Liebe Kollegen, geht nach Hause! Und nehmt eure Viren mit! (c) Thinkstock/Sashatigar
Liebe Kollegen, geht nach Hause! Und nehmt eure Viren mit! (c) Thinkstock/Sashatigar
Glosse über erkältete Kollegen

Ihr seid doch krank!

Office gone viral – eine kleine Typologie ansteckungswütiger Kollegen
Anne Hünninghaus

Wenn Sie diese Zeilen lesen, bin ich vielleicht schon infiziert. Zarter Schnee pudert das Dach der Kirche gegenüber und auch in unseren Räumen verbreitet sie ihren ganz eigenen Charme, die wundersame Winterwelt. Unser Verlag gleicht einem Konzertsaal des Röchelns, Schniefens und Schnaubens, einem Schattenreich voller mikroskopischer Tentakel, bereit zur feindlichen Übernahme aller versammelten Körperzellen. Zu dieser Zeit im Jahr zeigt das Kollegium im Umgang mit dem Kranksein sein wahres, unerbittliches Gesicht.

Grafikerin M. kann sich im Fahrstuhl kaum noch auf ihren zittrigen Beinen halten, haucht aber in einem letzten Aufbäumen ihrer Stimmbänder, „es geht schon – muss ja, viel zu tun.“ Kollegin J. bleibt nach eindringlichen Bitten ihrer Tischnachbarn einen halben Tag zu Hause und konstatiert bei ihrer Rückkehr im lahmsten Laientheatermonolog, wie durch ein Wunder geheilt worden zu sein. Währenddessen gehört Redakteur S. in Hinblick auf virale Winterfreuden einem besonders diabolischen Mischtypen an. Zum einen ist er ein klassischer Leugner, jemand der bei Heiserkeit vorgibt, sich lediglich zum Frühstück eine Kubanische gegönnt zu haben. Andererseits schiebt er anklagenden Blickes jedem eine Mund-und Nasenmaske zu, der es nur wagt, sich in seiner Gegenwart zu räuspern. Eine andere Kollegin hat derweil auf ihrem Schreibtisch einen turmhohen Schutzwall aus Vitamin-C-reichen Obstsorten errichtet.

Und ich frage mich inmitten dieses Lazaretts: Wo ist er hin, der (zur Schulzeit noch voll ausgekostete) Genuss des Einmummelns auf dem heimischen Sofa mit tröstlicher heißer Schokolade und der Lieblingsserie? So bleibt der Schluss wohl traurig aber wahr: Eine banale Erkältung ist in Zeiten des Kapitalismus so gar keine rechte Freude mehr.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ist die Ignoranz der Medien groß, helfen eigene Medien. (c) Thinkstock/z_wei
Foto: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Sauber gelöst

Vier Wochen ist es her, seit die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) einen eigenen Newsroom ankündigte. Unsere sprecherspitze zu einem grandiosen Vorhaben. »weiterlesen
 
"Von drauß‘ von der Halde komm ich her; / Ich muss Euch sagen, gute neue Sprüche gibt’s nicht mehr." (c) Thinkstock/AlexRaths
Foto: Thinkstock/AlexRaths
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Ho ho ho

Weihnachtszeit ist ..? Richtig, Grußkartenzeit. Vor allem eines bleibt bei dieser alljährlich wiederkehrenden Tradition jedoch häufig auf der Strecke: die Originalität. Unsere sprecherspitze. »weiterlesen
 
Mathematische Formeln (c) Thinkstock/the-lightwriter
Mathematische Formeln (c) Thinkstock/the-lightwriter
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Mathe ist überall

Sind Sie auch Kommunikator geworden, weil Sie nichts mit Mathe machen wollten? Unsere sprecherspitze zur vergurkten Zukunftsplanung. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/drogatnev
(c) Thinkstock/drogatnev
Lesezeit 6 Min.
Glosse

In sieben Schritten zum unfähigen Chef

Früher reichten eine autoritäre Ausstrahlung und ein schicker Wagen, heute allerdings ist die Führung eines Teams oder Unternehmens überfrachtet mit lästigen Zusatzaufgaben. Wie Sie diese gekonnt abstreifen, erfahren Sie im folgenden (nicht ganz ernst gemeinten) Leadership Consulting. »weiterlesen
 
Reden oder schweigen? (c) Thinkstock/Quadriga Media Berlin
Foto:Thinkstock/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Ich weiß, was du verdienst!

Mit Kollegen über das Gehalt sprechen? Für die meisten ist das nach wie vor ein Tabu. Doch in der Generation Y und in jungen Start-ups macht sich langsam ein Umdenken breit. Denn eine transparente Gehaltskultur hat durchaus Vorteile – für den Einzelnen wie für das Unternehmen. »weiterlesen
 
Kommt da genug Guthaben für einen oder zwei Vokale zusammen? Wir drücken die Daumen! (c) Thinkstock/carlacdesign
Foto: Thinkstock/carlacdesign
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Ich kaufe einen Vokal

Sie suchen noch einen Namen für Ihre neue Agentur? Falls Sie diesen besonders journalistenfreundlich gestalten möchten, verraten wir Ihnen vier einfache Regeln. Unsere Glosse »weiterlesen