Ines Thomas hat sich eine akademische Auszeit genommen. (c) Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/ Mister Spex/R3DT
Ines Thomas hat sich eine akademische Auszeit genommen. (c) Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/ Mister Spex/R3DT
Sabbatical in der PR

"Ich war von der ersten Minute an in Action"

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Ines Thomas, Director Corporate Communications und Pressesprecherin des Verlags Condé Nast, blickt im ersten Teil zurück auf ihr Academical Sabbatical.
Anne Hünninghaus

Ausbrechen, innehalten, aufbrechen: Irgendwann kommt für viele im Job der Zeitpunkt, an dem sie sich wünschen, die Routine hinter sich zu lassen und mithilfe eines Sabbaticals eine Weile im eigenen Takt zu leben. Manche erwischt der Moment bereits früh, andere nach einem Aufstieg oder auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Ebenso unterscheiden sich die Sehnsüchte, wie dieser Zeitraum zu füllen ist. Soll die persönliche Weiterbildung im Fokus stehen? Möchte man mehr Zeit mit der Familie verbringen? Sich sortieren und beruflich neu aufstellen? Oder träumt man von der Weltreise inklusive Entspannung unter Palmen? 

Ines Thomas (37): Auszeit in Berkeley

→ Academic Sabbatical von September 2015 bis Dezember 2015
→ Vorher: Director Corporate Communications/ Pressesprecherin beim Condé Nast Verlag
→ Heute: dieselbe Position

Vor zwei Jahren habe ich mich für vier Monate auf eine temporeiche Reise gemacht. Ich war zu dem Zeitpunkt schon rund sechs Jahre bei Condé Nast, wo ich auch heute noch das vierköpfige PR-Team leite. Die Medienbranche ist ohnehin ein dynamisches Umfeld – auch und gerade für Kommunikatoren –, zudem kam ich damals aus einer sehr intensiven Phase, in der ich eine Doppelfunktion innehatte: Neben der Unternehmenskommunikation verantwortete ich die Markenstrategie zum Launch des Innovations-Magazins Wired. Nach der Launchphase, als ganz ungewohnt etwas mehr Ruhe einkehrte, stellte ich mir die Frage: Was kommt jetzt? Ich war zwar glücklich mit meiner Stelle, hatte aber „Durst“ nach frischem Input.

Der Austausch mit einer Bekannten brachte mich auf die Idee, ein Academic Sabbatical zu machen und noch einmal im Ausland zu studieren. Das Post-Graduate-Programm in Berkeley erschien mir ideal, da es intensiv auf vier Monate komprimiert ist und sich explizit an Working Professionals richtet. Mir gefiel der Netzwerkgedanke, gemeinsam mit Menschen aus der ganzen Welt Neues zu lernen. Einige Kontakte sind mir bis heute erhalten geblieben.

Meinen Plan habe ich mit etwa einem halben Jahr Vorlauf meinem Chef präsentiert. Es war meine Initiative und auch mein finanzielles Risiko, aber natürlich brauchte ich die Freistellung und damit sein Okay. Der Faktor, dass das International-Marketing-Studium nahe dem Silicon Valley auch einen inhaltlichen Mehrwert für meinen Job bringt, machte es natürlich leichter, ihn zu überzeugen. Zum Glück fand er mein Vorhaben sowohl persönlich als auch fachlich unterstützenswert und sinnvoll.

"Ich bekam einen richtigen Energieschub"

Der Bewerbungsprozess für das Studium war dann relativ aufwändig und langwierig. Als drei Monate vor Start endlich der positive Bescheid der Uni kam, habe ich mein Team informiert. So hatten wir genügend Zeit, alles gemeinsam vorzubereiten und Entscheidungen zu treffen, welche Aufgaben umverteilt oder an die Agentur ausgelagert werden.

Das Team hat auf meine Sabbatical-Pläne mit gemischten Gefühlen reagiert. Einerseits haben sich meine Kollegen für mich gefreut, waren andererseits im ersten Moment aber auch ein bisschen erschrocken, weil nicht genau absehbar war, was das für sie an Mehrarbeit und zusätzlicher Verantwortung bedeuten würde. Schließlich ließen sich die vier Monate aber gut überbrücken, und für wichtige Themen und Fragen war ich trotzdem erreichbar. Ein längerer Zeitraum wäre aber vermutlich schwer machbar gewesen.

