Das Arbeiten von zu Hause gewinnt an Beliebtheit (c) Thinkstock/belchonock
Das Arbeiten von zu Hause gewinnt an Beliebtheit (c) Thinkstock/belchonock
Digitaler Wandel

Immer mehr Unternehmen setzen auf Home Office

Unternehmen planen, ihre Wirtschaftsleistung zudem durch den Einsatz externer Spezialisten und virtueller Meetings zu erhöhen.
Anne Hünninghaus

Klassische Büroarbeitsplätze verlieren im Zuge der Digitalisierung immer mehr an Bedeutung. Das ist das Ergebnis einer Befragung des IT-Branchenverbands Bitkom unter 1.500 Geschäftsführern und Personalleitern von Unternehmen aus allen Branchen.

Jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) beobachtet diese Tendenz im eigenen Haus. Lediglich vier Prozent der Befragten rechnen mit einer Renaissance des Büros. Bitkom-Präsident Dieter Kempf rät den bisherigen Kritikern des Arbeitens vom Schreibtisch zu Hause in Hinblick auf die steigende Bedeutung digitaler Medien zum Umdenken: „Viele Unternehmen werden sich umstellen müssen. Das flexible Arbeiten, auch von zu Hause aus, ist etwas, was vor allem gut ausgebildete Hochschulabsolventen erwarten.“

Externe Spezialisten treiben Innovationen voran

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage besagt, dass auch die Rolle externer Spezialisten für den wirtschaftlichen Unternehmenserfolg an Relevanz gewinnt. Drei Viertel der Unternehmen (73 Prozent) sind davon überzeugt, durch externe Experten erhöhe sich das Innovationstempo. Mit Einsparungen wird allerdings nicht gerechnet: Nicht einmal jedes zweite Unternehmen glaubt, dass sich durch externe Fachleute Personalkosten reduzieren ließen.

Als weiterer Erfolgsfaktor werden auch virtuelle Meetings eingeschätzt, vor allem mit Hilfe von Videokonferenzen. Während derzeit nur acht Prozent der Unternehmen diese häufig für die Zusammenarbeit nutzen, planen 39 Prozent der Befragten ihren Einsatz für die Zukunft. Auch die klassische Telefonkonferenz, die 44 Prozent der Unternehmen häufig nutzen, wird weiter an Bedeutung gewinnen. Als Grund dafür gibt eine große Mehrheit der Unternehmen an, dass virtuelle Meetings sowohl dafür geeignet sind, Kosten zu sparen, als auch die Arbeit effizienter zu machen.

Zur Studie

Im Auftrag des IT-Branchenverbands hat Bitkom Research in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Aris 1.500 Geschäftsführer und Personalleiter von Unternehmen aller Branchen ab einer Größe von drei Mitarbeitern befragt. Die Umfrage ist repräsentativ für die Gesamtwirtschaft in Deutschland.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In den USA kommen auf einen Journalisten mittlerweile sechs PRler. (c) Getty Images / artisteer
Das Zeitungsssterben ist der Hauptgrund für den Verlust von Journalisten-Arbeitsplätzen in den USA. Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

USA: Auf einen Journalisten kommen sechs PRler

Laut Warren Buffett sind die meisten US-Zeitungen "toast" - nicht überlebensfähig. Der Trend auf dem Arbeitsmarkt scheint diese Einschätzung zu bestätigen. »weiterlesen
 
Von weiblichen Vorbildern kann man lernen, wie man sich in schwierigen Situationen durchsetzt. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wie man sich als Frau in der PR durchsetzt

Manche Karrierehindernisse können Frauen in der PR selbst aus dem Weg räumen, meint Monika Schaller – und hält einen überraschenden Ratschlag bereit. »weiterlesen
 
Um annährend 60 Prozent wuchs die Zahl sozialversicherungspflichtiger PR-Arbeitsplätze in Berlin zwischen 2013 und 2018. (c) Getty Images / bluejayphoto
Foto: Getty Images / bluejayphoto
Meldung

Berlin: Zahl angestellter PRler steigt um 59%

Mehr Arbeitsplätze für PRler und Journalisten: Zwischen 2013 und 2018 wuchs die Kommunikationsbranche in der deutschen Haupstadt erheblich. »weiterlesen
 
Wie erkennt man, dass man sich in einer sogenannten Stressspirale befindet?  (c) Getty Images / Simon_Parga
Foto: Getty Images / Simon_Parga
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Auf dem Weg zum Burn-out?

Erschöpft und ausgebrannt – so fühlen sich viele Menschen, die auf dem Weg zu einem Burn-out oder bereits am Ende ihrer Kräfte sind. Wie erkennt man, dass man sich in einer sogenannten Stressspirale befindet? Und was kann man dagegen tun? »weiterlesen
 
Wann wird Prokrastinieren zum Problem – und was hilft dagegen? (c) Getty Images / SB
Bild: Getty Images / SB
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie man mit dem ewigen Aufschieben Schluss macht

Wer unliebsame Aufgaben immer vor sich herschiebt, hat weniger Erfolgserlebnisse und verliert an Selbstachtung. Wann Prokrastinieren zum Problem wird und was dagegen hilft. »weiterlesen
 
Aktuell gibt es nur wenige CCOs in der Unternehmensführung. (c) Getty Images/Hakinmhanil des Fü
Bild: Getty Images/Hakinmhan
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Kommunikatoren in den Vorstand!

Um als Kommunikator einen Sitz in der Chefetage eines Unternehmens zu ergattern, genügt PR-Expertise allein nicht. Stattdessen sind vor allem strategischer Weitblick, Geschäftssinn und Führungserfahrung gefragt. Ein Blick in die USA macht Mut. »weiterlesen