Inhalte kommen in der heutigen Kommunikation zu kurz, meint Gesine Schwan. (c) Quadriga Media Berlin
Inhalte kommen in der heutigen Kommunikation zu kurz, meint Gesine Schwan. (c) Quadriga Media Berlin
Gesine Schwan

„Inhalte werden immer mehr zur Nebensache“

Inhalte werden in der Kommunikation immer mehr zur Nebensache, bemängelte Gesine Schwan in ihrer Keynote zum Start des zweiten Kongresstages. Was können Kommunikatoren dagegen unternehmen?
Katrina Geske

Wahrheit braucht Zeit – so lautet die These, mit der Gesine Schwan den zweiten Tag des Kommunikationskongresses einläutet. Die Politikwissenschaftlerin bewirbt sich zurzeit gemeinsam mit Ralf Stegner um den SPD-Vorsitz.

Zeit sei für Kommunikatoren ein zweischneidiges Schwert, so Schwan. Heute stehen ihnen – der Digitalisierung sei Dank – so viele Informationen wie nie zuvor zur Verfügung. Dadurch entstehe jedoch kein Zeitgewinn, im Gegenteil: Der Druck, die gewonnenen Informationen zu verarbeiten, werde immer größer.

Zudem sei die Kommunikation ein Wettbewerbsjob – die stetige Konkurrenzsituation sei nicht immer gut für das Zwischenmenschliche. Diese Faktoren tragen dazu bei, dass der Inhalt der Kommunikation immer mehr zur Nebensache werde. „Schnelligkeit und Wirksamkeit sind heute am wichtigsten“, kritisiert Schwan. Sie fragt: „Kann es gutgehen, wenn Inhalte unter dem ständigen Zeitdruck leiden?"

Die Antwort ist offensichtlich: In der Kommunikation brauche es – im beruflichen wie privaten Umfeld – Verlässlichkeit und Kontinuität. „Fehlt die Zeit für eine wahrhaftige Kommunikation, verursacht dies einen Vertrauensverlust.“ Dieser wiederum verunsichere Menschen – eine gefährliche Entwicklung, denn Verunsicherung schüre Angst und Ressentiments.

Man müsse sich die Frage stellen, ob nicht wahrheitsorientierte Kommunikation auf lange Sicht rentabel ist, so Schwan. Zur Veranschaulichung des Problems zitiert sie Hannah Arendt: Wenn in einer Gesellschaft Tatsachen nicht mehr als Tatsachen geachtet werden, gebe es keinen gemeinsamen Boden mehr.

Wie können Kommunikatoren dieser Entwicklung entgegenwirken? Schwan plädiert – trotz Abnutzung des Begriffs – für eine „Koalition der Willigen“. Politik und Medien müssten wieder glaubwürdig werden. Dies könne erreicht werden, indem man eine langfristige Kompetenz in verschiedenen Feldern schaffe. „Verlangt eine Situation nach einer schnellen Reaktion, ist man immerhin gut vorbereitet.“

In ihrem Schlusswort appelliert Schwan noch einmal an ihre Zuhörer, das weit verbreitete Konkurrenzdenken zu überwinden: „Wir haben als Gesellschaft nur eine Zukunft, wenn wir den Gedanken der Kooperation wieder aufwerten.“

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie können Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung einfach kommuniziert werden? (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Kolumne

Wie Wissenschaftskommunikation gelingen kann

Aus Wissenschaft und Forschung können sich spannende Nachrichten ergeben. Wie lassen sich die komplexen Zusammenhänge einfach ausdrücken? »weiterlesen
 
Cornelia Kunze, Vorsitzende der GWPR in Deutschland, über Frauen in der PR. (c) I-Sekai
Foto: I-Sekai
Interview

„Frauen müssen sich sichtbar machen“

Frauen sind in den Führungsetagen der PR immer noch unterrepräsentiert. Was dagegen getan werden kann, erklärt GWPR-Vorsitzende Cornelia Kunze im Interview. »weiterlesen
 
Will man sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen, kommt man an Twitter kaum vorbei. (c) Getty Images / royyimzy
Foto: Getty Images / royyimzy
Gastbeitrag

Wie man die richtigen Stakeholder findet

Unternehmen, die sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen wollen, kommen an Twitter kaum vorbei. Wie baut man eine Community strategisch auf? »weiterlesen
 
Die schönsten Kommunikationsfehltritte zu Weihnachten. (c) Getty Images / cyano66
Foto: Getty Images / cyano66
Lesestoff

Die fünf schönsten PR-Fails zu Weihnachten

Weihnachten: Fest der Liebe, der Familie – und Jahr für Jahr Anlass für diverse Kommunikationsfehltritte. Hier sind einige der schönsten PR-Fails zum Fest. »weiterlesen
 
Passionierte Journalisten werden in der PR nur glücklich, wenn sie nicht zu Kommunikationssoldaten werden. (c) Getty Images / Tiago_Fernandez
Foto: Getty Images / Tiago_Fernandez
Gastbeitrag

Nicht zum Kommunikationssoldaten werden!

Ein Leben lang Journalismus? Laura Fölmer hat die Seiten gewechselt – und empfindet das als Bereicherung. »weiterlesen
 
Bloomberg will seinen Haupteigner und dessen demokratische Mitbewerber von investigativer Recherche verschonen - nicht aber Donald Trump. (c) Getty Images / 3dfoto
Foto: Getty Images / 3dfoto
Meldung

Bloomberg verzichtet auf Investigativrecherchen

Die Nachrichtenagentur will nicht investigativ über den Haupteigner oder seine demokratischen Mitbewerber berichten. Für Donald Trump gilt das jedoch nicht. »weiterlesen