Gemeinschaftsinitivative will Unternehmenskommunikation weiterentwickeln (c)Thinkstock/Anadmist
Gemeinschaftsinitivative will Unternehmenskommunikation weiterentwickeln (c)Thinkstock/Anadmist
Unternehmenskommunikation

Initiative für mehr Forschung

Das Förderungsprogramm einer Gemeinschaftsinitiative soll die wissenschaftliche Forschung im Bereich Unternehmenskommunikation identifizieren und stärken.
Eva Theil

Das neue Förderungsprogramm der Akademischen Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation "Value Creative Communication" soll die Zukunft der Unternehmenskommunikation neu erfassen und optimieren.

In Zusammenarbeit mit mehr als 30 Unternehmen darunter unter anderem BMW, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Bahn, Deutsche Post DHL, Bosch und Thyssen Krupp und den fünf Professoren Angsar Zerfaß und Günter Bentele der Universität Leipzig, Claudia Mast von der Universität Hohenheim, Ulrike Röttger von der WWU Münster und Joachim Schwalbach von der Humboldt Universität zu Berlin sollen wesentliche Ziele, wie die Profilbildung der Profession des Kommunikationsmanagement herausgearbeitet werden.

Das Programm

Das Förderungsprogramm ist in vier aufeinander abgestimmte Module unterteilt und wird sich auf fünf Jahre erstrecken. Fragen wie "wie verändern neue gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Megatrends die Unternehmenskommunikation?" oder "wie trägt Kommunikation zum Unternehmenserfolg bei?" sollen dabei geklärt werden.

Mit dem Programm startet das weltweit größte Förderungsprogramm zur Unternehmenskommunikation hinsichtlich des Umfangs, der abgefragten Inhalte, der beteiligten Experten und des Budgets. Besonders ist dabei auch, dass Beteiligte aus Praxis und Theorie an einen Tisch kommen und gemeinsam an dem Programm arbeiten, um somit ein umfassendes Projekt generieren zu können.

Ansgar Zerfaß, Claudia Mast, Günter Bentele, Ulrike Röttger, Joachim Schwalbach (v. l.) (c) Tobias Tanzyna

Ansgar Zerfaß, Professor der Universität Leipzig betont: "Einzelne Akteure oder die Forschung allein können die Herausforderungen der Profession nicht umfassend bearbeiten. Die Zeiten von Einzeltheorien sind vorbei. Alle, die das Feld maßgeblich prägen, müssen an einem Strang ziehen." Bis zum Sommer 2017 sollen die ersten zwei Module des Programms abgeschlossen werden. Die letzten beiden Module werden dann Ende 2019 beendet.

Zur Studie

In Zusammenarbeit mit mehr als 30 Unternehmen, vier Universitäten und internationalen Forschern der Gemeinschaftsinitiative "Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation" soll das Forschungsgebiet der Unternehmenskommunikation in einem zweiteiligen Verfahren bis 2019 neu erarbeitet und abgebildet werden. 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen
 
Agenturchefin Andrea Montua spricht im Interview über die Zukunft der internen Kommunikation. (c) Montua Partner
Andrea Montua (c) Montua Partner
Lesezeit 6 Min.
Interview

"Sich gegen Veränderung sträuben, ist menschlich"

In ihrem Podcast „Auf einen Tee“ tauscht sich Agenturchefin Andrea Montua seit Kurzem regelmäßig mit Branchenexperten zu Themen rund um die interne Kommunikation aus. Warum sie vielen – aber nicht allen – Unternehmen zum Podcast rät, verriet sie uns im Interview. Außerdem: Wie es die interne Kommunikation künftig mit der künstlichen Intelligenz halten sollte und warum auch die klassische Mitarbeiterzeitung immer noch ihre Vorzüge hat. »weiterlesen
 
Welche Möglichkeiten bietet Virtual Reality für die Unternehmenskommunikation? (c) Getty Images / max-kegfire
Virtual Reality (c) Getty Images / max-kegfire
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit VR Emotionen in die Kommunikation bringen

Virtual Reality (VR) ist das perfekte Medium, um Kommunikation im Unternehmen emotionaler und relevanter zu machen. Mit zunehmender Verbreitung von Virtual-Reality-Geräten auf dem Markt tritt VR langsam aber sicher ihren Siegeszug in die Unternehmen an. Welche Möglichkeiten VR für die Unternehmenskommunikation bietet und für welche Unternehmen die Technologie besonders interessant ist, beschreibt unser Gastautor. »weiterlesen
 
Wer professionell Pressearbeit betreibt, sollte auch in geeignetes Bildmaterial investieren. (c) Getty Images / ArisSu
Pressearbeit erfordert geeignetes Bildmaterial. (c) Getty Images / ArisSu
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Erfolgreiche Pressearbeit braucht gute Fotos

Wer professionell Pressearbeit betreibt, sollte nicht nur Sinn für gute Texte, sondern auch in geeignetes Bildmaterial investieren. »weiterlesen
 
Dieses Jahr dreht sich beim Kommunikationskongress alles um die Zeit. / Zeit: (c) Screenshot pressesprecher
Kommunikationskongress 2019. Foto: Screenshot pressesprecher
Bericht

15 Jahre Kommunikationskongress: die Highlights

In 15 Jahren Kommunikationskongress ist einiges passiert. Lesen Sie hier die interessantesten Fakten. »weiterlesen
 
Mit der Aktion um „Zitrön" hat Citroën seine Social-Media-Reichweite gehörig in die Höhe getrieben. (c) Citroën Deutschland
Foto: Citroën Deutschland
Meldung

Bilanz der Zitrön-Kampagne: Mach mir ein Ö!

„Aus Citroën wird Zitrön“: So lautete die Schlagzeile, mit der der französische Autobauer am Montag für reichlich Wirbel in den sozialen Medien sorgte. Die Bilanz kann sich sehen lassen. »weiterlesen