltag zu integrieren. Dabei werden Redaktionspläne zukünftig sicher eine größere Rolle spielen. Außerdem sind wir gespannt, wie die Reise auf Instagram weitergeht, etwa mit neuen Formaten wie IGTV.

 

 
Alexander Zirkel (c) privat
Alexander Zirkel
Eon SE
Referent Communications & Political Affairs

Alexander Zirkel arbeitet seit Anfang 2018 im Berliner Team der Stakeholder-Kommunikation des Eon-Konzerns. Nach Stationen in PR-Agenturen kümmerte er sich zuletzt drei Jahre um den Auf- und Ausbau der digitalen Kommunikation bei Eon.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Dass Betonzusätze nachhaltig sein können, zeigt BASF mit einer Microsite auf. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Nachhaltigkeit muss nicht grün sein

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die beste Microsite kommt von BASF. »weiterlesen
 
Die Gewinner des Corporate Culture Award. (c) Andreas Henn
Foto: Andreas Henn
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Corporate Culture Award erstmals vergeben

In Frankfurt am Main wurden Firmen für ihre vorbildliche Unternehmenskultur gewürdigt. »weiterlesen
 
Antje Neubauer wurde als Kommunikatorin des Jahres ausgezeichnet. (c) Claudia Kempf
Foto: Claudia Kempf
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Neubauer ist „Kommunikatorin des Jahres“

Die Marketing- und PR-Chefin der Deutschen Bahn wurde bei der Verleihung des PR Report Awards geehrt. »weiterlesen
 
Gegen die Verwendung von zu vielen Substantiven gibt es ein effektives Mittel: Verben. (c) Getty Images/TShum
Foto: Getty Images/TShum
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Hilfe, Substantivitis!

Achtung, Ansteckungsgefahr! Nicht nur in Behörden greift sie um sich: die Substantivitis. Charakteristisch sind lange Sätze, gespickt mit möglichst vielen Substantiven. Doch es gibt ein einfaches Gegenmittel, wie unsere Kolumnistin zu empfehlen weiß. »weiterlesen
 
Wenn Vorstände Klartext reden, kommt das nicht immer gut an. (c) Getty Images/Tom Kelley Archive
Foto: Getty Images/Tom Kelley Archive
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wie effektiv sind Brandbriefe?

Ob Deutsche Bahn, Continental oder Bilfinger: In Krisenzeiten verfassen Vorstände gelegentlich Brandbriefe an ihre Führungskräfte oder die Mitarbeiter. Obwohl – oder gerade weil – solche gedruckten Ruck-Reden an die Öffentlichkeit gelangen, werden sie als geeignetes Mittel der Krisenkommunikation angesehen. Zu Recht? »weiterlesen
 
Inspirierend und Social-Media-tauglich – diese Merkmale zeichnen das PR-Foto des Jahres aus. (c) Anton Bass
Foto: Anton Bass
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Pfiffige Text-Bild-Kongruenz

Warum „Dream Big“ ein im Wortsinne herausragendes PR-Bild ist. »weiterlesen