Daniel Konrad mit einem Kommentar zur Litigation PR im Hoeneß-Prozess (c) Dreamstime
Daniel Konrad mit einem Kommentar zur Litigation PR im Hoeneß-Prozess (c) Dreamstime

Im Namen des Volkes

Das Urteil im Fall Hoeneß ist auch im Gerichtssaal der Öffentlichkeit gefallen. Ein Kommentar von Daniel Konrad, Berater bei FleishmanHillard.
Daniel Konrad

Das Urteil ist gesprochen: Uli Hoeneß, ein Mann mit vielen Titeln, der Weltmeister, Wurstfabrikant und Wohltäter, ist seit heute auch verurteilter Steuerhinterzieher und muss für drei Jahre und sechs Monate hinter Gitter.

Vier Tage lang waren die Augen der deutschen Öffentlichkeit gebannt auf das Landgericht München II gerichtet. Rund 100 Journalisten wohnten dem Strafprozess bei – viele twitterten sogar live aus dem Gerichtssaal. Kurz vor dem Urteil forderte des Volkes publizistische Stimme heute in großen Lettern: „Im Namen aller ehrlichen Steuerzahler: Verknackt Hoeneß“.

Im Vorfeld des Prozesses verwiesen die Fans von Uli Hoeneß auf sein soziales Engagement und die immense Lebensleistung. Die Gegenseite führte die gewaltige Steuerschuld des Fußball-Tycoons in Höhe von 27 Millionen Euro ins Feld. In den Medien wurde jedes Detail des Verfahrens in allen Einzelheiten diskutiert, kommentiert und beurteilt. Damit ist es bereits früh zu einem klassischen Fall für Litigation-PR, also prozessbegleitender Öffentlichkeitsarbeit, geworden. Der Fall Hoeneß enthält alle wichtigen Ingredienzien: streitbare Person des öffentlichen Interesses, Thema mit Skandalisierungspotenzial, das die Öffentlichkeit versteht sowie ein hoher Streitwert.

Litigation-PR unterstützt stets die anwaltliche Strategie. Im Fall Hoeneß hat jedoch das späte Geständnis seiner Glaubwürdigkeit geschadet: schwierige Voraussetzungen auch für Litigation-PR. Neben der Strafe schmerzt der Reputationsschaden den einst gefeierten Fußballmanager besonders. Generell ist zu sagen: Prominente Steuerhinterzieher und andere Personen der Öffentlichkeit sollten sich frühzeitig um Litigation-PR-Unterstützung bemühen, um nicht nur vor einem Richter, sondern auch im Gerichtssaal der Öffentlichkeit zu gewinnen.

Der Fall Hoeneß zeigt: Selten zuvor ist „Im Namen des Volkes“ in einem doppelten Sinne so wahr gewesen.

 

 

Ist das Urteil gegen Hoeneß gerecht?

Wir haben bei Berliner Passanten nachgefragt. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Autodoc wollte 34.000 Warnwesten an Erstklässler verteilen./ Autodoc: (c) AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Foto: AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Meldung

Firma darf keine Warnwesten an Schüler verteilen

Die Firma Autodoc wollte Warnwesten an Berliner Schüler verteilen. Die Ausgabe wurde wegen Rechtsextremismusvorwürfen in der New York Times gestoppt. »weiterlesen
 
Empathie und Selbstironie sollen die Strategie von VW prägen. / Jochen Sengpiehl: (c) Volkswagen
Jochen Sengpiehl von VW. Foto: Volkswagen
Bericht

VW will menschlich werden

VW präsentiert ein neues Logo und nutzt den neuen Markenauftritt für Veränderungen in der Kommunikation. Der Konzern will emphatischer werden. »weiterlesen
 
Der deutsche Fußball hat Rassisten in den eigenen Reihen. / Fußball: (c) Getty Images/ Pixfly
Rassismus im Fußball: Getty Images/ Pixfly
Bericht

S04, BVB, CFC – das Rassismus-Problem des Fußballs

Neben Clemens Tönnies von Schalke 04 machen der BVB und der Chemnitzer FC derzeit Negativ-Schlagzeilen. »weiterlesen
 
Amnesty International überdenkt seine Kommunikaton. / Amnesty: (c) Amnesty International
Amnesty will Lösungen kommunzieren. Foto: Amnesty International
Meldung

Amnesty verabschiedet sich von Negativ-Kampagnen

Amnesty International überdenkt seine Kommunikation. Negative Botschaften sollen verschwinden, Lösungen in den Fokus rücken. »weiterlesen