Inkasso-Unternehmen: Mit Aufklärung gegen Vorurteile (c) Thinkstock
Inkasso-Unternehmen: Mit Aufklärung gegen Vorurteile (c) Thinkstock
Randgruppen-PR

Inkasso-Unternehmen: Mit Aufklärung gegen Vorurteile

Wie kommuniziert man für ein ungeliebtes Thema? Wir hakten nach bei Marco Weber, Sprecher des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen.
Hilkka Zebothsen

Herr Weber, welche ist die Hauptbotschaft des BDIU und Ihre größte kommunikative Aufgabe?

Marco Weber: Nur mit Inkasso läuft es in der Wirtschaft rund: 5 Milliarden Euro: Das ist die Summe, die den Unternehmen in diesem Land pro Jahr verloren ginge, wenn unsere Mitglieder ihren Job nicht machen würden. Über eine halbe Million Auftraggeber aus allen Wirtschaftszweigen - vom Online- und Einzelhandel über das Handwerk bis hin zu Telekommunikations- und Finanzdienstleistern und der öffentlichen Hand - vertrauen auf Inkasso. Fast 20 Millionen außergerichtliche Mahnungen bearbeiten unsere Mitglieder jedes Jahr. Sie sorgen dafür, dass das Geld in der Wirtschaft fließt. Daher auch unser Claim: Inkasso heißt Verantwortung.

Wie setzen Sie den Claim um?

Zum Beispiel, indem wir Geschichten erzählen. Wer weiß schon, dass die Inkassowirtschaft überwiegend weiblich ist? Viele Inkassounternehmerinnen haben vorher bei Rechtsanwälten gearbeitet oder Karriere in einem Unternehmen gemacht. In unserem Magazin „Die Inkassowirtschaft“ stellen wir sie vor und geben der Branche ein sympathisches und vertrauenswürdiges Gesicht. Außerdem fragen wir unsere Mitglieder regelmäßig zu Trends beim Zahlungsverhalten und bei der Verschuldung. Die Ergebnisse präsentieren wir zweimal im Jahr im Rahmen einer Pressekonferenz. Informationen aus unseren Umfragen sind inzwischen sogar Thema in Schulbüchern. Das zeigt, wie wichtig Inkassounternehmen sind. Erschütterungen beim Zahlungsverhalten spüren sie sofort. Sie sind also so etwas wie ein Seismograf der Wirtschaft.

An welcher Kampagne arbeiten Sie aktuell - und was ist das Ziel?

Wir kommunizieren unserem Claim auf allen Kanälen und starten eine Kampagne, die bis zum 60sten Jubiläum unseres Verbandes 2016 reicht. Wir wollen einen Imagewandel: Inkasso soll wahrgenommen werden als seriöse, etablierte Branche, die für ihre Expertise geschätzt wird.

Wenn Ihre Mitglieder kommen, freut sich niemand. Mit welchen Werkzeugen des Reputation Managements arbeiten Sie gegen das Klischee von „Moskau Inkasso“?

Indem wir informieren und das Bild über Inkasso geraderücken. Mit Ihrer Frage fängt es ja schon an. Inkasso-Mitarbeiter kommen nicht mal einfach so vorbei und klingeln an Ihrer Wohnungstür. Die Mahnungen kommen per Post. Und wenn’s um Details geht, telefoniert man miteinander.

Klar ist die Inkassotätigkeit auch mit Vorurteilen belegt. Da ist manchmal viel Emotion im Spiel. Derjenige, der für jemand anderen Schulden einzieht, wird sich bei den Betroffenen keine Beliebtheitsmedaillen abholen. Die Botschaft ist also vielleicht nicht: Habt uns alle lieb! Aber Respekt, Sachlichkeit und ein unaufgeregter Umgang mit dem Forderungsmanagement, das sind schon wesentliche Aspekte in der Kommunikation für unsere Branche.

Der BDIU twittert auch. Welchen Tweet würden Sie gerne noch absetzen in Ihrer Karriere?

Da fällt mir spontan keiner ein. Mir würde es schon reichen, wenn mich meine Gesprächspartner irgendwann mal NICHT auf „Moskau Inkasso“ ansprechen.

 

 
Marco Weber (c) Peter Himsel
Marco Weber

Marco Weber ist Sprecher des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen