(c) TeerawatWinyarat/Getty Images
(c) TeerawatWinyarat/Getty Images
Umfrage

Influencer-PR: „Wichtig ja, aber nicht bei uns“

Obwohl deutsche Pressesprecher Influencer-PR wichtig finden, spielt sie im Kommunikationsmix nur bei wenigen eine Rolle. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.
Carolin Sachse-Henninger

Jeder zweite PR-Profi (54 Prozent) findet Influencer für die Kommunikation seines Unternehmens unwichtig. Das ergab eine Umfrage, die die dpa-Tochter News Aktuell und die Hamburger Agentur Faktenkontor im Februar unter 596 Fach- und Führungskräften aus deutschen Pressestellen durchgeführt haben.

Über die Hälfte der Befragten gibt demnach an, dass Influencer-PR in ihrem Haus unwichtig (41 Prozent) beziehungsweise völlig unwichtig (13 Prozent) sei. Gleichzeitig glauben 76 Prozent der Befragten, dass Promis, Branchenexperten, Blogger oder andere Meinungsmacher in Zukunft immer wichtiger für die Unternehmenskommunikation werden. Nur vier Prozent sehen Influencer-PR zukünftig auf dem absteigenden Ast.

Immerhin: Für jeden dritten Befragten ist die Zusammenarbeit mit Meinungsführern für die eigene Pressearbeit wichtig (35 Prozent), für fünf Prozent sogar sehr wichtig.

Obwohl Influencer-PR für deutsche Pressesprecher in Zukunft immer wichtiger wird, spielt sie in der eigenen Pressearbeit kaum eine Rolle. (c) News Aktuell GmbH

Obwohl Influencer-PR für deutsche Pressesprecher in Zukunft immer wichtiger wird, spielt sie in der eigenen Pressearbeit kaum eine Rolle. (c) News Aktuell GmbH

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bild: Das DKMS Media Center bündelt Informationen, Storys und Bildmaterial auf einer Plattform. (c) Screenshot
Bild: Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Ein Newsroom, um Leben zu retten

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Diesmal: die DKMS und ihr Newsroom-Portal. »weiterlesen
 
Von der schon fast aufdringlichen Neugierde der Marketingabteilungen kann die interne Kommunikation oft noch etwas lernen. (c) Getty Images/almir1968
Foto: Getty Images/almir1968
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Und, wie war’s für dich?

Die Mitarbeiterbefragung soll Licht ins große Dunkle bringen. Doch der Beziehungsstatus mit der internen Kommunikation ist: kompliziert. Eine neue Folge der Echolot-Kolumne zur digitalen Transformation in der internen Kommunikation. »weiterlesen
 
Wächst die ökonomische Bedeutung einer Profession, steigen auch ihre Gehälter. (c) Getty Images/mactrunk
Foto: Getty Images/mactrunk
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Wir müssen uns besser vermarkten!

Gehälter sind auch davon abhängig, wie eine Profession auf den Unternehmenserfolg einzahlt. Für die professionelle Kommunikation sieht BdP-Bildungsbeauftragter Ulrich Kirsch gute Chancen – wenn jeder Einzelne dafür arbeitet. »weiterlesen
 
Ein anständiges Verhalten, ein professioneller Umgang mit Journalisten und die Bereitschaft, Auskunft zu geben, sind die Zutaten erfolgreicher Krisenkommunikation. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Grundrezept gegen jede Krise

Medienvertreter gut und vertrauensvoll zu behandeln, kann sich auszahlen – vor allem im Krisenfall. Unser Kolumnist Claudius Kroker über Zutaten, die eine erfolgreiche Krisenkommunikation ausmachen. »weiterlesen
 
Müssen Kommunikatoren mutig sein? (c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Video

„Wer nicht neugierig ist, macht etwas falsch“

Auf dem diesjährigen Kommunikationskongress haben wir PR-Profis zum Thema Mut in der Kommunikationsbranche befragt.   »weiterlesen
 
Für einen Produktlaunch nutzte Vodafone Beschwerden und Klagen von Nutzern in sozialen Netzwerken. (c) Getty Images/TanyaJoy
Foto: Getty Images/TanyaJoy
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Negativen Buzz positiv verwandeln

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Vodafone nutzte den Ärger von Verbrauchern für einen Produktlaunch. »weiterlesen