Das Arbeiten von zu Hause gewinnt an Beliebtheit (c) Thinkstock/belchonock
Das Arbeiten von zu Hause gewinnt an Beliebtheit (c) Thinkstock/belchonock
Digitaler Wandel

Immer mehr Unternehmen setzen auf Home Office

Unternehmen planen, ihre Wirtschaftsleistung zudem durch den Einsatz externer Spezialisten und virtueller Meetings zu erhöhen.
Anne Hünninghaus

Klassische Büroarbeitsplätze verlieren im Zuge der Digitalisierung immer mehr an Bedeutung. Das ist das Ergebnis einer Befragung des IT-Branchenverbands Bitkom unter 1.500 Geschäftsführern und Personalleitern von Unternehmen aus allen Branchen.

Jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) beobachtet diese Tendenz im eigenen Haus. Lediglich vier Prozent der Befragten rechnen mit einer Renaissance des Büros. Bitkom-Präsident Dieter Kempf rät den bisherigen Kritikern des Arbeitens vom Schreibtisch zu Hause in Hinblick auf die steigende Bedeutung digitaler Medien zum Umdenken: „Viele Unternehmen werden sich umstellen müssen. Das flexible Arbeiten, auch von zu Hause aus, ist etwas, was vor allem gut ausgebildete Hochschulabsolventen erwarten.“

Externe Spezialisten treiben Innovationen voran

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage besagt, dass auch die Rolle externer Spezialisten für den wirtschaftlichen Unternehmenserfolg an Relevanz gewinnt. Drei Viertel der Unternehmen (73 Prozent) sind davon überzeugt, durch externe Experten erhöhe sich das Innovationstempo. Mit Einsparungen wird allerdings nicht gerechnet: Nicht einmal jedes zweite Unternehmen glaubt, dass sich durch externe Fachleute Personalkosten reduzieren ließen.

Als weiterer Erfolgsfaktor werden auch virtuelle Meetings eingeschätzt, vor allem mit Hilfe von Videokonferenzen. Während derzeit nur acht Prozent der Unternehmen diese häufig für die Zusammenarbeit nutzen, planen 39 Prozent der Befragten ihren Einsatz für die Zukunft. Auch die klassische Telefonkonferenz, die 44 Prozent der Unternehmen häufig nutzen, wird weiter an Bedeutung gewinnen. Als Grund dafür gibt eine große Mehrheit der Unternehmen an, dass virtuelle Meetings sowohl dafür geeignet sind, Kosten zu sparen, als auch die Arbeit effizienter zu machen.

Zur Studie

Im Auftrag des IT-Branchenverbands hat Bitkom Research in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Aris 1.500 Geschäftsführer und Personalleiter von Unternehmen aller Branchen ab einer Größe von drei Mitarbeitern befragt. Die Umfrage ist repräsentativ für die Gesamtwirtschaft in Deutschland.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen
 
Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen
 
Das herkömmliche Großraumbüro hat ausgedient, die Präsenzpflicht nicht, glaubt Katharina Dienes. (c) Getty Images/Prostock-Studio
Foto: Getty Images/Prostock-Studio
Interview

Der Traum vom perfekten Büro

Der Arbeitsplatz kann für Angestellte eine ziemliche Hürde sein. Schlechte Luft, ein hoher Lärmpegel und dunkle Räume nehmen die Lust am Arbeiten. Wie sieht eine gelungene Bürogestaltung aus? Was gilt es angesichts des Coronavirus zu beachten? »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Anekdotenreicher Behrendt-Style trifft auf Business- und Lebenshilfe-Ratgeber. (c) Springer Fachmedien Wiesbaden
(c) Springer Fachmedien Wiesbaden
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Lebensweisheiten de luxe

„Von Kindern lernen“ heißt Frank Behrendts und Bertold Ulsamers neues Buch. Es regt dazu an, eine optimistische kindliche Weltsicht für sich selbst zu entdecken. »weiterlesen
 
Kommunikationsoffensive mit Charme: Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierte Marten neue Mitarbeiterrichtlinien im Flughafenstil. (c) GettyImages/zakokor
Bild: GettyImages/zakokor
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Ankommen mit Abstand

Nick Marten startete auf dem Höhepunkt der Coronakrise seinen neuen Job. Schnell galt es, den Angestellten unangenehme Wahrheiten zu verkünden. »weiterlesen