Rezension zu Hein Hansens "Der Fisch stinkt vom Kopf. Neue Motivation statt innerer Kündigung" (c) thinkstock/enisaksoy
Rezension zu Hein Hansens "Der Fisch stinkt vom Kopf. Neue Motivation statt innerer Kündigung" (c) thinkstock/enisaksoy

Innerlich gekündigt? Tipps für wahrhaftige Mitarbeitermotivation

Diesen Motivationsratgeber liest man in einem Rutsch durch – ­amüsant, entschlossen und in herrlich hemdsärmligem Tonfall erklärt "Fischverkäufer" Hein Hansen Führungskräften, wie sie ihre Mitarbeiter motivieren. Eine Rezension
Jeanne Wellnitz

Der Chef kommt vom teuren Führungskräfteseminar aus München. Was hat er nun wieder vor? Alle Mitarbeiter fürchten sich vor der nächsten Strategieänderung, die Motivation sackt in den Keller. Management-by-Strategien sind für die Katz, sagt Hein Hansen, alter ego des Motivationsexperten Michael Ehlers. Denn sie sind weder auf die verschiedenen Mitarbeitertypen zugeschnitten noch eine langfristige Lösung. In seinem Ratgeber „Der Fisch stinkt vom Kopf“ lässt er den Leser äußerst schlagfertig und zugewandt an seinem Wissen teilhaben. Ihm gelingt eine mitreißende Geschichte über Mitarbeitertypen, Motivationskiller und -treiber, und zu gegebener Zeit ist die Fischverkäufer-Metaphorik dafür beispielgebend. Und klar, es liegt alles in der Hand der Chefs, an die sich dieser herrlich-komische Ratgeber richtet.

Selbst wenn Hein ernste Töne anschlägt wie Somatisierung von Stress, kognitive Dissonanz und Frust, bleibt der Ton locker-leicht, die Haltung erfrischend positiv – ohne in ungeschicktes Tschakka-Tschakka-Gehabe zu verfallen. Er berichtet aus seiner Zeit als Praktikant auf dem berühmtesten Fischmarkt der Welt in Seattle und erklärt, wie dieser überhaupt dazu werden konnte; was motiviert die Verkäufer dort? Daraus lassen sich greifbare Tipps für wirklich jedes Unternehmen, jeden Chef, destillieren. Ganz nach der Devise: Machen Sie sich mal locker.

 

(c) Books4Success

Hein Hansen. Der Fisch stinkt vom Kopf. Neue Motivation statt innerer Kündigung. Books4Success. 19,90 Euro.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das Intranet kann ein wichtiger digitaler Helfer sein, um Wandel und das Selbstbild eines Unternehmens anschaulich zu kommunizieren. (c) Getty Images / JoZtar
Bild: Getty Images / JoZtar
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

So kommuniziert man Wandel im Intranet

Das Intranet kann ein wichtiger digitaler Helfer sein, um Wandel und das Selbstbild eines Unternehmens anschaulich zu kommunizieren. »weiterlesen
 
Gamification und Daten-PR gehörten zu den Trendthemen beim SuCoLa 2019. (c) Getty Images / chuckchee
Foto: Getty Images / chuckchee
Gastbeitrag

Von bröckelnden Silos, Gamification und Pornos

Warum lässt sich Otto in der Daten-PR von der Pornobranche inspirieren? Und warum steckt Vodafone Affen in Raumanzüge? Antworten auf nie gestellte Fragen. »weiterlesen
 
Die nach innen gerichtete Kommunikation könnte Vorbild werden durch die eigene Transformation. (c) Getty Images/ipopba
Foto: Getty Images/ipopba
Lesezeit 5 Min.
Essay

Verschlafen wir den Wandel der Kommunikation?

Digitalisierung verändert Leben und Arbeit fundamental. Kommunikation müsse jetzt zur Vordenkerin des Wandels werden, sagt Merck-Digitalchef Frank Sielaff. »weiterlesen
 
Interne Kommunikation ist eines der wichtigsten Themen für Unternehmen. (c) Getty Images/ipopba
Foto: Getty Images/ipopba
Ratgeber

Interne Kommunikation: die meistgelesenen Artikel

Die wichtigsten und meistgelesenen Artikel des pressesprecher zum Thema Interne Kommunikation. »weiterlesen
 
Framing ist nicht nur allgemein akzeptiert, sondern auch nützlich. (c) Getty Images/FooTToo
Foto: Getty Images/FooTToo
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Warum jeder PR-Profi Framing kennen sollte

Die ARD hat mit ihrem „Framing Manual“ viel Kritik auf sich gezogen. Dabei ist Framing – die Wahl eines Begriffs nach einem bestimmten Deutungsmuster – nichts Verwerfliches. »weiterlesen
 
Fünf von sechs Mitarbeitermagazinen erscheinen als Print-Version. (c) Getty Images / FabrikaCr
Foto: Getty Images / FabrikaCr
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Mitarbeitermagazine: Print statt Web statt App

Mitarbeitermagazine werden digital – laut einer Studie von Kammann Rossi und SCM jedoch längst nicht in dem Tempo wie noch vor Kurzem prophezeit. »weiterlesen