Ines Thomas hat sich eine akademische Auszeit genommen. (c) Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/ Mister Spex/R3DT
Ines Thomas hat sich eine akademische Auszeit genommen. (c) Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/ Mister Spex/R3DT
Sabbatical in der PR

"Ich war von der ersten Minute an in Action"

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Ines Thomas, Director Corporate Communications und Pressesprecherin des Verlags Condé Nast, blickt im ersten Teil zurück auf ihr Academical Sabbatical.
Anne Hünninghaus

Ausbrechen, innehalten, aufbrechen: Irgendwann kommt für viele im Job der Zeitpunkt, an dem sie sich wünschen, die Routine hinter sich zu lassen und mithilfe eines Sabbaticals eine Weile im eigenen Takt zu leben. Manche erwischt der Moment bereits früh, andere nach einem Aufstieg oder auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Ebenso unterscheiden sich die Sehnsüchte, wie dieser Zeitraum zu füllen ist. Soll die persönliche Weiterbildung im Fokus stehen? Möchte man mehr Zeit mit der Familie verbringen? Sich sortieren und beruflich neu aufstellen? Oder träumt man von der Weltreise inklusive Entspannung unter Palmen? 

Ines Thomas (37): Auszeit in Berkeley

→ Academic Sabbatical von September 2015 bis Dezember 2015
→ Vorher: Director Corporate Communications/ Pressesprecherin beim Condé Nast Verlag
→ Heute: dieselbe Position

Vor zwei Jahren habe ich mich für vier Monate auf eine temporeiche Reise gemacht. Ich war zu dem Zeitpunkt schon rund sechs Jahre bei Condé Nast, wo ich auch heute noch das vierköpfige PR-Team leite. Die Medienbranche ist ohnehin ein dynamisches Umfeld – auch und gerade für Kommunikatoren –, zudem kam ich damals aus einer sehr intensiven Phase, in der ich eine Doppelfunktion innehatte: Neben der Unternehmenskommunikation verantwortete ich die Markenstrategie zum Launch des Innovations-Magazins Wired. Nach der Launchphase, als ganz ungewohnt etwas mehr Ruhe einkehrte, stellte ich mir die Frage: Was kommt jetzt? Ich war zwar glücklich mit meiner Stelle, hatte aber „Durst“ nach frischem Input.

Der Austausch mit einer Bekannten brachte mich auf die Idee, ein Academic Sabbatical zu machen und noch einmal im Ausland zu studieren. Das Post-Graduate-Programm in Berkeley erschien mir ideal, da es intensiv auf vier Monate komprimiert ist und sich explizit an Working Professionals richtet. Mir gefiel der Netzwerkgedanke, gemeinsam mit Menschen aus der ganzen Welt Neues zu lernen. Einige Kontakte sind mir bis heute erhalten geblieben.

Meinen Plan habe ich mit etwa einem halben Jahr Vorlauf meinem Chef präsentiert. Es war meine Initiative und auch mein finanzielles Risiko, aber natürlich brauchte ich die Freistellung und damit sein Okay. Der Faktor, dass das International-Marketing-Studium nahe dem Silicon Valley auch einen inhaltlichen Mehrwert für meinen Job bringt, machte es natürlich leichter, ihn zu überzeugen. Zum Glück fand er mein Vorhaben sowohl persönlich als auch fachlich unterstützenswert und sinnvoll.

"Ich bekam einen richtigen Energieschub"

Der Bewerbungsprozess für das Studium war dann relativ aufwändig und langwierig. Als drei Monate vor Start endlich der positive Bescheid der Uni kam, habe ich mein Team informiert. So hatten wir genügend Zeit, alles gemeinsam vorzubereiten und Entscheidungen zu treffen, welche Aufgaben umverteilt oder an die Agentur ausgelagert werden.

Das Team hat auf meine Sabbatical-Pläne mit gemischten Gefühlen reagiert. Einerseits haben sich meine Kollegen für mich gefreut, waren andererseits im ersten Moment aber auch ein bisschen erschrocken, weil nicht genau absehbar war, was das für sie an Mehrarbeit und zusätzlicher Verantwortung bedeuten würde. Schließlich ließen sich die vier Monate aber gut überbrücken, und für wichtige Themen und Fragen war ich trotzdem erreichbar. Ein längerer Zeitraum wäre aber vermutlich schwer machbar gewesen.

Im September ging es dann auf nach Kalifornien. Das war eine aufregende Zeit. Von Entschleunigung kann bei dieser Art des Sabbaticals keine Rede sein, ich war von der ersten Minute an in Action. Gleichzeitig haben mir das Programm und der Aufenthalt dort aber einen richtigen Energieschub gegeben. Ich wollte in den vier Monaten alles mitnehmen und so viele neue Eindrücke und Begegnungen wie möglich „speichern“. Das habe ich nicht als Anstrengung empfunden, sondern eher als ein Batterieaufladen. Und ich habe es genossen, im Ausland in einen neuen Alltag einzutauchen, anstatt irgendwo nur auf der Durchreise zu sein.

Zurückgekommen bin ich kurz vor Weihnachten und hatte so das Glück, erst einmal zehn Tage im Familienmodus zu verbringen und richtig ankommen zu können, bevor ich dann im Januar wieder ins Büro zurückgekehrt bin.

