Inhalte kommen in der heutigen Kommunikation zu kurz, meint Gesine Schwan. (c) Quadriga Media Berlin
Inhalte kommen in der heutigen Kommunikation zu kurz, meint Gesine Schwan. (c) Quadriga Media Berlin
Gesine Schwan

„Inhalte werden immer mehr zur Nebensache“

Inhalte werden in der Kommunikation immer mehr zur Nebensache, bemängelte Gesine Schwan in ihrer Keynote zum Start des zweiten Kongresstages. Was können Kommunikatoren dagegen unternehmen?
Katrina Geske

Wahrheit braucht Zeit – so lautet die These, mit der Gesine Schwan den zweiten Tag des Kommunikationskongresses einläutet. Die Politikwissenschaftlerin bewirbt sich zurzeit gemeinsam mit Ralf Stegner um den SPD-Vorsitz.

Zeit sei für Kommunikatoren ein zweischneidiges Schwert, so Schwan. Heute stehen ihnen – der Digitalisierung sei Dank – so viele Informationen wie nie zuvor zur Verfügung. Dadurch entstehe jedoch kein Zeitgewinn, im Gegenteil: Der Druck, die gewonnenen Informationen zu verarbeiten, werde immer größer.

Zudem sei die Kommunikation ein Wettbewerbsjob – die stetige Konkurrenzsituation sei nicht immer gut für das Zwischenmenschliche. Diese Faktoren tragen dazu bei, dass der Inhalt der Kommunikation immer mehr zur Nebensache werde. „Schnelligkeit und Wirksamkeit sind heute am wichtigsten“, kritisiert Schwan. Sie fragt: „Kann es gutgehen, wenn Inhalte unter dem ständigen Zeitdruck leiden?"

Die Antwort ist offensichtlich: In der Kommunikation brauche es – im beruflichen wie privaten Umfeld – Verlässlichkeit und Kontinuität. „Fehlt die Zeit für eine wahrhaftige Kommunikation, verursacht dies einen Vertrauensverlust.“ Dieser wiederum verunsichere Menschen – eine gefährliche Entwicklung, denn Verunsicherung schüre Angst und Ressentiments.

Man müsse sich die Frage stellen, ob nicht wahrheitsorientierte Kommunikation auf lange Sicht rentabel ist, so Schwan. Zur Veranschaulichung des Problems zitiert sie Hannah Arendt: Wenn in einer Gesellschaft Tatsachen nicht mehr als Tatsachen geachtet werden, gebe es keinen gemeinsamen Boden mehr.

Wie können Kommunikatoren dieser Entwicklung entgegenwirken? Schwan plädiert – trotz Abnutzung des Begriffs – für eine „Koalition der Willigen“. Politik und Medien müssten wieder glaubwürdig werden. Dies könne erreicht werden, indem man eine langfristige Kompetenz in verschiedenen Feldern schaffe. „Verlangt eine Situation nach einer schnellen Reaktion, ist man immerhin gut vorbereitet.“

In ihrem Schlusswort appelliert Schwan noch einmal an ihre Zuhörer, das weit verbreitete Konkurrenzdenken zu überwinden: „Wir haben als Gesellschaft nur eine Zukunft, wenn wir den Gedanken der Kooperation wieder aufwerten.“

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Der Scholz & Friends Standort in Berlin. Foto: picture alliance / ZB | Sascha Steinach
Foto: picture alliance / ZB | Sascha Steinach
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Scholz & Friends führt 50-Prozent-Quote ein

Scholz & Friends will im Laufe des Jahres 2022 einen 50-prozentigen Anteil von Frauen über alle Führungspositionen hinweg erreichen. Als Zwischenziel strebt die Agentur bis Ende 2021 einen Anteil von 30 Prozent auf den obersten beiden Führungsleveln an. »weiterlesen
 
Kommunikatoren müssen mehr denn je die Informationen zu den Menschen bringen - über verschiedene Kanäle. (c) Getty Images/John-Kelly
Foto: Getty Images/John-Kelly
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Wir müssen jederzeit flexibel reagieren können“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Alexander Vogel, Sprecher der Stadt Köln und der Oberbürgermeisterin. »weiterlesen
 
Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen
 
Das herkömmliche Großraumbüro hat ausgedient, die Präsenzpflicht nicht, glaubt Katharina Dienes. (c) Getty Images/Prostock-Studio
Foto: Getty Images/Prostock-Studio
Interview

Der Traum vom perfekten Büro

Der Arbeitsplatz kann für Angestellte eine ziemliche Hürde sein. Schlechte Luft, ein hoher Lärmpegel und dunkle Räume nehmen die Lust am Arbeiten. Wie sieht eine gelungene Bürogestaltung aus? Was gilt es angesichts des Coronavirus zu beachten? »weiterlesen