Das "Who is who?" des Ruhrgebiets beteiligt sich an #europasindwir. (c) Getty Images / Zbynek Pospisil
Das "Who is who?" des Ruhrgebiets beteiligt sich an #europasindwir. (c) Getty Images / Zbynek Pospisil
Zur Europawahl

Initiativkreis Ruhr startet Aktion #europasindwir

Über 70 Unternehmen und Institutionen, darunter Konzerne wie Eon, RWE, Thyssenkrupp und Vonovia beteiligen sich an der Aktion der Ruhrgebiets-Wirtschaft.
Aus der Redaktion

Der Initiativkreis Ruhr, ein prominent besetzter und einflussreicher Wirtschaftskreis aus dem Ruhrgebiet, wendet sich mit einem „Appell für Europa“ gegen Nationalisten und Populisten. Außerdem werden alle Bürger und insbesondere die Beschäftigten der beteiligten Unternehmen und Institutionen aufgerufen, an der Europawahl am 26. Mai teilzunehmen.

Der Appell wurde auf einer Vollversammlung der Initiative in Essen beschlossen. Er soll in den kommenden Wochen unter dem Motto #europasindwir auf Unternehmensflächen, mit Anzeigen, Online-Beiträgen und Social-Media-Aktivitäten verbreitet werden.

"Nationalisten und Populisten entgegenstellen"

Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung und einer der Moderatoren der Initiative, erklärte: „Jetzt ist die Zeit, sich Populisten und Nationalisten entgegenzustellen. Die Wählerinnen und Wähler haben es am 26. Mai in der Hand, die europäische Idee mit ihrer Stimme zu stärken.“

„Der europäische Binnenmarkt sichert Stellen und schafft neue Arbeitsplätze“, sagte Co-Moderator Thomas A. Lange, Chef der Essener National-Bank. Neue Grenzen auf den Landkarten und in den Köpfen setzten dagegen den Zusammenhalt Europas und seine wirtschaftliche Zukunft aufs Spiel.

„Who is who“ der Ruhrgebiets-Wirtschaft beteiligt

Zur Initiative gehören mehr als 70 regional verankerte Unternehmen und Institutionen aus dem Ruhrgebiet, darunter Dax-Konzerne wie Eon, RWE, Thyssenkrupp und Vonovia und weitere börsennotierte Großunternehmen wie Evonik und Innogy.

Der Initiativkreis Ruhr stellt #europasindwir vor. (c) Initiativkreis Ruhr

Auch Firmen wie BP, RAG, Signal Iduna, der Dienstleistungskonzern Kötter, der Stromversorger Steag, der Aluminiumhersteller Trimet, der Immobilienkonzern Vivawest, der Pumpenspezialist Wilo und die Essener National-Bank beteiligen sich an der Initiative. Die Gewerkschaft IG BCE, Westlotto sowie Ernst & Young gehören ebenfalls zu den Unterstützern.

Klare Pro-EU-Statements von Konzern-CEOs

Top-Manager beteiligter Konzerne, darunter Eon-Chef Johannes Teyssen, Thyssenkrupp-CEO Guido Kerkhoff und Christian Kullmann, Vorstandsvorsitzender von Evonik, hatten sich bereits in jüngerer Vergangenheit besorgt über nationalistische und populistische Tendenzen geäußert und Kampagnen zur Europawahl angekündigt. Die Europäische Union bleibe „die richtige Antwort auf die vor uns liegenden Herausforderungen“, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz.

Die Aktion soll weiteren Unternehmen offenstehen, die den Hashtag #europasindwir ebenfalls verbreiten.

Auch 50 bekannte Familienunternehmen aus ganz Deutschland hatten kürzlich klar Stellung zu gesellschaftlich relevanten Fragen bezogen und eine gemeinsame Kampagne für Toleranz und Vielfalt gestartet.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Volkswagen verlangt wegen des AfD-Parteitages die zeitweise Umbenennung des Veranstaltungsortes in Braunschweig. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Die AfD sei mit den Werten von VW nicht vereinbar, so ein Volkswagen-Sprecher. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Meldung

Wegen AfD-Parteitag: VW will Arena umbenennen

Volkswagen will nicht mit dem Bundesparteitag der AfD assoziiert werden und verlangt, der Veranstaltungsort müsse zeitweise umbenannt werden. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Landesfunkhaus Dresden: Der MDR lädt einen Rechtsextremen zu einer Diskussion ein und reagiert dann bedauernd auf Absagen anderer Teilnehmer. (c) MDR
Landesfunkhaus Dresden: Nach Protesten gegen die Einladung eines Rechtsextremen sagt der MDR bedauernd eine Diskussionsrunde ab. Foto: MDR
Meldung

Nicht ohne Neonazi: MDR sagt Diskussionsrunde ab

Keine Selbstkritik: Der MDR bedauert Absagen einer Diskussion, zu der er einen Rechtsextremisten eingeladen hatte. »weiterlesen
 
Tui-Cruises-Chein Meier gerät beim Thema CO2 ins Straucheln - vor laufenden Kameras. (c) Getty Images / Rawpixel
Die Frage, ob durch Kreuzfahrten der CO2-Ausstoß steigt oder sinkt, wollte Meier nicht beantworten. Foto: Getty Images / Rawpixel
Meldung

Tui-Cruises-Chefin Meier strauchelt bei CO2-Frage

Auf dem falschen Fuß erwischt: Ob Kreuzfahrten für mehr oder für weniger CO2 sorgen, wollte die Tui-Kreuzfahrt-Chefin nicht beantworten. »weiterlesen
 
Der britische Premierminister Boris Johnson. (c) UK Government
Eine bis zu 100 Millionen Pfund teure Kampagne soll über dern Brexit informieren. Foto: UK Government.
Meldung

Boris Johnson plant gigantische Brexit-PR-Kampagne

Bis zu 100 Millionen Pfund sind für die kommunikative Vorbereitung des EU-Austritts vorgesehen. »weiterlesen
 
Das Agenturnetzwerk Ogilvy arbeitet auch weiter für die US-Behörde CBP: (c) Getty Images / CREATISTA
Zahlreiche Ogilvy-Beschäftigte hatten gegen die Arbeit für Donald Trumps Grenzbehörde protestiert. Foto: Getty Images / CREATISTA
Meldung

Ogilvy arbeitet weiter für Trumps Grenzbehörde

Mit Internierungslagern an der US-Grenze habe die Agentur nichts zu tun. Proteste von Beschäftigten seien verständlich, die Zusammenarbeit werde aber fortgesetzt. »weiterlesen