Heute profitiere ich nicht nur von dem fachlichen Input; durch den Abstand habe ich außerdem gelernt, Kontrolle abzugeben und besser zu delegieren. Auch das ist wertvoll als Führungskraft zu verinnerlichen: Die Welt bleibt nicht stehen, wenn man als Chef mal eine Zeit lang nicht da ist. Es war gut, sich das vor Augen zu führen. Auch mein Team hat diese Erfahrung sicherlich weitergebracht. Ich bin davon überzeugt, dass von einer solchen Auszeit Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen profitieren können.

Protokolliert von Anne Hünninghaus

 

 
Ines Thomas, Condé Nast Verlag (c) Studio Condé Nast
Ines Thomas
Condé Nast Verlag
Director Corporate Communications/ Pressesprecherin

Ines Thomas ist Director Corporate Communications/ Pressesprecherin beim Condé Nast Verlag in München. Zuvor war sie Beraterin bei der Netzwerkagentur Pleon.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Achim Schneider hat seine Karriere nach zwanzig Berufsjahren neu justiert. (c) Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

„Es gibt Wichtigeres als die Arbeit“

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Im zweiten Teil berichtet Achim Schneider, früherer Leiter der Unternehmenskommunikation bei Porsche, wie er sein Leben neu justiert hat. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Wer seine Zeitfresser kennt, kann sie kontrollieren. (c) Thinkstock/Dynamic Graphics,2007
Foto: Thinkstock/Dynamic Graphics,2007
Lesezeit 8 Min.
Ratgeber

Momentchen mal!

Effizienz ist das Ziel eines jeden Unternehmens, klar. Waren da nur nicht die vielen Zeitfresser im Arbeitsalltag. Hier sind die haufigsten Ursachen fur solche Zeitfallen – und Auswege aus der Misere. »weiterlesen
 
Als Leiter des Türkei/Zypern-Projekts führt Hugh Pope (re.) 2014 ein Interview mit Sabri Ok – einem Anführer der PKK, die sich seit 1984 mit der Türkei im Krieg befindet – im PKK-Hauptquartier im Nordirak. (c) privat
Als Leiter des Türkei/Zypern-Projekts führt Hugh Pope (re.) 2014 ein Interview mit Sabri Ok – einem Anführer der PKK, die sich seit 1984 mit der Türkei im Krieg befindet – im PKK-Hauptquartier im Nordirak. (c) privat
Lesezeit 7 Min.
Interview

Vom Kriegsreporter zum Kommunikator

Hugh Pope war 25 Jahre lang Auslandskorrespondent in ­Krisengebieten. Sein Kollege und Freund Daniel Pearl wurde in Pakistan getötet. Zwei Jahre später gibt der Brite seinen Job auf. Heute ist er Director of Communications der International Crisis Group. Im Interview erklärt er, wie er die Öffentlichkeitsarbeit der NGO umgekrempelt hat. »weiterlesen
 
Achim Schneider hat seine Karriere nach zwanzig Berufsjahren neu justiert. (c) Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

„Es gibt Wichtigeres als die Arbeit“

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Im zweiten Teil berichtet Achim Schneider, früherer Leiter der Unternehmenskommunikation bei Porsche, wie er sein Leben neu justiert hat. »weiterlesen
 
Bestellte Wahrheiten - wie etwa beim Content Marketing - schädigten die Glaubwürdigkeit von Medien, sagt Handelsblatt-Korrespondent Hans-Peter Siebenhaar. (c) Thinkstock/Thomas Northcut
Foto: Thinkstock/Thomas Northcut
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Bestellte Wahrheiten

Die Konsolidierung in der Medienbranche hat Folgen in Wirtschaft und Politik. Die Zahl der Journalisten von privaten Qualitäts­medien wird seit Jahren kleiner. Für Pressestellen wird es daher zunehmend schwieriger, sachkundige Ansprechpartner mit hohen qualitativen Ansprüchen und entsprechender Zeit für die Recherche in den Redaktionen privater Medienunternehmen zu finden. »weiterlesen
 
Bestimmte Techniken helfen, die ­ureigene Kreativität zu entfesseln. (c) Thinkstock/littlehenrabi
Foto: Thinkstock/littlehenrabi
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Kleine Helfer für große Ideen

PRler leben von ihren guten Einfällen. Doch wie kommt man am ehesten auf Ideen? Rund 350 Kreativitätstechniken versprechen Abhilfe. Eine subjektive Auswahl. »weiterlesen
 
Je mehr Entscheidungsbefugnisse der PR eingeräumt werden, desto größer sind Zufriedenheit und Leistung der PR-Manager. (c) Thinkstock/Jakub Jirsak
Foto: Thinkstock/Jakub Jirsak
Lesezeit 2 Min.
Studie

Das größte Problem der PR heißt Führung

Mehr als 40 Prozent der PR-Manager wollen ihren Arbeitgeber wechseln – vor allem aus Unzufriedenheit mit ihren Führungskräften und mit der Zusammenarbeit in ihrer PR-Einheit. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die am Freitag auf dem Kommunikationskongress in Berlin vorgestellt wurde. »weiterlesen