Inhalte kommen in der heutigen Kommunikation zu kurz, meint Gesine Schwan. (c) Quadriga Media Berlin
Inhalte kommen in der heutigen Kommunikation zu kurz, meint Gesine Schwan. (c) Quadriga Media Berlin
Gesine Schwan

„Inhalte werden immer mehr zur Nebensache“

Inhalte werden in der Kommunikation immer mehr zur Nebensache, bemängelte Gesine Schwan in ihrer Keynote zum Start des zweiten Kongresstages. Was können Kommunikatoren dagegen unternehmen?
Katrina Geske

Wahrheit braucht Zeit – so lautet die These, mit der Gesine Schwan den zweiten Tag des Kommunikationskongresses einläutet. Die Politikwissenschaftlerin bewirbt sich zurzeit gemeinsam mit Ralf Stegner um den SPD-Vorsitz.

Zeit sei für Kommunikatoren ein zweischneidiges Schwert, so Schwan. Heute stehen ihnen – der Digitalisierung sei Dank – so viele Informationen wie nie zuvor zur Verfügung. Dadurch entstehe jedoch kein Zeitgewinn, im Gegenteil: Der Druck, die gewonnenen Informationen zu verarbeiten, werde immer größer.

Zudem sei die Kommunikation ein Wettbewerbsjob – die stetige Konkurrenzsituation sei nicht immer gut für das Zwischenmenschliche. Diese Faktoren tragen dazu bei, dass der Inhalt der Kommunikation immer mehr zur Nebensache werde. „Schnelligkeit und Wirksamkeit sind heute am wichtigsten“, kritisiert Schwan. Sie fragt: „Kann es gutgehen, wenn Inhalte unter dem ständigen Zeitdruck leiden?"

Die Antwort ist offensichtlich: In der Kommunikation brauche es – im beruflichen wie privaten Umfeld – Verlässlichkeit und Kontinuität. „Fehlt die Zeit für eine wahrhaftige Kommunikation, verursacht dies einen Vertrauensverlust.“ Dieser wiederum verunsichere Menschen – eine gefährliche Entwicklung, denn Verunsicherung schüre Angst und Ressentiments.

Man müsse sich die Frage stellen, ob nicht wahrheitsorientierte Kommunikation auf lange Sicht rentabel ist, so Schwan. Zur Veranschaulichung des Problems zitiert sie Hannah Arendt: Wenn in einer Gesellschaft Tatsachen nicht mehr als Tatsachen geachtet werden, gebe es keinen gemeinsamen Boden mehr.

Wie können Kommunikatoren dieser Entwicklung entgegenwirken? Schwan plädiert – trotz Abnutzung des Begriffs – für eine „Koalition der Willigen“. Politik und Medien müssten wieder glaubwürdig werden. Dies könne erreicht werden, indem man eine langfristige Kompetenz in verschiedenen Feldern schaffe. „Verlangt eine Situation nach einer schnellen Reaktion, ist man immerhin gut vorbereitet.“

In ihrem Schlusswort appelliert Schwan noch einmal an ihre Zuhörer, das weit verbreitete Konkurrenzdenken zu überwinden: „Wir haben als Gesellschaft nur eine Zukunft, wenn wir den Gedanken der Kooperation wieder aufwerten.“

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Foto: Deutsche Telekom
Meldung

Die Telekom geht unter die Unterwäsche-Fabrikanten

Im Onlineshop der Telekom gibt es neuerdings auch Unterhosen zu kaufen – allerdings nicht irgendwelche. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Aldi Nord startet eine Kooperation mit Influencern. (c) Aldi Nord
Foto: Aldi Nord
Meldung

Aldi Nord zieht in Sachen Influencer nach

Aldi Nord kurbelt seine Social-Media-Maßnahmen an: Ein eigenes Influencer-Team soll künftig in den sozialen Medien für Aldi aktiv sein. »weiterlesen
 
Kommunikatoren drohen ihre Rolle als Innovatoren zu verlieren. (c) Getty Images / chaiyapruek2520
Foto: Getty Images / chaiyapruek2520
Gastbeitrag

Keine Angst vor konsequentem Innovationsmanagement

KI, personalisierter Content, Virtual und Augmented Reality sind zentrale Themen in der Kommunikation von morgen. Doch in der Praxis tut sich wenig. Kommunikatoren drohen ihre Rolle als Innovatoren zu verlieren – und setzen so die Glaubwürdigkeit des Innovationsmanagements und des gesamten Unternehmens aufs Spiel. »weiterlesen
 
Eine gute Rede fängt nicht bei "Adam und Eva" an. (c) Getty Images / Spanishalex
Foto: Getty Images / Spanishalex
Gastbeitrag

Fangen Sie nicht bei Adam und Eva an!

Welche Probleme und Stolperfallen lauern beim Redenschreiben? Regel eins: Nicht bei Adam und Eva anfangen. »weiterlesen