Im September ging es dann auf nach Kalifornien. Das war eine aufregende Zeit. Von Entschleunigung kann bei dieser Art des Sabbaticals keine Rede sein, ich war von der ersten Minute an in Action. Gleichzeitig haben mir das Programm und der Aufenthalt dort aber einen richtigen Energieschub gegeben. Ich wollte in den vier Monaten alles mitnehmen und so viele neue Eindrücke und Begegnungen wie möglich „speichern“. Das habe ich nicht als Anstrengung empfunden, sondern eher als ein Batterieaufladen. Und ich habe es genossen, im Ausland in einen neuen Alltag einzutauchen, anstatt irgendwo nur auf der Durchreise zu sein.

Zurückgekommen bin ich kurz vor Weihnachten und hatte so das Glück, erst einmal zehn Tage im Familienmodus zu verbringen und richtig ankommen zu können, bevor ich dann im Januar wieder ins Büro zurückgekehrt bin.

Heute profitiere ich nicht nur von dem fachlichen Input; durch den Abstand habe ich außerdem gelernt, Kontrolle abzugeben und besser zu delegieren. Auch das ist wertvoll als Führungskraft zu verinnerlichen: Die Welt bleibt nicht stehen, wenn man als Chef mal eine Zeit lang nicht da ist. Es war gut, sich das vor Augen zu führen. Auch mein Team hat diese Erfahrung sicherlich weitergebracht. Ich bin davon überzeugt, dass von einer solchen Auszeit Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen profitieren können.

Protokolliert von Anne Hünninghaus

 

 
Ines Thomas, Condé Nast Verlag (c) Studio Condé Nast
Ines Thomas
Condé Nast Verlag
Director Corporate Communications/ Pressesprecherin

Ines Thomas ist Director Corporate Communications/ Pressesprecherin beim Condé Nast Verlag in München. Zuvor war sie Beraterin bei der Netzwerkagentur Pleon.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Achim Schneider hat seine Karriere nach zwanzig Berufsjahren neu justiert. (c) Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

„Es gibt Wichtigeres als die Arbeit“

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Im zweiten Teil berichtet Achim Schneider, früherer Leiter der Unternehmenskommunikation bei Porsche, wie er sein Leben neu justiert hat. »weiterlesen
 
Katharina Berlet ist acht Monate durch die Welt gereist. (c) Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

"Manchmal muss man innehalten“

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Im dritten und letzten Teil berichtet Katharina Berlet von ihrer einjährigen Auszeit, in der sie ihr Drang nach Freiheit in die weite Welt geführt hat – ein Gefühl, das sie sich bis heute bewahrt. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Foto: Thinkstock/bizvector
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Angeberanglizismen? Take it easy!

Zum Tag der Muttersprache forderte Gastkommentator Andreas Hock weniger Anglizismen im PR-Jargon. Das will ein Kommunikationsprofi so nicht stehen lassen. Eine Replik. »weiterlesen
 
Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Foto: Thinkstock/Jane_Kelly
Lesezeit 2 Min.
Studie

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden. »weiterlesen
 
Deutsch sei zwar noch nicht vom Aussterben bedroht, sagt unser Gastautor, gutes Deutsch aber schon. (c) Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Foto: Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Schluss mit den Angeberanglizismen!

Unser Gastautor ist genervt von den Anglizismen im PR-Sprech. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Die Entgrenzung von Arbeit und Privatleben kann mitunter im Burnout enden. (c) Thinkstock/z_wei
Foto: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wann die Blending-Falle droht

Im Homeoffice kann Arbeit sich schnell ins Grenzenlose steigern. Work-Life-Blending endet dann mitunter im Burnout. Doch die Entgrenzung von Arbeitszeit und -ort hat auch viele Vorteile – sofern man auf sich achtet. »weiterlesen
 
Ist dies das perfekte Outfit für einen Auftritt vor der Kamera? (c) Thinkstock/g-stockstudio
Foto: Thinkstock/g-stockstudio
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mit Stil vor die Kamera

Anzug und Krawatte oder Sneakers und Jeans? In der heutigen Zeit verliert der starre Dresscode immer mehr an Gewicht. Jedoch ist in der Kommunikationsbranche die richtige Kleidung besonders wichtig, denn der äußere Eindruck zählt viel. Was es insbesondere beim Auftritt vor der Kamera zu beachten gibt, erklärt Imageexpertin Nicola Schmidt. »weiterlesen
 
Mithilfe geschickter PR versuchen ganze Nationen, ihren Ruf in der Welt zu verbessern. (c) Thinkstock/Chattrawutt
Foto: Thinkstock/Chattrawutt
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Stadt, Land, Ruf

Der wirtschaftliche Erfolg sowie die internationale Stellung eines Landes stehen in engem Zusammenhang mit seiner Außenwirkung. Doch wie entsteht das Image einer Destination? Und vor allem: Kann man es reparieren, wenn es Risse zeigt? »weiterlesen