Mit allerhand Nützlichem wie etwa Checklisten rüsten die Autoren ihre Leser mit den Basics für einen kompetenten Umgang mit Influencern aus. (c) Springer Verlag
Mit allerhand Nützlichem wie etwa Checklisten rüsten die Autoren ihre Leser mit den Basics für einen kompetenten Umgang mit Influencern aus. (c) Springer Verlag
Rezension

Kompetent mit Influencern umgehen

Auf Youtube, Instagram und Twitter haben sie das Sagen: digitale Meinungsführer. Viele deutsche Unternehmen haben das erkannt. Annika Schach und TImo Lommatzsch haben grundlegendes Wissen über die Zusammenarbeit mit Influencern zusammengestellt.
Anna Gielas

Bibi, Dagi, Luca. Hinter den Zweisilbern stecken gekonnte Selbstinszenierung, gelungene Kommunikation und große Reichweite. Bibi, Dagi und Luca sind drei von vielen Youtube-Stars. Mit ihrer Hilfe können Unternehmen den Absatz- und Meinungsmarkt beeinflussen.

Das neue Buch „Influencer Relations“ bietet kompaktes Fachwissen sowie zahlreiche Tipps für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den digitalen Meinungsführern. Die Herausgeber Annika Schach, Professorin für Angewandte PR, und Timo Lommatzsch, Geschäftsführer der Agentur MT-Medien, haben es gemeinsam mit 31 Autoren verfasst.

Im ersten Teil betätigen sich die zwei Herausgeber als Autoren und bieten eine wissenschaftliche Verortung des Themas: Sie grenzen Influencer Relations von Influencer Marketing ab und diskutieren, ab wann jemand ein Influencer ist. Zwar rüsten diese Definitionsansätze den Leser mit einem Grundverständnis aus, sie werden jedoch in den weiteren Kapiteln nicht mehr so deutlich auseinandergehalten – und das Buch beschäftigt sich im Grunde nicht nur mit Influencer Relations, sondern auch mit Influencer Marketing.


(c) Springer Verlag

Influencer Relations: Marketing und PR mit digitalen Meinungsführern
Annika Schach und Timo Lommatzsch (Hrsg.), 328 Seiten, Springer Verlag, 34,99 Euro


Der zweite, dritte und vierte Teil des Buchs ähneln einander. So stark, dass sie sich thematisch überlappen und im Grunde zusammen den großen Praxisteil darstellen: Hier finden Leser ebenso Dos wie Don’ts. Sie basieren unter anderem auf einzelnen Erhebungen der Autoren. So beobachtet das Forscherteam um Daniela Schlütz: „Unaufdringlichkeit des Werbemittels ist – unserer Studie nach – die entscheidende Komponente für eine positive Wirkung. Je besser die persuasive Absicht verborgen bleibt, umso eher können sich Wirkungen entfalten.“

Aber das Buch sensibilisiert auch für potenzielle Risiken und aktuelle Entwicklungen. Es hält beispielsweise rechtliche Informationen parat: Ausgehend vom Urteil des Oberlandesgerichts Celle gegen Rossmann zur Schleichwerbung auf Instagram bieten die Autoren Informationen zu Kennzeichnungen von Produktplatzierungen.

Die Herausgeber hätten das Buch durch eine kritische Auseinandersetzung mit der angloamerikanischen Fachliteratur hilfreich ergänzen können. Auf dem begrenzten Raum bieten sie dennoch viel Wichtiges. Wie Unternehmer den passenden Influencer identifizieren und für sich gewinnen, wird in acht Schritten nahegelegt. Das ist zwar knapp, für Leser mit wenig Vorwissen dennoch nützlich. Mit Checklisten, Zusammenfassungen am Anfang und Ende jedes Kapitels, zahlreichen Quellen und weiterführender Literatur rüsten die Autoren ihre Leser mit den Basics für einen kompetenten Umgang mit Influencern aus.

Fazit:


(Sollte man gelesen haben)

Hilfreiche – wenn auch nicht optimal aufgebaute – Übersicht über eine komplexe wie zeitaktuelle Kommunikations- und Marketingstrategie.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Jubelgesten wirken nur oberhalb der Gürtellinie positiv? Ein Mythos. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Foto: Getty Images/Paul Bradbury
Lesezeit 3 Min.
Studie

So überzeugen Sie (nicht) auf dem Bildschirm

Eine neue Studie räumt mit alten Kommunikationsmythen auf und sagt, welche Faktoren beim Präsentieren vor dem Bildschirm wirklich wichtig sind. Ingo Bosch vom Bundesverband für Medientraining stellt die wichtigsten Erkenntnisse vor. »weiterlesen
 
21 der 30 PR-Verantwortlichen führender Dax-Unternehmen haben einen eigenen Twitter-Account. (c) Getty Images/ HStocks
Foto: Getty Images/ HStocks
Lesezeit 2 Min.
Analyse

Die PR-Chef:innen der Dax-30 auf Twitter

Die Kommunikation der führenden 30 Dax-Unternehmen liegt noch immer überwiegend in männlicher Hand. Doch Frauen holen auf, wie eine Kurz-Analyse von pressesprecher zeigt. Eine Kommunikatorin versammelt auf Twitter die meisten Follower:innen hinter sich. »weiterlesen
 
In TikTok-Videos geht es oft um Tanzen und Spaß. (c) Getty Images/iprogressman
Foto: Getty Images/iprogressman
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Was geht auf TikTok?

Unternehmen, die auf TikTok präsent sein wollen, müssen verstehen, was bei ihrer Zielgruppe angesagt ist. Selbstironie ist hilfreich. »weiterlesen
 
Das öffentliche und mediale Interesse am Thema Nachhaltigkeit hat stark zugenommen. (c) Getty Images/DA4554
Foto: Getty Images/DA4554
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Medien belohnen Bemühungen um Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und damit verbunden die Kreislaufwirtschaft sind Themen, die in den vergangenen Jahren enorm an Sichtbarkeit gewonnen haben. Das zeigt eine Analyse der Medienberichterstattung von Cision Germany. Die wichtigsten Erkenntnisse für die Unternehmenskommunikation beschreiben Julia Bischler und Boris Mayer im Gastbeitrag. »weiterlesen
 
Im Sommer fuhr Herbert Diess mit seiner Tochter im ID.3 zum Gardasee. Er dokumentierte die Reise auf LinkedIn. (c) Volkswagen
Foto: Volkswagen
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Herbert Diess kommuniziert am besten

Im von der Kommunikationsagentur Palmer Hargreaves erstmals erhobenen CEO-LinkedIndex liegt der Volkswagen-Chef vor Christian Klein von SAP und Bernd Montag von Siemens Healthineers. »weiterlesen
 
Chatbots können in der internen als auch externen Kommunikation Anwendung finden, tun es aber nur selten. (c) Getty Images/Blue Planet Studio
Foto: Getty Images/Blue Planet Studio
Lesezeit 4 Min.
Studie

Warum Chatbots in der PR kaum eine Rolle spielen

Eine aktuelle Studie der Akademischen Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation hat den Einsatz von Chatbots in der Unternehmenskommunikation erforscht. Und vier Antworten auf die Frage gefunden, warum viele Kommunikationsabteilungen bei dem Thema so zurückhaltend sind. »weiterlesen